• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter

Berichten zufolge fehlen für AMDs Fury X die Optimierungen der Mantle-API, Spiele würden mit der D3D11-Schnittstelle schneller laufen. Wir haben mit AMD gesprochen und nachgemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 Fury X mit AiO-Wasserkühlung.
Radeon R9 Fury X mit AiO-Wasserkühlung. (Bild: AMD)

Obgleich die von AMD entwickelte Grafikschnittstelle Mantle in der Vulkan-API der Khronos Group aufgegangen ist, unterstützen aktuelle und kommende Spiele die Schnittstelle - bespielsweise Battlefield 4 und Ashes of Singularity. Die kürzlich getestete Radeon R9 Fury X basiert so wie die Radeon R9 285 auf AMDs neuester Grafikkarten-Architektur GCN 1.2, der es laut Anandtech-Chef Ryan Smith an Mantle-Optimierungen mangeln soll.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

AMD sagte uns hingegen, einige - aber nicht alle - Verbesserungen für GCN 1.2 unter Mantle seien bereits in aktuelle Treiber eingeflossen. Eine kommende Treiber-Version für Windows 10 und Direct3D 12 werde zusätzliche Optimierungen für GCN 1.2 unter Mantle enthalten, auch in Treiber für Betriebssysteme mit D3D11-Unterstützung wie Windows 7 oder 8.1 sollen die sich zur Zeit in Entwicklung befindlichen Verbesserungen integriert werden. Danach ist aber Schluss mit Optimierungen.

  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)

Messungen wie die von Anandtech, Hard-OCP und Techreport, bei denen eine Fury X unter Mantle in Battlefield 4 in Ultra-HD oder 1440p mit 4x MSAA schlechtere Werte liefert als unter D3D11, können wir bestätigen. Die Werte von PCGH und Semi-Accurate decken sich zudem mit unseren Resultaten in anderen getesteten Spielen.

Im Detail steigt die Bildrate durch den Wechsel von der D3D11 auf die Mantle-Schnittstelle in Civilization Beyond Earth, in Dragon Age Inquisition und in Thief deutlich; wir messen ein Plus von bis zu 52 Prozent. Auch Battlefield 4 profitiert von der Mantle-API, allerdings nur in niedrigen und mittleren bis hohen Auflösungen ohne Multisampling-Kantenglättung.

Sobald wir auf Ultra-HD umschalten oder in 2.560 x 1.440 Pixeln noch 4x MSAA statt Supersampling zuschalten, läuft der Dice-Shooter unter Mantle langsamer als unter D3D11. Hintergrund ist eine fehlerhafte Belegung des Videospeichers bei Nutzung der Mantle-Schnittstelle bei allen Spielen mit Frostbite-Engine.

  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
  • Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)
Radeon R9 Fury X, Core i7-5960X @ 3,6 GHz, Asus X99A, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 (HQ)

Dragon Age Inquisiton mit ähnlicher, wenngleich neuerer Technik lädt messbar weniger Texturdaten in den Speicher, hier können wir das Speicherproblem in Ultra-HD mit FXAA nicht provozieren. Erst mit 4x Multisampling-Kantenglättung läuft D3D11 schneller als Mantle, allerdings bei sehr niedrigen Bildraten.

In den nächsten Monaten werden zwar weitere Spiele mit Mantle-Unterstützung ausgeliefert, schon heute priorisiert AMD aber Direct3D 12 und Vulkan bei der Treiber-Entwicklung. Erste Spiele mit den neuen Low-Level-Grafikschnittstellen erscheinen noch vor dem Jahreswechsel, die finale Version von Windows 10 mit D3D12 ist ab Ende Juli 2015 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr)
  2. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 799€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

Sinnfrei 06. Jul 2015

Das sind keine Gerüchte, das sind Tatsachen. Es wurde in der Präsentation von der...

RaZZE 04. Jul 2015

Und Frage mich immer noch ob das die richtige Wahl war. Ich bin schon lange aus dem Thema...


Folgen Sie uns
       


    •  /