Grafikkarte: AMD zeigt Radeon Vega Mobile und Roadmap

Nach den Vega-Grafikkarten für Desktops bringt AMD auch eine Radeon Vega Mobile für Notebooks heraus. Zudem plant der Hersteller eine 7-nm-Vega für Deep Learning und ab 2019 die neuen Navi-Grafikkarten sowie ab 2020 eine Next-Gen mit 7+ nm.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Vega Mobile und Vega 10
Radeon Vega Mobile und Vega 10 (Bild: AMD)

AMD wird die Vega-Grafikarchitektur in den nächsten Monaten auch in Notebooks bringen. Dafür hat der Hersteller einen neuen Chip entwickelt, der als Radeon Vega Mobile vermarktet wird. AMDs Chefin Lisa Su erklärte bei der Präsentation in Las Vegas zudem, wie die Roadmap bis 2020 aussehe, die mehrere 7-nm-Produkte wie die Navi- und eine namenlose Next-Generation enthalte.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Radeon Vega Mobile besteht aus zwei Chips, die AMD auf ein gemeinsames Package setzt: der eigentlichen Vega-GPU, die deutlich kleiner ausfällt als eine Vega 10 auf einer Radeon RX Vega 64, und einem HBM2-Speicherbaustein. Aufgrund der Größe des Chips wird klar, dass er weniger als 64 Compute Units (4.096 Shader-Einheiten) aufweist, denkbar sind 32 oder 28 Rechenblöcke. Das HBM2-Speicherinterface ist halbiert und nur 1.024 Bit breit.

  • Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)
  • Die Grafiklösung nutzt HBM2. (Bild: AMD)
  • Vega in 7 nm ist für Deep Learning gedacht. (Bild: AMD)
  • Grafik-Roadmap (Bild: AMD)
Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)

Angesichts von Intels neuem Kaby Lake G liegt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei um dasselbe Konstrukt handelt - darauf deutet auch die Bauhöhe von 1,7 mm hin. Sollte diese Vermutung zutreffen, würde AMD keinen Interposer verwenden, sondern Intels kostengünstigere EMIB-Lösung. Auf Nachfrage sagte AMD aber, dass bei Radeon Vega Mobile ein Interposer genutzt wird, der besonders tief im Package sitze.

Gedacht ist die neue Grafikeinheit für dünne Spiele-Notebooks und portable Workstations. Einen Termin für die Radeon Vega Mobile oder weitere Details nannte AMD zwar nicht, zumindest 2018 soll es aber soweit sein.

  • Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)
  • Die Grafiklösung nutzt HBM2. (Bild: AMD)
  • Vega in 7 nm ist für Deep Learning gedacht. (Bild: AMD)
  • Grafik-Roadmap (Bild: AMD)
Grafik-Roadmap (Bild: AMD)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dafür legte Lisa Su die Roadmap der kommenden Jahre vor: In den nächsten Monaten soll eine Vega-GPU erscheinen, die mit 7-nm- statt 14-nm-Technik könnte wird. Der Chip ist rein für Deep Learning ausgelegt (Radeon Instinct), es könnte sich dabei um den Vega 20 handeln. Ob AMD die GPU bei Globalfoundries oder bei der TSMC produzieren lasse, ließ Su offen. Wohl 2019 folgen dann GPUs mit der neuen Navi-Architektur und 2020 die ersten Grafikprozessoren mit optimierter Fertigung, sprich 7+ nm. Ein Codename fehlt bisher.

Mit keinem Wort erwähnte AMD einen Nachfolger für Mittelklassemodelle wie die Radeon RX 580/570 oder die Radeon RX 560/550. Anwender und Spieler werden offenbar bis nächstes Jahr warten müssen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Las Vegas teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /