Abo
  • Services:

Grafikkarte: AMD zeigt Radeon Vega Mobile und Roadmap

Nach den Vega-Grafikkarten für Desktops bringt AMD auch eine Radeon Vega Mobile für Notebooks heraus. Zudem plant der Hersteller eine 7-nm-Vega für Deep Learning und ab 2019 die neuen Navi-Grafikkarten sowie ab 2020 eine Next-Gen mit 7+ nm.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Vega Mobile und Vega 10
Radeon Vega Mobile und Vega 10 (Bild: AMD)

AMD wird die Vega-Grafikarchitektur in den nächsten Monaten auch in Notebooks bringen. Dafür hat der Hersteller einen neuen Chip entwickelt, der als Radeon Vega Mobile vermarktet wird. AMDs Chefin Lisa Su erklärte bei der Präsentation in Las Vegas zudem, wie die Roadmap bis 2020 aussehe, die mehrere 7-nm-Produkte wie die Navi- und eine namenlose Next-Generation enthalte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Die Radeon Vega Mobile besteht aus zwei Chips, die AMD auf ein gemeinsames Package setzt: der eigentlichen Vega-GPU, die deutlich kleiner ausfällt als eine Vega 10 auf einer Radeon RX Vega 64, und einem HBM2-Speicherbaustein. Aufgrund der Größe des Chips wird klar, dass er weniger als 64 Compute Units (4.096 Shader-Einheiten) aufweist, denkbar sind 32 oder 28 Rechenblöcke. Das HBM2-Speicherinterface ist halbiert und nur 1.024 Bit breit.

  • Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)
  • Die Grafiklösung nutzt HBM2. (Bild: AMD)
  • Vega in 7 nm ist für Deep Learning gedacht. (Bild: AMD)
  • Grafik-Roadmap (Bild: AMD)
Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)

Angesichts von Intels neuem Kaby Lake G liegt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei um dasselbe Konstrukt handelt - darauf deutet auch die Bauhöhe von 1,7 mm hin. Sollte diese Vermutung zutreffen, würde AMD keinen Interposer verwenden, sondern Intels kostengünstigere EMIB-Lösung. Auf Nachfrage sagte AMD aber, dass bei Radeon Vega Mobile ein Interposer genutzt wird, der besonders tief im Package sitze.

Gedacht ist die neue Grafikeinheit für dünne Spiele-Notebooks und portable Workstations. Einen Termin für die Radeon Vega Mobile oder weitere Details nannte AMD zwar nicht, zumindest 2018 soll es aber soweit sein.

  • Radeon Vega Mobile (Bild: AMD)
  • Die Grafiklösung nutzt HBM2. (Bild: AMD)
  • Vega in 7 nm ist für Deep Learning gedacht. (Bild: AMD)
  • Grafik-Roadmap (Bild: AMD)
Grafik-Roadmap (Bild: AMD)

Dafür legte Lisa Su die Roadmap der kommenden Jahre vor: In den nächsten Monaten soll eine Vega-GPU erscheinen, die mit 7-nm- statt 14-nm-Technik könnte wird. Der Chip ist rein für Deep Learning ausgelegt (Radeon Instinct), es könnte sich dabei um den Vega 20 handeln. Ob AMD die GPU bei Globalfoundries oder bei der TSMC produzieren lasse, ließ Su offen. Wohl 2019 folgen dann GPUs mit der neuen Navi-Architektur und 2020 die ersten Grafikprozessoren mit optimierter Fertigung, sprich 7+ nm. Ein Codename fehlt bisher.

Mit keinem Wort erwähnte AMD einen Nachfolger für Mittelklassemodelle wie die Radeon RX 580/570 oder die Radeon RX 560/550. Anwender und Spieler werden offenbar bis nächstes Jahr warten müssen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Las Vegas teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /