Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der Geforce GTX 1660 Ti mit TU116-Chip
Platine der Geforce GTX 1660 Ti mit TU116-Chip (Bild: Videocardz)

Laut Videocardz erscheint die Geforce GTX 1660 Ti am 22. Februar 2019, der Preis wird mit 280 US-Dollar beziffert. Passend dazu legt die Hardware-Seite mehrere Fotos vor, welche die Platine der Grafikkarte und deren TU116-Chip zeigen. Der dürfte etwas unter 300 mm² messen, was bei angeblichen 1.536 Shader-Einheiten und 192-Bit-Speicherinterface im 12-nm-Verfahren ziemlich viel wäre.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der TU116 basiert auf Nvidias Turing-Architektur, wie sie von Modellen wie der Geforce RTX 2060 (Test) bekannt ist. Neu im Vergleich mit der bisherigen Pascal-Technik sind unter anderem größere sowie schnellere Caches und dedizierte Int32-Einheiten parallel zu den FP32-Rechenwerken. Dem TU116 fehlen aber offenbar die RT- und die Tensor-Cores für Raytracing oder die DLSS-Kantenglättung, weshalb die Karte auch Geforce GTX 1660 Ti und nicht Geforce RTX 1660 Ti heißt.

Mit knapp 300 mm² wäre der TU116 kaum kleiner als der GP104 einer Geforce GTX 1080, welcher 314 mm² misst und in einem sehr ähnlichen Fertigungsprozess hergestellt wird. Der GP104 hat aber gleich 2.560 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Speicherinterface, weshalb der TU116 auch mit 1.536 flotteren Turing-Kernen und 192-Bit-Interface klar langsamer sein wird. Die Platine der Geforce GTX 1660 Ti verfügt allerdings über zwei leere Lötstellen für GDDR6-Speicher, weshalb der TU116 vielleicht nicht im Vollausbau antritt.

Denkbar wären mehr ALUs und 256 Bit, womit der Chip dann aber wieder näher am TU106 der Geforce RTX 2060/2070 läge. Der hat 2.304 Kerne und 256 Bit breites Speicherinterface, aber RT- und Tensor-Cores und ist mit 445 mm² auch gleich 50 Prozent größer als der TU116 der Geforce GTX 1660 Ti. Die Geforce RTX 2060 mit 1.920 Shadern und 192 Bit erreicht die Leistung einer Geforce GTX 1080.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 18. Feb 2019

Oh, da kommt wieder jemand aus einem Paralleluniversum :-) Stimmt, NVIDIA fertigt ihre...

itse 18. Feb 2019

bitcoin-gold und ggf. ethereum mining on steroids ;) für gaming solle man sich gefälligst...

nille02 18. Feb 2019

Ich würde davon ausgehen das es wie bei der 1060 ist. Die 3GB Version ist eine kleinere...

Mimimimimi 18. Feb 2019

Hat man ja auch mehr als ausreichend verkackt. ATI völlig überteuert gekauft, dann noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /