Abo
  • Services:
Anzeige
Fiji ist die bisher erste GPU mit HBM-Unterstützung.
Fiji ist die bisher erste GPU mit HBM-Unterstützung. (Bild: Techpowerup)

Grafikkarte: AMD möchte 2016 das komplette Portfolio erneuern

Fiji ist die bisher erste GPU mit HBM-Unterstützung.
Fiji ist die bisher erste GPU mit HBM-Unterstützung. (Bild: Techpowerup)

Nächstes Jahr plant AMD, alle Grafikkarten zu aktualisieren, vom Low- bis zum High-End-Modell. Die Arctic-Islands-Familie umfasst neue GPUs im FinFET-Verfahren sowie eventuell ältere Grafikchips.

AMD geht davon aus, 2016 das komplette Grafikkarten-Portfolio zu erneuern. Das hat Chefin Lisa Su auf der Credit Suisse Annual Technology Conference gesagt, nachdem sie das Thema bereits vor einem Monat anriss. In den vergangenen Monaten hatte sich AMD Kritik gefallen lassen müssen, da das aktuelle Grafikkarten-Angebot der R7-/R9-300-Serie bis auf eine Ausnahme einzig auf höher getakteten, nicht aber technisch neuen Chips der vergangenen Jahre basiert. Die Radeon R7 370 etwa nutzt eine Pitcairn-GPU, die AMD seit 2012 in der Radeon HD 7850 und der Radeon R7 265 verwendet.

Anzeige

Halbwegs neu ist hingegen die Radeon R9 380X, denn der Tonga-XT-Chip war bisher nicht im Desktopsegment verfügbar. Die modernsten Karten sind die Radeon R9 Fury X, die Radeon R9 Fury und die Radeon R9 Nano mit Fiji-GPU und High Bandwidth Memory. Interessant dürfte werden, welche Chips AMD 2016 weiterverwendet und wo der Hersteller neue GPUs positionieren wird. Die Grafikkarten laufen unter dem Familiennamen Arctic Islands.

Mindestens zwei neue Chips sollen erscheinen

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat bestätigt, mehrere AMD-Produkte mit 14LPP-Fertigungstechnik herzustellen, darunter auch GPUs. Derzeit schwirren die Codenamen Baffin, Ellesmere und Greenland umher. Unklar ist allerdings, welche Leistungsklassen diese Chips besetzen sollen und was die Namen bezeichnen. Vermutlich wird AMD einen Chip an der Leistungsspitze positionieren und einen in der Mittelklasse. Raja Koduri, Chef der Radeon Technologies Group, hatte kürzlich zumindest zwei GPUs bestätigt.

Wichtig ist hierbei ein Modell mit hoher Double-Precision-Geschwindigkeit für den Profimarkt, den Nvidia mit dem GP100-Chip mit Pascal-Architektur zu bedienen plant. AMDs aktuelle Fiji-GPU liefert nur eine geringe DP-Leistung, weshalb einzig Consumer- und keine Firepro-Karten verfügbar sind.

Gesetzt den Fall, AMD entwickelt einen High-End- und einen Mid-Range-Chip, erwarten wir beim angekündigten Refresh der Grafikkarten einige Änderungen. Fiji könnte genauso wie Pitcairn aus dem Portfolio fallen, Bonaire und Tonga dürften nach unten rutschen, Oland wäre eventuell obsolet. Theoretisch könnte AMD aber auch mit zwei Chips sechs oder sieben Karten entwickeln.


eye home zur Startseite
Ach 04. Feb 2016

Es gibt 2D Cad und es gibt 2D Cad :]. Wenn da nur Planungen in der Art "Mamis neue Küche...

Ach 04. Feb 2016

Würde ich auch so sehen, selbst wenn man sich bereits für ein Intel System entschieden...

Ostopolix 19. Dez 2015

wird es dann auch Ausführungen von MSI geben?

DY 04. Dez 2015

Das ist die bisherige Erfahrung mit AMD. Siehe Athlon, Athlon XP usw.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. prevero AG, München
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 7,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  4. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21

  5. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel