Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidia plant Geforce GTX 1050 mit 3 GByte Videospeicher

Weil die Geforce GTX 1050 nur 2 GByte, die Geforce GTX 1050 Ti aber 4 GByte hat, wird Nvidia offenbar noch ein Modell dazwischenschieben. Je nach Konfiguration könnte es aber trotz mehr Videospeicher auch langsamer werden, sofern die GDDR5-Kapazität nicht limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer Geforce GTX 1050
Rendering einer Geforce GTX 1050 (Bild: Nvidia)

Nvidia soll an einer Geforce GTX 1050 mit 3 GByte Videospeicher arbeiten, das berichtet Expreview unter Berufung auf Industriequellen. Die chinesische Hardwareseite liegt mit solchen Vorhersagen üblicherweise richtig, vor allem wenn es sich um Produkte für China handelt. Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte könnte exklusiv für Asien und Internetcafés sein, oft finden solche Modelle aber ihren Weg in den europäischen Handel.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Im Desktop-Segment verkauft Nvidia die Geforce GTX 1050 nur mit 2 GByte, die Geforce GTX 1050 Ti (Test) aber mit 4 GByte. Im Notebook haben beide Varianten jeweils 4 GByte, dergleichen plant Nvidia aber für stationäre Systeme offenbar nicht. Auch die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte soll 640 Rechenkerne bei etwa 1,4 bis 1,5 GHz nutzen. Beim Speicherinterface hat Nvidia zwei Optionen.

128 Bit oder 96 Bit

Entweder behält der Hersteller die 128 Bit bei und verbaut zwei Speicherbausteine mit 1 GByte und zwei mit 512 MByte, was im Einkauf ein bisschen aufwendiger ist. Alternativ wird das Interface auf 96 Bit verkleinert und jeder 32-Bit-Controller mit 1 GByte GDDR5 bestückt, das wäre dann aber langsamer aufgrund der geringeren Datentransferrate.

Ähnlich ging Nvidia bereits beim vierten Modell der Geforce GTX 1060 vor, die 5 GByte statt 6 GByte und 160 Bit anstelle 192 Bit hat. Auch diese Grafikkarte zielt auf Internetcafés für E-Sport-Games ab, wo die verringerte Speichermenge selten Einfluss hat, aber bei Nvidia die Kosten senkt. Die restlichen Daten entsprechen der regulären Geforce GTX 1060 mit 6 GByte (Test), also volle 1.280 Shader-Einheiten.

Nachtrag vom 22. Mai 2018, 14:58 Uhr

Die Geforce GTX 1050 mit 3 GByte ist offiziell, Nvidia hat das Interface auf 96 Bit beschnitten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mambokurt 09. Mai 2018

Könnte sein. Der Sinn von mehr Ram ist immer mehr Ram. Wenn die 1050 jetzt 8GB hätte und...

H4ndy 09. Mai 2018

Schon mal ein OS mit 30 Hz bedient? Ist alles andere, als angenehm.

ms (Golem.de) 09. Mai 2018

Danke, ist korrigiert.

Crossfire579 09. Mai 2018

Wohl eher Ressourcenschonung, da die teildeaktivierten bzw. defekten Chips günstig an...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /