Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben

Mit der Geforce GTX 1660 Ti plant Nvidia eine Turing-Grafikkarte ohne Raytracing-Kerne. Das Modell scheint als Nachfolger für die Geforce GTX 1060 gedacht zu sein, Interface und Speichermenge sind wohl identisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geforce RTX 2060 ist bald nicht mehr die günstigste Turing-Karte.
Die Geforce RTX 2060 ist bald nicht mehr die günstigste Turing-Karte. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia baut das Portfolio der auf der aktuellen Turing-Architektur basierenden Grafikkarten nach unten hin aus: Bisher ist die Geforce RTX 2060 (Test) für 370 Euro das günstigste Modell, die kommende Geforce GTX 1660 Ti könnte bei unter 300 Euro liegen. Wie das GTX statt RTX im Namen suggeriert, fehlen dem eingesetzten Chip offenbar die für Raytracing gedachten RT-Cores, da Nvidia diese bei der offenbar TU116 genannten 12-nm-GPU weglässt.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Einem Bericht von Videocardz basierend auf mehreren unabhängigen Quellen zufolge sei Geforce GTX 1660 Ti nicht zwingend final. Partner haben allerdings bereits passendes Marketing-Material, welches mit Turing-Shader und GDDR6-Videospeicher wirbt. Der TU116 soll zumindest bei der Geforce GTX 1660 Ti über 1.536 Kerne verfügen, so wie die Geforce GTX 1060 (Test) auch. Die Turing-Architektur liefert jedoch mehr Leistung pro Takt, was auch den schnelleren Speicher anstatt von GDDR5 erklärt. Das Interface soll 192 Bit breit und mit 6 GByte bestückt sein.

Sollten diese Daten stimmen, wäre der TU116 deutlich kleiner als ein TU106 mit 445 mm² - der ältere GP106 der Geforce GTX 1060 fällt mit 200 mm² für 1.280 Pascal-Shader ohnehin viel kompakter aus. Mit 1.536 Turing-ALUs und 192 Bit mit GDDR6 mit vermutlich 14 GBit/s Geschwindigkeit dürfte die Geforce GTX 1660 Ti je nach Takt kaum langsamer sein als eine Geforce GTX 1070 (1.920 Pascal-Kerne), welche derzeit ausläuft. Interessant wird, ob Nvidia neben den RT- auch die Tensor-Cores streicht oder ob der TU116 diese für unter anderem die DLSS-Kantenglättung doch aufweist. Diese wird unter anderem in EAs Anthem verwendet.

Zum Erscheinungstermin äußerten sich die Quellen von Videocardz nicht, ein älterer Bericht von den üblicherweise sehr gut informierten Kollegen Tom's Hardware aber spricht von Anfang Februar 2019 direkt nach dem chinesischen Neujahrsfest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Herr Braumeister 18. Jan 2019

60er ist nicht Einsteiger? Das ist gar nicht so lange her, da war es das. Meine 960 von...

Caipirinha 17. Jan 2019

Zitat Artikel: "Geforce GTX 1660 Ti könnte bei unter 300 Euro liegen" Die Startpreise der...

Mimimimimi 17. Jan 2019

Don't care.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /