Grafikkarte: Daten und Bild von vermeintlicher Radeon HD 8970

Aus anonymer Quelle gibt es Spezifikationen und ein Foto einer Grafikkarte, die als Radeon HD 8970 bezeichnet wird. Die Daten von AMDs nächster High-End-GPU enttäuschen. Das liegt aber daran, dass sie nicht vollständig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die angebliche Radeon HD 8970
Die angebliche Radeon HD 8970 (Bild: 4chan/Wccftech)

Ausgerechnet beim für Trollereien bekannten Imageboard 4chan sind Daten sowie ein Bild von einer Grafikkarte aufgetaucht, bei der es sich um eine Radeon HD 8970 handeln soll. Der entsprechende Post ist inzwischen verschwunden, die Informationen hat aber die Technik-Webseite Wccftech festgehalten. Aufgrund der anonymen Quelle sind die Angaben aber nur als Gerücht zu werten.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Das JPEG-Foto in niedriger Auflösung weist keine offensichtlichen Bearbeitungsspuren auf und zeigt eine Grafikkarte im typischen Referenzdesign von AMD mit glänzendem rotem und schwarzem Plastik. Die beiden PCIe-Stromverbinder mit je acht und sechs Polen deuten auf eine Karte hin, die gemäß der Spezifikationen für die Anschlüsse maximal 250 Watt aufnehmen darf. Bei diesem Wert soll auch die TDP der 8970 liegen, bei der ersten 7970 waren es 210 Watt, die GHz-Edition von AMDs schnellster Single-GPU-Karte kommt ebenfalls schon auf 250 Watt.

Während die 7970 in beiden Versionen unter hoher Last im Referenzdesign mit einem Radiallüfter sehr laut wird, will AMD das offenbar bei der 8970 vermeiden. Dazu werden zwei Axiallüfter verbaut, ähnlich wie bei der 7990, die mit drei solchen Ventilatoren bestückt ist. Das mag zwar leiser sein, verwirbelt aber mehr warme Luft im Gehäuse, als über das Slotblech mit einem Radiallüfter abgeführt wird. Die an der Oberkante offene Verkleidung des Kühlkörpers auf der vermeintlichen 8970 zeigt das deutlich.

Neue Architektur mit nur wenig mehr Shadern

Die Zahl der Rechenwerke, 2.304 statt bisher 2.048, hat sich den inoffiziellen Daten zufolge kaum gesteigert. Das muss, auch wenn der Takt bei 1 GHz ebenfalls auf dem Niveau der Radeon-HD-7970-GHz-Edition liegt, aber kein schlechtes Zeichen sein - denn zur neuen Architektur GCN2 hat AMD noch nichts verraten. Dass sich bei der Organisation der Funktionseinheiten Änderungen ergeben, zeigt auch die Zahl der Rasterprozessoren (ROP), die sich überproportional von 32 auf 48 Einheiten erhöht haben soll. Die GPU der 8970 soll den Codenamen Curacao XT tragen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Preis ergeben sich gegenüber dem Marktstart der 7970 auch bei der vermeintlichen 8970 keine Änderungen, 549 US-Dollar zuzüglich Steuern plant AMD den inoffiziellen Angaben zufolge ein. Die 7970 ist derzeit schon ab rund 360 Euro zu haben, sofern sie im Programm bleibt, könnte AMD einen Euro-Preis um 500 Euro anpeilen.

Wann die neue Grafikkarte auf den Markt kommt, geht aus der anonymen Quelle nicht hervor. AMD hatte bisher nur bestätigt, dass die Desktop-Grafikkarten der Serie Radeon HD 8000 (Codename Sea Islands) erst im vierten Quartal 2013 erscheinen sollen. Auf der derzeit in Los Angeles stattfindenden Spielemesse E3 könnte das Unternehmen die 8970 aber bereits ankündigen, ebenso wie AMD das bereits bei der 7990 gemacht hat. Die Dual-GPU-Karte wurde bereits im März 2013 auf der GDC gezeigt, kam aber erst im Mai 2013 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /