Abo
  • Services:

Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Jensen Huang mit CEO-Edition der Titan V
Jensen Huang mit CEO-Edition der Titan V (Bild: Nvidia)

Wer schon immer eine einzigartige Nvidia-Grafikkarte samt Unterschrift von Jensen Huang haben wollte, hätte auf der Computer Vision and Pattern Recognition Conference in Salt Lake City die Chance gehabt: Der Chef persönlich hat unter 500 Teilnehmern eine auf 20 Karten limitierte CEO-Version der Titan V verlost, der derzeit schnellsten Consumer-Grafikkarte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Diese spezielle Titan V ist aber nicht einfach nur ein Modell mit anderem Karton, sondern hat mehr Bandbreite und damit zusätzlichen Videospeicher. Faktisch handelt es sich um eine Quadro GV100 mit einem Kühler mit Titan-Schriftzug, weshalb 32 GByte statt 12 GByte verbaut sind. Hintergrund ist das 4.096 Bit statt 3.072 Bit breite Speicherinterface und volle 6 MByte L2-Cache.

Eine hohe Bandbreite und 32 GByte Videospeicher helfen bei vielen Compute-Anwendungen, weshalb die Tesla V und die Quadro GV100 anders als die Titan V entsprechend ausgestattet sind. Zudem taktet Nvidia die Titan V in der CEO-Edition offenbar besonders hoch, darauf weisen die 125 Teraops für Machine Learning hin. Eine reguläre Titan V schafft 110 Teraops und die Quadro GV100 immerhin 118,4 Teraops. Alternativ hat Nvidia alle 5.376 Shader-Einheiten freigeschaltet statt wie bisher einzig 5.120 davon - wir tippen eher auf mehr Frequenz.

Nvidia hatte schon von der älteren Titan XP eine Collector's Edition veröffentlicht, die im Star-Wars-Design mit Beleuchtung in Grün (Jedi Order) oder Rot (Galactic Empire) verfügbar war. Ob die CEO-Edition der Titan V auch für Endkunden erhältlich sein wird, bleibt vorerst unklar. Spieler dürften ohnehin auf die Turing-Generation warten, die für das dritte Quartal 2018 erwartet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

EynLinuxMarc 06. Jul 2018

Ich würde beides Nehmen und den beides verkaufen. ^^ Meine amd hd7770 tut noch wunderbar...

Fotobar 22. Jun 2018

...Das muss aber eine ziemlich alte Karte sein, wenn du dir eine ATI gekauft hast...

SkyBeam 22. Jun 2018

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube die Triple-Cores waren in den meisten...

Sharra 22. Jun 2018

Jetzt mal ganz ehrlich... Wer nicht 99,9% (abzüglich der Pausen) den Schädel auf dem...

bad_sign 21. Jun 2018

Mit oder ohne Feature?


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /