Grafikkarte: AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

Um der Geforce GTX 980 etwas entgegensetzen zu können, senkt AMD die Preise der Radeon R9 290X mit 4 GByte und bringt in der kommenden Woche Grafikkarten mit verdoppeltem Videospeicher in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 290X Vapor-X Tri-X mit 8 GByte Videospeicher
Radeon R9 290X Vapor-X Tri-X mit 8 GByte Videospeicher (Bild: Sapphire)

Seit Nvidias neue Geforce GTX 980/970 am Markt sind, haben viele Händler die Preise für AMDs Radeon R9 290X deutlich gesenkt - die Karten kosten nur noch gut 300 statt 500 Euro. Passend dazu sollen Modelle mit 8 statt 4 GByte Videospeicher gegen Nvidias Maxwell-Geforces positioniert werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Hinsichtlich der Geschwindigkeit im Spiele-Mittel ist AMDs Radeon R9 290X der Geforce GTX 980 und der (viel teureren Geforce GTX Titan Black) unterlegen, weswegen der Hersteller in den vergangenen Wochen reagiert und den Preis der Grafikkarte nach unten korrigiert hat.

Selbst Custom-Designs wie Sapphires Radeon R9 290X Vapor-X mit Verdampfungskammerkühlung kosten derzeit nur noch rund 320 Euro. Dieses Modell ist bisher das einzige mit 8 statt 4 GByte Videospeicher, was doppelt so viel ist wie bei Nvidias Geforce GTX 980 - ein Vorteil bei bestimmten Konfigurationen.

Wie mehrere Hersteller Golem.de bestätigten, hat AMD einigen Board-Partnern gestattet, 8-GByte-Modelle der Radeon R9 290X ab der 45. Kalenderwoche zu verkaufen. Neben Sapphires VaporX Tri-X listen die üblichen Preisvergleiche auch eine Powercolor Radeon R9 290X PCS+ mit 1.030/2.700 MHz Takt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das verdoppelte Speicherpolster wirkt sich in 1080p und 1440p selbst mit hohen Kantenglättungsmodi wie 2x Supersampling oder (unnötigem) 8x Multisampling nur sehr selten aus - etwa in Mittelerde Mordors Schatten oder in Watch Dogs. Bei Ryse oder Wolfenstein hingegen sind 4 GByte für UHD ausreichend.

Wichtiger wird der Videospeicher in Ultra-HD, hier mangelt es einer einzelnen Radeon R9 290X teils an Rechenleistung für flüssige Bildraten, auch ohne Kantenglättung. Sinnvoll sind die Karten mit 8 GByte daher unserer Ansicht nach nur, wenn sie als Crossfire-Gespann verwendet werden.

Nvidias Partner wiederum sollen an 8-GByte-Versionen der Geforce GTX 980 arbeiten, eine Bestätigung liegt uns nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My2Cents 31. Okt 2014

Stimmt nur bedingt. Anhand der Spitzenlast muss ich das Netzteil und die Gehäusekühlung...

spiderbit 30. Okt 2014

Oben redest noch von Grafikkarten, dann ploetzlich wieder von Grafik. Amd hat mehr Kunden...

unknown75 30. Okt 2014

das stimmt, allerdings gehe ich davon aus das viele Games in Zukunft natives...

croal 30. Okt 2014

Wobei bei der 3 D Modellierung am wichtigsten ist die Polygone im Zaun zu halten . Wenn...

medium_quelle 30. Okt 2014

Man hätte gleich zu Anfang zuschlagen müssen. War aber noch etwas skeptisch wegen meinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /