Abo
  • Services:

Grafikkarte: Galax' Geforce GTX 750 Ti belegt nur einen Steckplatz

Ein PCIe-Slot reicht: Die Grafikkarte Geforce GTX 750 Ti Razor von Galax kommt dank Maxwell-Architektur ohne Stromanschluss aus und blockiert keinen benachbarten Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 750 Ti Razor
Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)

Die Geforce GTX 750 Ti Razor ist laut Galax die erste Grafikkarte dieses Typs, die sich mit einem PCIe-Steckplatz begnügt und damit auch in sehr kleine PC-Gehäuse passt. Wie üblich für eine Geforce GTX 750 Ti basiert auch das Galax-Modell auf dem GM107-Chip mit Maxwell-Technik.

  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Dieser wird im 28-Nanometer-Prozess gefertigt und hat 640 Shader-Einheiten, deren Basistakt mit 1.020 und Boost mit 1.085 MHz Nvidias Referenzdesign entspricht. Das 128 Bit breite Speicherinterface bindet 2 GByte GDDR5-Speicher mit 2,7 GHz - auch hier gibt es keine erhöhten Frequenzen.

Da eine Geforce GTX 750 Ti unter Last weniger als 75 Watt benötigt, deckt der PCIe-Slot die Leistungsaufnahme der Galax-Grafikkarte, ein zusätzlicher Stromanschluss ist nicht vorhanden. Damit eignet sich das Razor-Modell für ältere oder HTPCs, dafür sprechen auch der Dual-Link-DVI-, der HDMI- und der VGA-Ausgang.

Der Kühler selbst macht seine flache Bauweise dadurch wett, dass er hinten ein Stückchen über die Platine hinausragt. Die Geforce GTX 750 Ti Razor misst daher 23,3 cm. Die Galax-Grafikkarte ist ab sofort für 140 Euro erhältlich.

  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
  • Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)
Geforce GTX 750 Ti Razor (Bild: Galax)

Hinter der Marke Galax steht das 1994 gegründete, asiatische Unternehmen Galaxy Microsystems, dessen Grafikkarten in Europa aus markenrechtlichen Gründen seit 2009 unter dem Namen KFA² vertrieben wurden. Zuvor gab es auch hierzulande Galaxy-Modelle, beispielsweise eine Geforce 6800 GT mit dem sehr leisen Glacier-Kühlsystem.

Bekannt ist der Hersteller heute unter anderem für Grafikkarten mit weißem PCB (Printed Circuit Board), die als Hall of Fame vermarktet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Dwalinn 13. Okt 2014

Ich habe doch geschrieben das es ein paar Hundert gibt für die es sich lohnt (okay in...

ms (Golem.de) 12. Okt 2014

Sie ist - siehe Takt - identisch, da Referentakt.

Poison Nuke 11. Okt 2014

kann ich nicht bestätigen. Ich habe an meiner GT9600 eine zeitlang noch meine Röhre und...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /