• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptowährungen: AMD will keine Mining-Sperren einführen

Grafikkarten wie die RX 6700 XT sollen keine Treibersperren erhalten. AMD gibt auch zu, dass Nvidia-GPUs dafür sowieso besser geeignet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs RX 6700XT soll keine Treibersperre erhalten.
AMDs RX 6700XT soll keine Treibersperre erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Gegensatz zu Nvidia will AMD wohl nicht gegen Cryptocurrency-Schürfer vorgehen, die Grafikkarten in großen Mengen zu einem Zweck einsetzen: dem Berechnen von Hashes für Ethereum und andere Kryptowährungen. "Wir werden überhaupt keine Arbeitslasten blockieren, nicht nur Mining in diesem Fall", sagt AMD-Produktmanager Nish Neelalojanan in einem Pre-Briefing zur Radeon RX 6700 XT (Test). Das Magazin PCGamer zitiert daraus.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld
  2. Hays AG, Ulm

Neelalojanan stellt dabei klar, dass RDNA2-Grafikkarten wie die RX 6800 XT und 6700 XT zudem eher auf gamingspezifische Lasten ausgelegt sind. Das liegt auch an den im Vergleich zu Nvidia Ampere geringeren Speicherbandbreiten. Diese sind für gute Hashrates notwendig. Sie sind wiederum beim Mining in der Kosten-Nutzen-Rechnung neben dem Energiebedarf unter Last eine der wichtigsten Merkmale einer Grafikkarte.

Nvidia RTX 3060 rechnet schneller

Ein Beispiel: Die erst seit kurzem (nicht) verfügbare RX 6700 XT von AMD hat mit ihrem 192-Bit-Speicherbus laut Cryptomining-Blog eine Hashrate von knapp 43,5 MH/s (Megahashes pro Sekunde). Die Geforce RTX 3060 (Test) ist in der Theorie eine wesentlich günstigere und vor allem unter Last sparsamere Grafikkarte und soll 47 MH/s schaffen.

Nun hat Nvidia eine Treibersperre für miningspezifische Lasten veröffentlicht. Die wurde mit dem Developer-Treiber 470.05 allerdings versehentlich wieder aufgehoben, was von Minern genutzt wird. Alles, was es dazu braucht, ist, den entsprechenden Treiber zu installieren. Das funktioniert allerdings nur für einzelne Karten und nicht für GPUS, die parallel geschaltet wurden.

Egal, für welche Karte sich Kunden entscheiden: Sie sind generell noch immer kaum verfügbar. Während die Geforce RTX 3060 derzeit bei mindestens 590 Euro liegt, ist die RX 6700 XT für derzeit ab 750 Euro zu haben. Beide sind damit sehr teuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

ZerP 19. Mär 2021 / Themenstart

Die Fabrics und der RAM-Durchsatz sind zum Glück bei AMD der Flaschenhals. Zum Glück? Ja...

niemandhier 18. Mär 2021 / Themenstart

also mein Warenkorb ist noch voll, Checkout aber immer noch schwierig..

nohoschi 18. Mär 2021 / Themenstart

"Unsere Grafikkarten eignen sich für Grafikausgaben und nicht für reinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /