Abo
  • Services:

Grafikkarte: AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Der Polaris-Refresh steht vor der Tür: AMD plant drei schnellere Radeon-RX-Grafikkarten mit mehr Takt und einen neuen Chip für Low-End-Modelle. Interessant sind die Gerüchte rund um die verwendete Fertigungstechnologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 580 mit 8-Pol-Anschluss
Radeon RX 580 mit 8-Pol-Anschluss (Bild: Videocardz)

Fotos einer angeblichen Radeon RX 580 zeigen, dass die Grafikkarte anders als die Radeon RX 480 mit einem 8-Pol- statt einem 6-Pol-Stromanschluss ausgestattet ist. Das ergibt Sinn, die Radeon RX 480 hatte anfangs die auf dem PEG-Steckplatz zulässigen 5,5 Ampere überschritten. Erst ein Treiber-Update verlagerte die Last auf die 12-Volt-Schiene. Mit 1.340/4.000 statt 1.266/4.000 MHz soll die Radeon RX 580 einen Hauch schneller takten, die gleiche Leistung liefern die meisten Partnerkarten aber schon seit vielen Monaten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Renningen
  2. Landeshauptstadt München, München

Im Falle der Radeon RX 570 belässt es AMD bei einem 6-Pol-Anschluss und erhöht ebenfalls die Frequenzen: Statt 1.206/3.300 wie bei der Radeon RX 470 sollen es 1.244/3.500 MHZ sein. Ansonsten ändert sich bei beiden Grafikkarten nichts, Chip- und Speicherkonfiguration sind identisch. Die zugrundeliegenden GPUs der Radeon-RX-Generation, Polaris 10 und Polaris 11, allerdings würde AMD nun im 14LPP- statt im 14LPE-Verfahren fertigen lassen.

FinFet - aber welche Implementierung?

Das widerspricht jedoch bisherigen Aussagen des Herstellers, auch alle andere Informationen wiesen auf 14LPP (Low Power Plus). Verglichen mit LPE (Low Power Early) soll LPP eine höhere Geschwindigkeit bei niedrigerer Leistungsaufnahme ermöglichen. In AMDs Dokumenten steht einzig das schwammige '14 FinFet' - nicht aber konkret LPE oder LPP, eine Anfrage von uns nach der verwendeten Fertigungstechnologie blieb unbeantwortet.

Bestätigt durch Treibereinträge ist die Radeon RX 560. Die soll den neuen Polaris-11-Chip nutzen, anders als die Radeon RX 460 aber mit vollen 1.024 statt 896 Shader-Einheiten antreten. Obendrein hat AMD einen Polaris-12-Chip entwickelt, der mit 640 Rechenkernen auf das Einsteiger- und Notebooksegment abzielt. Die Desktopkarte heißt Radeon RX 550, nutzt aber nur 512 ALUs.

Die neuen RX-Modelle werden für April 2017 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

ButchCoolidge 18. Apr 2017

Ja. Du solltest aufhören ein, zwei Wikipedia-Sätze zu zitieren und dir mal anschauen...

ButchCoolidge 13. Apr 2017

1070 TDP: 150W Leistung: 50-70% höher

M.P. 30. Mär 2017

Bei den Stückzahlen verteilen sich die Fixkosten für Design, Einrichtung der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /