Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia untersagt OC-Modelle der GTX 1070 Ti

Anfang November 2017 erscheint die Geforce GTX 1070 Ti, Nvidias neue Grafikkarte mit Pascal-Architektur. Sie ist bei gleichem Preis etwas schneller als AMDs Radeon RX Vega 56. Allerdings dürfen Nvidias Partner die Geforce nicht übertakten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1070 Ti
Geforce GTX 1070 Ti (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1070 Ti vorgestellt, nachdem vorab schon viele - teils vermeintliche - Informationen zu der neuen Grafikkarte bekannt wurden. In den vergangenen Wochen hat Nvidia wieder und wieder an den technischen Daten gearbeitet und seine Partner mit mehreren BIOS-Versionen versorgt, welche die Performance-Charakteristik stark veränderten. Mittlerweile liegen die finalen Spezifikationen und Nvidia-eigene Benchmarks vor: Die Geforce GTX 1070 Ti soll AMDs Radeon RX Vega 56 schlagen und weniger Energie benötigen.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Hierzu verwendet Nvidia den bekannten GP104-Grafikchip, der auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Für die Geforce GTX 1070 Ti hat sich Nvidia für 2.432 ALUs und 180 Watt entschieden, der Pixelbeschleuniger ist also kaum schlechter ausgestattet als die Geforce GTX 1080.

Keine OC-Modelle der Partner

Der Chiptakt liegt bei 1.607 MHz und der Boost bei 1.683 MHz - aber: Hersteller wie Asus, EVGA, Gigabyte, MSI, PNY oder Zotac dürfen die Frequenzen nicht ändern. Eine Amp Extreme oder eine FTW2 ist daher nicht schneller, nur der Kühler darf besser sein. Was erlaubt ist, sind OC-Profile per Software. Nvidia nutzt für Geforce GTX 1070 Ti nur GDDR5-Speicher mit 8 GBit/s statt GDDR5X mit 10 GBit/s, was die Leistung verglichen mit der Geforce GTX 1080 drosselt.

Laut Nvidia überholt die Geforce GTX 1070 Ti die Radeon RX Vega 56 mit 1440p-Auflösung um rund zehn Prozent. Der Preis für die neue Grafikkarte liegt bei einer Empfehlung von 470 Euro, neben dem Referenzdesign alias Founder's Edition gibt es ab dem 2. November 2017 allerhand Partnermodelle. Die Radeon RX Vega 56 kostet mindestens 470 Euro, also genauso viel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 16,99€

Crossfire579 01. Nov 2017

lol... Wie kann man das Thema nur so weit verfehlen?

ms (Golem.de) 27. Okt 2017

Mit den Specs kann die Ti die 1080 nicht schlagen, wohl aber ihre (untersagten) OC-Modelle.

Dwalinn 27. Okt 2017

Für einen Gamer sicherlich nicht, für einen Miner aber schon (GDDR5 ist da besser als...

Dwalinn 27. Okt 2017

Noch mehr VRAM? Ist noch gar nicht so lange her da haben 2GB gereicht, selbst bei der GTX...

Dwalinn 27. Okt 2017

Eigentlich sollen die schon lange teurer werden da die Preise des VRAM angezogen...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /