Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia plant Geforce GTX 1050 mit 3 GByte Videospeicher

Weil die Geforce GTX 1050 nur 2 GByte, die Geforce GTX 1050 Ti aber 4 GByte hat, wird Nvidia offenbar noch ein Modell dazwischenschieben. Je nach Konfiguration könnte es aber trotz mehr Videospeicher auch langsamer werden, sofern die GDDR5-Kapazität nicht limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer Geforce GTX 1050
Rendering einer Geforce GTX 1050 (Bild: Nvidia)

Nvidia soll an einer Geforce GTX 1050 mit 3 GByte Videospeicher arbeiten, das berichtet Expreview unter Berufung auf Industriequellen. Die chinesische Hardwareseite liegt mit solchen Vorhersagen üblicherweise richtig, vor allem wenn es sich um Produkte für China handelt. Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte könnte exklusiv für Asien und Internetcafés sein, oft finden solche Modelle aber ihren Weg in den europäischen Handel.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Im Desktop-Segment verkauft Nvidia die Geforce GTX 1050 nur mit 2 GByte, die Geforce GTX 1050 Ti (Test) aber mit 4 GByte. Im Notebook haben beide Varianten jeweils 4 GByte, dergleichen plant Nvidia aber für stationäre Systeme offenbar nicht. Auch die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte soll 640 Rechenkerne bei etwa 1,4 bis 1,5 GHz nutzen. Beim Speicherinterface hat Nvidia zwei Optionen.

128 Bit oder 96 Bit

Entweder behält der Hersteller die 128 Bit bei und verbaut zwei Speicherbausteine mit 1 GByte und zwei mit 512 MByte, was im Einkauf ein bisschen aufwendiger ist. Alternativ wird das Interface auf 96 Bit verkleinert und jeder 32-Bit-Controller mit 1 GByte GDDR5 bestückt, das wäre dann aber langsamer aufgrund der geringeren Datentransferrate.

Ähnlich ging Nvidia bereits beim vierten Modell der Geforce GTX 1060 vor, die 5 GByte statt 6 GByte und 160 Bit anstelle 192 Bit hat. Auch diese Grafikkarte zielt auf Internetcafés für E-Sport-Games ab, wo die verringerte Speichermenge selten Einfluss hat, aber bei Nvidia die Kosten senkt. Die restlichen Daten entsprechen der regulären Geforce GTX 1060 mit 6 GByte (Test), also volle 1.280 Shader-Einheiten.

Nachtrag vom 22. Mai 2018, 14:58 Uhr

Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte ist offiziell, Nvidia hat das Interface auf 96 Bit beschnitten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  2. 219,00€
  3. 19,99€
  4. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)

mambokurt 09. Mai 2018

Könnte sein. Der Sinn von mehr Ram ist immer mehr Ram. Wenn die 1050 jetzt 8GB hätte und...

H4ndy 09. Mai 2018

Schon mal ein OS mit 30 Hz bedient? Ist alles andere, als angenehm.

ms (Golem.de) 09. Mai 2018

Danke, ist korrigiert.

Crossfire579 09. Mai 2018

Wohl eher Ressourcenschonung, da die teildeaktivierten bzw. defekten Chips günstig an...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /