Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidias GTX 1080/1060 mit flotterem Speicher sind teuer

Wer eine Geforce GTX 1080 mit 11-Gbit/s- und oder eine Geforce 1060 mit 9-GBit/s-Speicher kaufen möchte, wird für die Nvidia-Pascal-Grafikkarten kräftig zur Kasse gebeten. EVGA hingegen stellt schlicht ein Firmware-Update zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1080 Gaming X+ 8G
Geforce GTX 1080 Gaming X+ 8G (Bild: MSI)

Parallel zur Ankündigung der von uns getesteten Geforce GTX 1080 Ti hatte Nvidia auch schnellere Varianten der Geforce GTX 1080 und der Geforce GTX 1060 angekündigt; beide Modelle sind mittlerweile seitens der Partner offiziell vorgestellt und teilweise auch schon verfügbar. Testmuster oder weiterführende Informationen seitens Nvidia liegen uns bisher nicht vor.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Bisher wurde die Geforce GTX 1060 mit GDDR5-Videospeicher mit einer Datenrate von 8 GBit pro Sekunde (4 GHz) ausgestattet, die schnellere Variante ist mit einem 9 GBit/s flottem Speicher versehen. Den gibt es offenbar einzig von Samsung, die K4G41325FE-Chips werden jedoch wie gehabt als Customer Sample bezeichnet. Im Falle von MSI resultiert das in einem satten Aufpreis: Die bisherige Geforce GTX 1060 Gaming X 6G kostet bei Mindfactory momentan 300 Euro, die neue Geforce GTX 1060 Gaming X+ 6G hingegen 400 Euro. Das steht in keinem Verhältnis zum erwarteten Leistungszuwachs.

100 Euro Aufpreis auch bei der GTX 1080

Ähnlich sieht es bei der Geforce GTX 1080 Gaming X 8G aus, die für 570 Euro gelistet ist. Sie nutzt GDDR5X-Videospeicher mit einer Datenrate von 10 GBit/s, die Geforce GTX 1080 Gaming X+ 8G hat MSI mit 11-GBit/s-Chips ausgerüstet. Der Chip wird exklusiv von Micron gefertigt, was ein Grund dafür sein könnte, dass die Grafikkarte mit 660 Euro zu Buche schlägt.

Wer übrigens eine Geforce GTX 1080 mit FTW2-, iCX- oder SC2-Suffix von EVGA nutzt, erhält mehr Leistung kostenlos per Firmware-Update. Bei der FTW2-Karte ist das Risiko gering, da sie ein Dual-BIOS aufweist. Da in allen Fällen der verbaute 5-GBit/s-GDDR5X schlicht übertaktet wird, weist EVGA darauf hin, dass es zu Bildfehlern oder Stabilitätsproblemen kommen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 499€
  3. 164,90€ + Versand

ms (Golem.de) 21. Apr 2017

Die Strix hat 11 Gbps? ;-) [ ] ja [ ] nein

Ach 21. Apr 2017

DIP- oder Mini-Schalter, wie ihn AMD bei einer Kartenserie mal verwendete, genau. Müsste...

DWolf 21. Apr 2017

Wie zahlt sich die von selbst? Hab aus meiner noch keine Euros rausfliegen sehen :)


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /