• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Der Polaris-Refresh steht vor der Tür: AMD plant drei schnellere Radeon-RX-Grafikkarten mit mehr Takt und einen neuen Chip für Low-End-Modelle. Interessant sind die Gerüchte rund um die verwendete Fertigungstechnologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 580 mit 8-Pol-Anschluss
Radeon RX 580 mit 8-Pol-Anschluss (Bild: Videocardz)

Fotos einer angeblichen Radeon RX 580 zeigen, dass die Grafikkarte anders als die Radeon RX 480 mit einem 8-Pol- statt einem 6-Pol-Stromanschluss ausgestattet ist. Das ergibt Sinn, die Radeon RX 480 hatte anfangs die auf dem PEG-Steckplatz zulässigen 5,5 Ampere überschritten. Erst ein Treiber-Update verlagerte die Last auf die 12-Volt-Schiene. Mit 1.340/4.000 statt 1.266/4.000 MHz soll die Radeon RX 580 einen Hauch schneller takten, die gleiche Leistung liefern die meisten Partnerkarten aber schon seit vielen Monaten.

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Im Falle der Radeon RX 570 belässt es AMD bei einem 6-Pol-Anschluss und erhöht ebenfalls die Frequenzen: Statt 1.206/3.300 wie bei der Radeon RX 470 sollen es 1.244/3.500 MHZ sein. Ansonsten ändert sich bei beiden Grafikkarten nichts, Chip- und Speicherkonfiguration sind identisch. Die zugrundeliegenden GPUs der Radeon-RX-Generation, Polaris 10 und Polaris 11, allerdings würde AMD nun im 14LPP- statt im 14LPE-Verfahren fertigen lassen.

FinFet - aber welche Implementierung?

Das widerspricht jedoch bisherigen Aussagen des Herstellers, auch alle andere Informationen wiesen auf 14LPP (Low Power Plus). Verglichen mit LPE (Low Power Early) soll LPP eine höhere Geschwindigkeit bei niedrigerer Leistungsaufnahme ermöglichen. In AMDs Dokumenten steht einzig das schwammige '14 FinFet' - nicht aber konkret LPE oder LPP, eine Anfrage von uns nach der verwendeten Fertigungstechnologie blieb unbeantwortet.

Bestätigt durch Treibereinträge ist die Radeon RX 560. Die soll den neuen Polaris-11-Chip nutzen, anders als die Radeon RX 460 aber mit vollen 1.024 statt 896 Shader-Einheiten antreten. Obendrein hat AMD einen Polaris-12-Chip entwickelt, der mit 640 Rechenkernen auf das Einsteiger- und Notebooksegment abzielt. Die Desktopkarte heißt Radeon RX 550, nutzt aber nur 512 ALUs.

Die neuen RX-Modelle werden für April 2017 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 8,99€
  3. 8,75€
  4. 4,49€

ButchCoolidge 18. Apr 2017

Ja. Du solltest aufhören ein, zwei Wikipedia-Sätze zu zitieren und dir mal anschauen...

ButchCoolidge 13. Apr 2017

1070 TDP: 150W Leistung: 50-70% höher

M.P. 30. Mär 2017

Bei den Stückzahlen verteilen sich die Fixkosten für Design, Einrichtung der...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /