Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia zeigt GTX-680 mit GPU-Boost und Techdemos

Einige Stunden vor dem Fall der Sperrfrist ist auf Youtube ein offizielles Video von Nvidia aufgetaucht. Darin ist die Geforce GTX-680, die erste Grafikkarte mit Kepler-Architektur, ausführlich zu sehen. Auch wie der Grafik-Turbo "GPU-Boost" funktioniert wird nun klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruchstückdemo mit PhysX
Bruchstückdemo mit PhysX (Bild: Nvidia)

Nach einigen inoffiziellen Benchmarks gibt es nun auch ein eigenes Firmenvideo zu Nvidias nächster Grafikkarte. Das Modell Geforce GTX-680 basiert auf der Architektur Kepler, die Fermi (GTX-480, 580) nachfolgt. Als erste Nvidia-GPU mit 28 Nanometern Strukturbreite hat sich das Unternehmen nach den Angaben seines Marketingchefs Ujesh Desia auch bemüht, eine recht effiziente Karte zu bauen.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Zwar macht der Chiphersteller noch keine konkreten Angaben zur Leistungsaufnahme, das Verhältnis Performance zu Watt soll aber unter anderem durch die neue Funktion "GPU-Boost" gut ausfallen. Ganz ähnlich wie bei Intels Turbo-Boost kann die Kepler-GPU ihre Leistungsaufnahme selbst regeln. Das geht über AMDs Powertune hinaus, weil auch Spannung und Takt des Grafikprozessors nach oben geregelt werden können.

Auch AMDs Eyefinity kommt nun unter Druck, denn bisher beherrschten nur einige Eigendesigns von Grafikkartenherstellern mehr als drei Displays - Nvidias Referenzdesign sah das für die Geforce-Karten nicht vor. Die GTX-680 besitzt aber mit zwei DVI-Ports, HDMI und Displayport vier Ausgänge, die auch gleichzeitig genutzt werden können. Das Unternehmen zeigt das mit einer Konfiguration, bei der drei Monitore in Surround-Anordnung zum Spielen dienen, darüber ist ein vierter mit Webseiten angebracht.

Zwei Techdemos führt Nvidia auch vor, beide stellen vor allem höhere Leistung mit der firmeneigenen Physik-Schnittstelle PhysX heraus. In der ersten Demo werden drei Steinsäulen zerschmettert, die in viele Teile zerbrechen. Das ist offenbar keine vorberechnete Animation, sondern in Echtzeit auf der GPU errechnet. Die zweite Techdemo zeigt ein vollständig mit Fell bedecktes Monster, dessen Haare sich wie mit einem Fön bewegen lassen. Frühere Vorführungen für die Animation von Haaren konzentrierten sich vor allem auf menschliche Köpfe, weil dort weniger Haare zu bewegen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

elitezocker 26. Mär 2012

Das Fell des Tieres hat mich nicht gerade überzeugt. Die Fellbewegung ist ganz gut, aber...

RaM_ 26. Mär 2012

Was mich mal interessiert ist, warum bei der Demonstration von GPU-Boost an der Stelle...

iRofl 24. Mär 2012

Bitte schreib noch mehr, das interessiert uns hier alle so sehr.

nie (Golem.de) 22. Mär 2012

Es sind zwei, aber nicht 8+6 Pin.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /