Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1060 gegen Radeon RX
Geforce GTX 1060 gegen Radeon RX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia führt in den Spezifikationen der Geforce GTX 1060 erstmals GDDR5X statt nur GDDR5 als Videospeicher auf. Wahrscheinlich handelt es sich dabei nicht um einen Fehler, sondern um verfrühte Informationen, denn die überarbeitete Grafikkarte dürfte gegen AMDs geplante Radeon RX 590 positioniert werden. So wie bisher bei der Geforce GTX 1060 (Test) und der Radeon RX 580 (Test) erwarten wir auch bei den zwei neuen Varianten einen ähnlichen Preis und eine ähnliche Leistung.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

Die ursprüngliche Geforce GTX 1060 erschien im Juli 2016 basierend auf einem GP106-Grafikchip mit 1.280 Rechenkernen und einem 192 Bit breiten Interface mit 6 GByte Videospeicher. Etwas später folgte eine Variante der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte, die obendrein nur 1.152 Shader-Einheiten aufweist. Ein paar Monate später folgte als Reaktion auf die Radeon RX 580 mit erneut 1.280 ALUs, aber schnellerem Speicher: Der GDDR5 läuft mit einer Datenrate von 9 GBit pro Sekunde (4,5 GHz) statt wie bisher mit 8 GBit pro Sekunde. Ein viertes Modell hat 5 GByte Videospeicher und ist primär für chinesische Internet-Cafés gedacht.

Eine Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher dürfte mindestens 10 GBit/s aufweisen und wird vermutlich rein von Partnern umgesetzt. Denn so sind höhere GPU-Taktraten und ein Power-Limit von mehr als 120 Watt möglich, welches Nvidia für die Founder's Edition umgesetzt hat. Die Radeon RX 590 wiederum nutzt mit dem Polaris 30 offenbar einen überarbeiteten Polaris-20-Chip, der neuerdings im 12-nm- statt im 14-nm-Verfahren gefertigt wird. Dadurch steigen die GPU-Frequenz um 150 MHz bis 200 MHz.

Überdies zeigen Nvidias Ambitionen mit der Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher, dass die Turing-Architektur in absehbarer Zeit dem Preissegment über 500 Euro vorbehalten sein wird. Eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte kostet derzeit etwa 250 Euro.

Nachtrag vom 29. Oktober 2018, 9:21 Uhr

Die Geforce GTX 1060 GamingPro OC+ von Palit zeigt, dass der GDDR5X mit nur 8,8 GBit/s läuft. Es ist anzunehmen, dass ein GP104- statt eines GP106-Chips verwendet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

H4ndy 23. Okt 2018 / Themenstart

Auf der anderen Seite ist es aber in Nvidias Interesse, die RTX-Technologie billig in den...

Apfelbaum 22. Okt 2018 / Themenstart

Danke, das werd ich mal ausprobieren :). Du meinst die ingame Settings, richtig?

Knarz 22. Okt 2018 / Themenstart

Und genau das ist schlicht falsch. Hätte es entsprechende CPUs für den Massenmarkt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2018 / Themenstart

Die Radeon RX 590 nutzt GDDR5.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /