Abo
  • Services:

Grafikkarte: Geforce GTX 1050 (Ti) soll im Oktober erscheinen

Die Geforce GTX 1050 und die Ti-Variante könnten bald veröffentlicht werden. Beide sollen ohne Stromanschluss auskommen. Der GP107-Chip stammt angeblich aus Samsungs statt aus TSMCs Fabriken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GTX 1050 (Ti) wird die GTX 950 ersetzen.
Die GTX 1050 (Ti) wird die GTX 950 ersetzen. (Bild: Nvidia)

Mehrere Webseiten, darunter HW-Battle, haben technische Daten und die Veröffentlichungstermine kommender Nvidia-Grafikkarten durchsickern lassen. Die Geforce GTX 1050 Ti soll am 18. Oktober 2016 erscheinen, die Geforce GTX 1050 ohne Suffix am 26. Oktober. Beiden gemein ist die Pascal-Architektur, wie sie von der Geforce GTX 1080/1070 und der Geforce GTX 1060 bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Die beiden neuen Grafikkarten sind nominell die Nachfolger der Geforce GTX 950 aus dem Spätsommer 2015 und dürften damit gegen AMDs Radeon RX 460 positioniert werden. Die Leistungsaufnahme der zwei Nvidia-Pixelbeschleuniger soll bei unter 75 Watt liegen, weshalb sie ohne Stromanschluss und nur per PEG auskommen dürften. Wie üblich erwarten wir Custom-Designs von Partnern, die übertaktet und mit einem 6-Pol-Anschluss ausgerüstet sind.

Ein Chip, zwei Karten

Basis der Geforce GTX 1050 (Ti) soll der neue GP107-Chip sein. Er wird offenbar in Samsungs 14LPP-Verfahren hergestellt, während die flotteren GP106- und GP104-Chips bisher im 16FF+ Prozess bei der TSMC produziert wurden. Der Grund könnten die niedrigeren Taktraten verglichen mit den schnelleren Karten oder eventuell geringere Kosten pro Chip sein, etwa wegen der Die-Fläche, oder weil Samsung günstigere Konditionen anbietet als die TSMC.

Einigen GPU-Z-Screenshots zufolge ist die Geforce GTX 1050 Ti mit 768 Shader-Einheiten bei 1,3 bis 1,4 GHz ausgerüstet, das kleinere Modell mit 640 Rechenkernen bei 1,4 bis 1,5 GHz. Das Interface ist jeweils 128 Bit breit, daran angeschlossen sind 2 (non-Ti) und 4 (Ti) GByte GDDR5-Videospeicher. Inklusive Steuern dürften die Preise bei unter 200 und unter 150 Euro liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

grachnok 21. Okt 2016

Ich weiß nicht was du dir so einwirfst aber lasse es bitte , selbst eine 100 Grafikkarte...

grachnok 21. Okt 2016

Die 1050 TI finde ich dagegen viel interessanter , sie verbraucht nur 75W und ist in...

Neuro-Chef 04. Okt 2016

Ja, aber nur wenn die Pixel zu schnell werden und das Gehäuse nicht dicht hält..


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /