Abo
  • Services:

Grafikkarte: Daten und Bild von vermeintlicher Radeon HD 8970

Aus anonymer Quelle gibt es Spezifikationen und ein Foto einer Grafikkarte, die als Radeon HD 8970 bezeichnet wird. Die Daten von AMDs nächster High-End-GPU enttäuschen. Das liegt aber daran, dass sie nicht vollständig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die angebliche Radeon HD 8970
Die angebliche Radeon HD 8970 (Bild: 4chan/Wccftech)

Ausgerechnet beim für Trollereien bekannten Imageboard 4chan sind Daten sowie ein Bild von einer Grafikkarte aufgetaucht, bei der es sich um eine Radeon HD 8970 handeln soll. Der entsprechende Post ist inzwischen verschwunden, die Informationen hat aber die Technik-Webseite Wccftech festgehalten. Aufgrund der anonymen Quelle sind die Angaben aber nur als Gerücht zu werten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das JPEG-Foto in niedriger Auflösung weist keine offensichtlichen Bearbeitungsspuren auf und zeigt eine Grafikkarte im typischen Referenzdesign von AMD mit glänzendem rotem und schwarzem Plastik. Die beiden PCIe-Stromverbinder mit je acht und sechs Polen deuten auf eine Karte hin, die gemäß der Spezifikationen für die Anschlüsse maximal 250 Watt aufnehmen darf. Bei diesem Wert soll auch die TDP der 8970 liegen, bei der ersten 7970 waren es 210 Watt, die GHz-Edition von AMDs schnellster Single-GPU-Karte kommt ebenfalls schon auf 250 Watt.

Während die 7970 in beiden Versionen unter hoher Last im Referenzdesign mit einem Radiallüfter sehr laut wird, will AMD das offenbar bei der 8970 vermeiden. Dazu werden zwei Axiallüfter verbaut, ähnlich wie bei der 7990, die mit drei solchen Ventilatoren bestückt ist. Das mag zwar leiser sein, verwirbelt aber mehr warme Luft im Gehäuse, als über das Slotblech mit einem Radiallüfter abgeführt wird. Die an der Oberkante offene Verkleidung des Kühlkörpers auf der vermeintlichen 8970 zeigt das deutlich.

Neue Architektur mit nur wenig mehr Shadern

Die Zahl der Rechenwerke, 2.304 statt bisher 2.048, hat sich den inoffiziellen Daten zufolge kaum gesteigert. Das muss, auch wenn der Takt bei 1 GHz ebenfalls auf dem Niveau der Radeon-HD-7970-GHz-Edition liegt, aber kein schlechtes Zeichen sein - denn zur neuen Architektur GCN2 hat AMD noch nichts verraten. Dass sich bei der Organisation der Funktionseinheiten Änderungen ergeben, zeigt auch die Zahl der Rasterprozessoren (ROP), die sich überproportional von 32 auf 48 Einheiten erhöht haben soll. Die GPU der 8970 soll den Codenamen Curacao XT tragen.

Beim Preis ergeben sich gegenüber dem Marktstart der 7970 auch bei der vermeintlichen 8970 keine Änderungen, 549 US-Dollar zuzüglich Steuern plant AMD den inoffiziellen Angaben zufolge ein. Die 7970 ist derzeit schon ab rund 360 Euro zu haben, sofern sie im Programm bleibt, könnte AMD einen Euro-Preis um 500 Euro anpeilen.

Wann die neue Grafikkarte auf den Markt kommt, geht aus der anonymen Quelle nicht hervor. AMD hatte bisher nur bestätigt, dass die Desktop-Grafikkarten der Serie Radeon HD 8000 (Codename Sea Islands) erst im vierten Quartal 2013 erscheinen sollen. Auf der derzeit in Los Angeles stattfindenden Spielemesse E3 könnte das Unternehmen die 8970 aber bereits ankündigen, ebenso wie AMD das bereits bei der 7990 gemacht hat. Die Dual-GPU-Karte wurde bereits im März 2013 auf der GDC gezeigt, kam aber erst im Mai 2013 auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate.de

dude45 19. Okt 2013

Und doch wird mehr Leistung benötigt! Ich sitze hier vor einem 40" Tripple Screen Setup...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /