• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia untersagt OC-Modelle der GTX 1070 Ti

Anfang November 2017 erscheint die Geforce GTX 1070 Ti, Nvidias neue Grafikkarte mit Pascal-Architektur. Sie ist bei gleichem Preis etwas schneller als AMDs Radeon RX Vega 56. Allerdings dürfen Nvidias Partner die Geforce nicht übertakten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1070 Ti
Geforce GTX 1070 Ti (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1070 Ti vorgestellt, nachdem vorab schon viele - teils vermeintliche - Informationen zu der neuen Grafikkarte bekannt wurden. In den vergangenen Wochen hat Nvidia wieder und wieder an den technischen Daten gearbeitet und seine Partner mit mehreren BIOS-Versionen versorgt, welche die Performance-Charakteristik stark veränderten. Mittlerweile liegen die finalen Spezifikationen und Nvidia-eigene Benchmarks vor: Die Geforce GTX 1070 Ti soll AMDs Radeon RX Vega 56 schlagen und weniger Energie benötigen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Hierzu verwendet Nvidia den bekannten GP104-Grafikchip, der auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Für die Geforce GTX 1070 Ti hat sich Nvidia für 2.432 ALUs und 180 Watt entschieden, der Pixelbeschleuniger ist also kaum schlechter ausgestattet als die Geforce GTX 1080.

Keine OC-Modelle der Partner

Der Chiptakt liegt bei 1.607 MHz und der Boost bei 1.683 MHz - aber: Hersteller wie Asus, EVGA, Gigabyte, MSI, PNY oder Zotac dürfen die Frequenzen nicht ändern. Eine Amp Extreme oder eine FTW2 ist daher nicht schneller, nur der Kühler darf besser sein. Was erlaubt ist, sind OC-Profile per Software. Nvidia nutzt für Geforce GTX 1070 Ti nur GDDR5-Speicher mit 8 GBit/s statt GDDR5X mit 10 GBit/s, was die Leistung verglichen mit der Geforce GTX 1080 drosselt.

Laut Nvidia überholt die Geforce GTX 1070 Ti die Radeon RX Vega 56 mit 1440p-Auflösung um rund zehn Prozent. Der Preis für die neue Grafikkarte liegt bei einer Empfehlung von 470 Euro, neben dem Referenzdesign alias Founder's Edition gibt es ab dem 2. November 2017 allerhand Partnermodelle. Die Radeon RX Vega 56 kostet mindestens 470 Euro, also genauso viel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

Crossfire579 01. Nov 2017

lol... Wie kann man das Thema nur so weit verfehlen?

ms (Golem.de) 27. Okt 2017

Mit den Specs kann die Ti die 1080 nicht schlagen, wohl aber ihre (untersagten) OC-Modelle.

Dwalinn 27. Okt 2017

Für einen Gamer sicherlich nicht, für einen Miner aber schon (GDDR5 ist da besser als...

Dwalinn 27. Okt 2017

Noch mehr VRAM? Ist noch gar nicht so lange her da haben 2GB gereicht, selbst bei der GTX...

Dwalinn 27. Okt 2017

Eigentlich sollen die schon lange teurer werden da die Preise des VRAM angezogen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /