Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia stellt die Geforce GTX 980 erneut vor - für Notebooks

Mehr Desktop-Replacement geht nicht: Nvidias neue Geforce GTX 980 steckt in 17- und 18-Zoll-Notebooks. Technisch entspricht die Grafikkarte ihrem PC-Pendant und ist in Teilbereichen gar besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Referenzmoduls der Geforce GTX 980 für Notebooks
Rendering eines Referenzmoduls der Geforce GTX 980 für Notebooks (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 980 und damit ausgestattete Notebooks angekündigt. Wer sich nun wundert, tut das zu Recht: Die Geforce GTX 980 wurde bereits vor fast genau einem Jahr vorgestellt - nicht aber für Notebooks, sondern für Desktops. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn anders als Mobile-Modelle wie die Geforce GTX 980M ist die neue Geforce GTX 980 für Notebooks nicht beschnitten, sondern technisch identisch. Das gab es bisher nur bei der Geforce GTX 680MX für Apples iMac von 2012.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Als Basis dient ein GM204-Chip mit Maxwell-Architektur, die Direct3D Feature Level 12_1 unterstützt. Die Geforce GTX 980 für Notebooks nutzt wie ihr Desktop-Pendant volle 2.048 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Speicherinterface, an dem wie gehabt 7 GBit pro Sekunde flotter GDDR5-RAM hängt. Anders als beim Desktop-Modell gestattet Nvidia jedoch 8 statt 4 GByte Videospeicher, was in einigen wenigen Fällen die Leistung verbessert.

Die Spannungsversorgung hingegen ist bei beiden Versionen identisch, auch eine Übertaktung und manuelle Lüftersteuerung gestattet Nvidia. Der Hersteller betonte jedoch, dass das Binning der GPUs besser sei, die Chips also mit Hinblick auf eine geringere Mindestspannung und weniger Leckströme selektiert werden. Die Leistungsaufnahme sollte daher unter den 165 Watt der Desktop-Version liegen, Zahlen hierzu liegen uns allerdings nicht vor.

Beim Chiptakt der Geforce GTX 980 für Notebooks setzt Nvidia ein Minimum von 1.064 MHz an, bei der Desktop-Version garantiert der Hersteller hingegen einen Basistakt von etwas flotteren 1.126 MHz. In der Praxis kommt es auf den jeweiligen OEM an, wie hoch die Geforce GTX 980 taktet. Die Hersteller können das Power- und Temperatur-Limit nach oben hin anpassen, einzig die garantierte Chipfrequenz darf nicht unterschritten werde.

Geforce GTX 980 (Desktop)Geforce GTX 980 (Notebook)Geforce GTX 980M
ArchitekturMaxwell v2 (GM204)Maxwell v2 (GM204)Maxwell v2 (GM204)
Shader-Einheiten2.0482.0481.536
GPU-Basistakt1.126 MHz1.064 MHz1.038 MHz
Speicherinterface256 Bit256 Bit256 Bit
Speichertakt3,5 GHz GDDR53,5 GHz GDDR53,5 GHz GDDR5
Speichermenge4 GByte4 oder 8 GByte4 GByte
Geforce GTX 980 für Notebooks im Vergleich

Da alle bisher angekündigten Notebooks mit der Geforce GTX 980, beispielsweise Asus' GX700, auf einem 17- oder 18-Zoll-Gehäuse basieren, takten die OEMs die Grafikeinheit mit mindestens 1,15 GHz. Nvidias Referenz-Implementierung boostet unter Last mit etwa 1,1 GHz und ist in Benchmarks wie Metro Last Light nur minimal langsamer als das Desktop-Modell.

  • Bisher angekündigte Notebooks mit Geforce GTX 980 (Bild: Nvidia)
  • Geforce GTX 980 (Bild: Nvidia)
  • Geforce GTX 980 (Bild: Nvidia)
Bisher angekündigte Notebooks mit Geforce GTX 980 (Bild: Nvidia)

Ab Oktober 2015 sollen erste Notebooks mit der Geforce GTX 980 verkauft werden - Hersteller wie Aorus, Asus, Clevo, Eurocom, Gigabyte, MSI und Schenker haben entsprechende Geräte angekündigt. Fast alle nutzen ein 1080p-Display mit G-Sync, 4K-Versionen ohne G-Sync sollen später folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Dwalinn 23. Sep 2015

Wenn man immer Anti ist bildet man sich auch gerne was zusammen In zumindest 99...

haiko 23. Sep 2015

Is halt billiger für Apple, so bleibt mehr Gewinn stehen und wirklich schlechter sind...

Gast24 23. Sep 2015

Würde mal sagen steht für Nvidia - hab 7 Kaputte AMDs und eine durchgebrannte Quadro in 4...

ms (Golem.de) 22. Sep 2015

Sofern NV nicht genug ASICs mit entsprechender Qualität für beide Produkte hat, könnte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /