Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der Geforce GTX 1660 Ti mit TU116-Chip
Platine der Geforce GTX 1660 Ti mit TU116-Chip (Bild: Videocardz)

Laut Videocardz erscheint die Geforce GTX 1660 Ti am 22. Februar 2019, der Preis wird mit 280 US-Dollar beziffert. Passend dazu legt die Hardware-Seite mehrere Fotos vor, welche die Platine der Grafikkarte und deren TU116-Chip zeigen. Der dürfte etwas unter 300 mm² messen, was bei angeblichen 1.536 Shader-Einheiten und 192-Bit-Speicherinterface im 12-nm-Verfahren ziemlich viel wäre.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Der TU116 basiert auf Nvidias Turing-Architektur, wie sie von Modellen wie der Geforce RTX 2060 (Test) bekannt ist. Neu im Vergleich mit der bisherigen Pascal-Technik sind unter anderem größere sowie schnellere Caches und dedizierte Int32-Einheiten parallel zu den FP32-Rechenwerken. Dem TU116 fehlen aber offenbar die RT- und die Tensor-Cores für Raytracing oder die DLSS-Kantenglättung, weshalb die Karte auch Geforce GTX 1660 Ti und nicht Geforce RTX 1660 Ti heißt.

Mit knapp 300 mm² wäre der TU116 kaum kleiner als der GP104 einer Geforce GTX 1080, welcher 314 mm² misst und in einem sehr ähnlichen Fertigungsprozess hergestellt wird. Der GP104 hat aber gleich 2.560 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Speicherinterface, weshalb der TU116 auch mit 1.536 flotteren Turing-Kernen und 192-Bit-Interface klar langsamer sein wird. Die Platine der Geforce GTX 1660 Ti verfügt allerdings über zwei leere Lötstellen für GDDR6-Speicher, weshalb der TU116 vielleicht nicht im Vollausbau antritt.

Denkbar wären mehr ALUs und 256 Bit, womit der Chip dann aber wieder näher am TU106 der Geforce RTX 2060/2070 läge. Der hat 2.304 Kerne und 256 Bit breites Speicherinterface, aber RT- und Tensor-Cores und ist mit 445 mm² auch gleich 50 Prozent größer als der TU116 der Geforce GTX 1660 Ti. Die Geforce RTX 2060 mit 1.920 Shadern und 192 Bit erreicht die Leistung einer Geforce GTX 1080.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 18. Feb 2019

Oh, da kommt wieder jemand aus einem Paralleluniversum :-) Stimmt, NVIDIA fertigt ihre...

itse 18. Feb 2019

bitcoin-gold und ggf. ethereum mining on steroids ;) für gaming solle man sich gefälligst...

nille02 18. Feb 2019

Ich würde davon ausgehen das es wie bei der 1060 ist. Die 3GB Version ist eine kleinere...

Mimimimimi 18. Feb 2019

Hat man ja auch mehr als ausreichend verkackt. ATI völlig überteuert gekauft, dann noch...

s1ou 18. Feb 2019

Wer sich dafür interessiert, das ganze Thema läuft unter der Bezeichung Shunt-Mod(s). Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Raumfahrt: Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete
    Raumfahrt
    Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete

    Südkorea hat erstmals eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Kurz nach dem Start wird Erfolg vermeldet, eine Stunde später zurückgezogen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /