Abo
  • Services:

Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Jensen Huang mit CEO-Edition der Titan V
Jensen Huang mit CEO-Edition der Titan V (Bild: Nvidia)

Wer schon immer eine einzigartige Nvidia-Grafikkarte samt Unterschrift von Jensen Huang haben wollte, hätte auf der Computer Vision and Pattern Recognition Conference in Salt Lake City die Chance gehabt: Der Chef persönlich hat unter 500 Teilnehmern eine auf 20 Karten limitierte CEO-Version der Titan V verlost, der derzeit schnellsten Consumer-Grafikkarte.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Diese spezielle Titan V ist aber nicht einfach nur ein Modell mit anderem Karton, sondern hat mehr Bandbreite und damit zusätzlichen Videospeicher. Faktisch handelt es sich um eine Quadro GV100 mit einem Kühler mit Titan-Schriftzug, weshalb 32 GByte statt 12 GByte verbaut sind. Hintergrund ist das 4.096 Bit statt 3.072 Bit breite Speicherinterface und volle 6 MByte L2-Cache.

Eine hohe Bandbreite und 32 GByte Videospeicher helfen bei vielen Compute-Anwendungen, weshalb die Tesla V und die Quadro GV100 anders als die Titan V entsprechend ausgestattet sind. Zudem taktet Nvidia die Titan V in der CEO-Edition offenbar besonders hoch, darauf weisen die 125 Teraops für Machine Learning hin. Eine reguläre Titan V schafft 110 Teraops und die Quadro GV100 immerhin 118,4 Teraops. Alternativ hat Nvidia alle 5.376 Shader-Einheiten freigeschaltet statt wie bisher einzig 5.120 davon - wir tippen eher auf mehr Frequenz.

Nvidia hatte schon von der älteren Titan XP eine Collector's Edition veröffentlicht, die im Star-Wars-Design mit Beleuchtung in Grün (Jedi Order) oder Rot (Galactic Empire) verfügbar war. Ob die CEO-Edition der Titan V auch für Endkunden erhältlich sein wird, bleibt vorerst unklar. Spieler dürften ohnehin auf die Turing-Generation warten, die für das dritte Quartal 2018 erwartet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

EynLinuxMarc 06. Jul 2018 / Themenstart

Ich würde beides Nehmen und den beides verkaufen. ^^ Meine amd hd7770 tut noch wunderbar...

Fotobar 22. Jun 2018 / Themenstart

...Das muss aber eine ziemlich alte Karte sein, wenn du dir eine ATI gekauft hast...

SkyBeam 22. Jun 2018 / Themenstart

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube die Triple-Cores waren in den meisten...

Sharra 22. Jun 2018 / Themenstart

Jetzt mal ganz ehrlich... Wer nicht 99,9% (abzüglich der Pausen) den Schädel auf dem...

bad_sign 21. Jun 2018 / Themenstart

Mit oder ohne Feature?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /