Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Ein bisschen mehr Takt und teils doppelt so viel Videospeicher: AMD hat die neuen Radeon-Grafikkarten der 300er-Serie angekündigt. Die R7- und R9-Modelle entsprechen weitestgehend ihren Vorgängern, einer fehlen daher Funktionen wie Freesync und Trueaudio.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 390X
Radeon R9 390X (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon-Grafikkarten der R7-300- und R9-300-Serie vorgestellt. Anders als die Fury-Modelle basieren die neuen Karten nicht auf dem Fiji-Grafikchip, sondern auf GPUs der vergangenen Jahre. Der älteste verbaute Chip stammt von 2012, die beiden anderen von 2013 und 2014 - alle drei unterscheiden sich daher hinsichtlich ihrer technischen Eigenschaften.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die günstigen Modelle sind die Radeon R7 360 und die Radeon R7 370. Das kleinere Modell entspricht der Radeon R7 260 mit Bonaire-Chip und 768 Shader-Einheiten von 2013. Dieser ist vergleichsweise modern und unterstützt Freesync sowie Trueaudio, zudem taktet ihn AMD nun mit bis zu 1.050 MHz statt bis zu 1 GHz. Die Radeon R7 370 hingegen basiert auf dem veralteten Pitcairn Pro mit 1.024 Rechenwerken von 2012, der schon in der Radeon HD 7850 steckte.

Besser sieht es bei der Radeon R9 380 aus: Der Tonga Pro ist der derzeit modernste verfügbare Chip von AMD, er wurde bisher in der Radeon R9 285 verbaut. Diese GPU beherrscht Freesync und Trueaudio, der Takt der 1.792 ALUs liegt bei 970 statt 918 MHz. Eine Grafikkarte mit Tonga XT gibt es weiterhin nicht, der Chip ist exklusiv als Radeon R9 M295X in Apples iMac Retina integriert.

  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)
Details zur Radeon-R7- und R9-300-Serie (Bild: AMD)

Als größte Modelle veröffentlicht AMD die Radeon R9 390 und die Radeon R9 390X. Beide nutzen den Hawaii-Chip, der seit 2013 die Basis der Radeon R 290 und Radeon R9 290X bildet. Das Referenzdesign verfügt nun über 8 statt 4 GByte Videospeicher, entsprechende Grafikkarten gibt es allerdings schon von AMDs Partnern. Neu sind die von 947 auf 1.000 und von 1.000 auf 1.050 MHz gestiegenen Chip-Taktraten, der Speicher wird 500 MHz flotter.

Nachtrag vom 17. Juni 2015, 12:23 Uhr

AMD hat die Euro-Preise für die neuen Modelle bekanntgegeben, wir haben die Steuern hinzugefügt: Beginnend bei der Radeon R7 360 kosten die Karten 115, 160, 210, 350 und 450 Euro. Die Straßenpreise dürften darunter liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-53%) 6,99€
  4. 32,99€

nille02 18. Jun 2015

Da sind sie aber auch selber Schuld. Mit dedizierten Soundkarten verbinde ich seit...

DerVorhangZuUnd... 18. Jun 2015

Genau deswegen habe ich diesen Post gemacht. Ist doch nur noch Traurig. Achte mal genau...

LordSiesta 17. Jun 2015

»Absolut nichts« würde ich nicht sagen, die neuen GPUs sollen ja High Bandwidth Memory...

ms (Golem.de) 17. Jun 2015

300er-Serie passte nicht mehr in die Headline :-/


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /