Grafikkarte: Die Geforce GTX 1050 (Ti) sind für E-Sport-Titel gedacht

Zwei Grafikkarten für Overwatch und Co: Deren Chip wird bei einem ungewöhnlichen Auftragsfertiger hergestellt und treibt die Geforce GTX 1050 (Ti) an. Beide kommen ohne extra Stromanschluss aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisierte Geforce GTX 1050 Ti
Stilisierte Geforce GTX 1050 Ti (Bild: Nvidia)

Wie erwartet hat Nvidia die Geforce GTX 1050 Ti und die Geforce GTX 1050 vorgestellt. Beide Grafikkarten sollen Gelegenheitsspieler und Fans von E-Sport-Games wie Counter-Strike Global Offensive oder Overwatch ansprechen, aber auch genügend Leistung für Gears of War 4 liefern. Die zwei Pixelbeschleuniger basieren wie schon die Titan X, die Geforce GTX 1080/1070 und die Geforce GTX 1060 auf Nvidias aktueller Pascal-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Interessant ist, dass Nvidia bisherige Chips wie den GP102, den GP104 und den GP106 alle im 16FF+ genannten Verfahren beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC hat herstellen lassen. Für den GP107 der Geforce GTX 1050 (Ti) hingegen wurde Samsung beauftragt und die 14LPP-Technik zur Fertigung ausgewählt, Hintergründe nannte Nvidia nicht. Der GP107-Chip besteht aus 3,3 Milliarden Transistoren und misst 132 mm², was grob der Hälfte des GP104 der Geforce GTX 1080/1070 entspricht. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass Chipteile wie die Video-Einheit oder der Display-Controller nicht skalieren.

Als Vollausbau weist der GP107 sechs Shader-Blöcke mit je 128 Rechenkernen auf, was 768 ALUs ergibt. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit und steuert GDDR5-Videospeicher an, der bei der Geforce GTX 1050 (Ti) jeweils mit 7 GBps und somit 3,5 GHz läuft. Das größere Modell ist immer mit 4 GByte Videospeicher versehen, bei der Variante ohne Ti-Suffix gestattet Nvidia auch 2 GByte. Die Geforce GTX 1050 Ti nutzt 768 Shader-Einheiten bei 1,3 bis 1,4 GHz und die Geforce GTX 1050 nur 640 Rechenkerne bei höheren 1,4 bis 1,5 GHz.

Ideal für Mini-PCs

Diese Frequenzen sind die Referenzangabe, es steht den Partnern aber frei, sie zu steigern. Gleiches gilt für die Stromversorgung: Nvidia nennt eine Leistungsaufnahme von unter 75 Watt, weshalb kein zusätzlicher Stecker notwendig ist. Übertaktete Varianten sind allerdings mit einem solchen versehen. Custom-Designs kommen von Asus, EVGA, Galax, iGame, Inno3D, MSI, Palit und Zotac - die meisten davon sind extrem kurz.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der Leistung her soll die Geforce GTX 1050 Ti etwa die dreifache Geschwindigkeit der Geforce GTX 650 erreichen, die 2013 veröffentlicht wurde - der Aufrüstzyklus liegt bei zwei bis drei Jahren. Tests der beiden neuen Grafikkarten gestattet Nvidia allerdings erst kommende Woche, wenn sie in den Handel kommen. Die Preise liegen bei 125 (non-Ti) und 155 (Ti) Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /