Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia untersagt OC-Modelle der GTX 1070 Ti

Anfang November 2017 erscheint die Geforce GTX 1070 Ti, Nvidias neue Grafikkarte mit Pascal-Architektur. Sie ist bei gleichem Preis etwas schneller als AMDs Radeon RX Vega 56. Allerdings dürfen Nvidias Partner die Geforce nicht übertakten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1070 Ti
Geforce GTX 1070 Ti (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1070 Ti vorgestellt, nachdem vorab schon viele - teils vermeintliche - Informationen zu der neuen Grafikkarte bekannt wurden. In den vergangenen Wochen hat Nvidia wieder und wieder an den technischen Daten gearbeitet und seine Partner mit mehreren BIOS-Versionen versorgt, welche die Performance-Charakteristik stark veränderten. Mittlerweile liegen die finalen Spezifikationen und Nvidia-eigene Benchmarks vor: Die Geforce GTX 1070 Ti soll AMDs Radeon RX Vega 56 schlagen und weniger Energie benötigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Hierzu verwendet Nvidia den bekannten GP104-Grafikchip, der auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Für die Geforce GTX 1070 Ti hat sich Nvidia für 2.432 ALUs und 180 Watt entschieden, der Pixelbeschleuniger ist also kaum schlechter ausgestattet als die Geforce GTX 1080.

Keine OC-Modelle der Partner

Der Chiptakt liegt bei 1.607 MHz und der Boost bei 1.683 MHz - aber: Hersteller wie Asus, EVGA, Gigabyte, MSI, PNY oder Zotac dürfen die Frequenzen nicht ändern. Eine Amp Extreme oder eine FTW2 ist daher nicht schneller, nur der Kühler darf besser sein. Was erlaubt ist, sind OC-Profile per Software. Nvidia nutzt für Geforce GTX 1070 Ti nur GDDR5-Speicher mit 8 GBit/s statt GDDR5X mit 10 GBit/s, was die Leistung verglichen mit der Geforce GTX 1080 drosselt.

Laut Nvidia überholt die Geforce GTX 1070 Ti die Radeon RX Vega 56 mit 1440p-Auflösung um rund zehn Prozent. Der Preis für die neue Grafikkarte liegt bei einer Empfehlung von 470 Euro, neben dem Referenzdesign alias Founder's Edition gibt es ab dem 2. November 2017 allerhand Partnermodelle. Die Radeon RX Vega 56 kostet mindestens 470 Euro, also genauso viel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Crossfire579 01. Nov 2017

lol... Wie kann man das Thema nur so weit verfehlen?

ms (Golem.de) 27. Okt 2017

Mit den Specs kann die Ti die 1080 nicht schlagen, wohl aber ihre (untersagten) OC-Modelle.

Dwalinn 27. Okt 2017

Für einen Gamer sicherlich nicht, für einen Miner aber schon (GDDR5 ist da besser als...

Dwalinn 27. Okt 2017

Noch mehr VRAM? Ist noch gar nicht so lange her da haben 2GB gereicht, selbst bei der GTX...

Dwalinn 27. Okt 2017

Eigentlich sollen die schon lange teurer werden da die Preise des VRAM angezogen...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /