Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: Nvidias GTX-670 bisher gut verfügbar

Die dritte Grafikkarte mit Kepler-Architektur, die GTX-670 von Nvidia, ist bei deutschen Hardwareversendern eingetroffen. Anders als bei GTX-680 und 690 melden die großen Händler volle Lager.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GTX-670 im Referenzdesign
Die GTX-670 im Referenzdesign (Bild: PCGH)

Während GTX-680 und 690 nur vereinzelt erhältlich sind, ist die GTX-670 bisher gut verfügbar. Offenbar ist die Ausbeute bei der kleineren Variante der GPU GK104 wesentlich größer. Nvidia schaltet bei seinem neuen Modell auch nur 1.344 statt 1.536 Rechenwerke frei. Auch der Basistakt wurde gegenüber den 1.006 MHz der GTX-680 auf 915 MHz bei der GTX-670 reduziert. Das sorgt für eine niedrigere TDP-Angabe von 170 statt 195 Watt.

  • Daten der GTX-670
  • Test und Grafik: PCGH
Daten der GTX-670
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Den Rest der Ausstattung hat Nvidia vom größeren Modell übernommen, so sind vor allem weiterhin 32 ROPs vorhanden. Der 2 GByte große GDDR5-Speicher läuft unverändert mit effektiv 3.004 MHz. Zwei DVI-Ports, einmal HDMI und einmal DP sind vorhanden, alle vier Monitoranschlüsse lassen sich parallel nutzen. Dabei können jedoch nur drei Displays gemeinsam eine 3D-Anwendung anzeigen, das vierte dient als Zusatzbildschirm für 2D-Anwendungen oder den Windows-Desktop.

Unter anderem Asus, Evga, Gigabyte MSI und Zotac bieten die GTX-670 bereits an, sie kostet je nach Beilagen ab 400 Euro und ist damit genauso teuer wie die günstigsten Angebote von AMDs schnellster Single-GPU-Karte der Radeon HD 7970. Im Schnitt ist die 7970 aber immer noch rund 30 Euro teurer.

Das wird AMD nicht lange halten können, denn auch die GTX-670 ist ebenso wie die GTX-680 im Mittel aller Spieletests von PC Games Hardware etwas schneller. Nur bei sehr aufwendigen Anwendungen, die intern in höherer als der angezeigten Auflösung arbeiten, (Downsampling) haben die großen Radeons Vorteile, weil sie über 3 GByte Speicher verfügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Charles Marlow 12. Mai 2012

Dann dreht mal an der Preisschraube!

PitiRocker 12. Mai 2012

Hab mir in den letzten 10 jahren 2 mal ne nvidia geholt..damals die 4200..die zweite...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /