Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1060 gegen Radeon RX
Geforce GTX 1060 gegen Radeon RX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia führt in den Spezifikationen der Geforce GTX 1060 erstmals GDDR5X statt nur GDDR5 als Videospeicher auf. Wahrscheinlich handelt es sich dabei nicht um einen Fehler, sondern um verfrühte Informationen, denn die überarbeitete Grafikkarte dürfte gegen AMDs geplante Radeon RX 590 positioniert werden. So wie bisher bei der Geforce GTX 1060 (Test) und der Radeon RX 580 (Test) erwarten wir auch bei den zwei neuen Varianten einen ähnlichen Preis und eine ähnliche Leistung.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Die ursprüngliche Geforce GTX 1060 erschien im Juli 2016 basierend auf einem GP106-Grafikchip mit 1.280 Rechenkernen und einem 192 Bit breiten Interface mit 6 GByte Videospeicher. Etwas später folgte eine Variante der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte, die obendrein nur 1.152 Shader-Einheiten aufweist. Ein paar Monate später folgte als Reaktion auf die Radeon RX 580 mit erneut 1.280 ALUs, aber schnellerem Speicher: Der GDDR5 läuft mit einer Datenrate von 9 GBit pro Sekunde (4,5 GHz) statt wie bisher mit 8 GBit pro Sekunde. Ein viertes Modell hat 5 GByte Videospeicher und ist primär für chinesische Internet-Cafés gedacht.

Eine Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher dürfte mindestens 10 GBit/s aufweisen und wird vermutlich rein von Partnern umgesetzt. Denn so sind höhere GPU-Taktraten und ein Power-Limit von mehr als 120 Watt möglich, welches Nvidia für die Founder's Edition umgesetzt hat. Die Radeon RX 590 wiederum nutzt mit dem Polaris 30 offenbar einen überarbeiteten Polaris-20-Chip, der neuerdings im 12-nm- statt im 14-nm-Verfahren gefertigt wird. Dadurch steigen die GPU-Frequenz um 150 MHz bis 200 MHz.

Überdies zeigen Nvidias Ambitionen mit der Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher, dass die Turing-Architektur in absehbarer Zeit dem Preissegment über 500 Euro vorbehalten sein wird. Eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte kostet derzeit etwa 250 Euro.

Nachtrag vom 29. Oktober 2018, 9:21 Uhr

Die Geforce GTX 1060 GamingPro OC+ von Palit zeigt, dass der GDDR5X mit nur 8,8 GBit/s läuft. Es ist anzunehmen, dass ein GP104- statt eines GP106-Chips verwendet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 49,94€

H4ndy 23. Okt 2018

Auf der anderen Seite ist es aber in Nvidias Interesse, die RTX-Technologie billig in den...

Apfelbaum 22. Okt 2018

Danke, das werd ich mal ausprobieren :). Du meinst die ingame Settings, richtig?

Knarz 22. Okt 2018

Und genau das ist schlicht falsch. Hätte es entsprechende CPUs für den Massenmarkt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2018

Die Radeon RX 590 nutzt GDDR5.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /