• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: AMD bringt RX 5600 XT im Januar

In Kürze wird AMD die Radeon RX 5600 XT veröffentlichen, außerdem erscheinen Notebooks mit der RX 5600M. Die Desktop-Grafikkarte soll 280 US-Dollar kosten, so viel wie die Geforce GTX 1660 Ti.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD stellt Radeon RX 5600 XT vor.
AMD stellt Radeon RX 5600 XT vor. (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon RX 5600 XT für PC-Selbstbauer (DIY) und die Radeon RX 5600 OEM für Komplett-PC-Hersteller vorgestellt. Hinzu kommt die Radeon RX 5600M für Notebooks, wobei sich alle Modelle bei ihrer Shader-Ausstattung und den Taktraten unterscheiden. Die Desktop-Ableger sollen am 21. Januar 2020 erscheinen, erste Notebooks sollen im ersten Halbjahr verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Statt einen neuen Chip, den Navi 12, aufzulegen, verwendet AMD bei allen Radeon RX 5600 den Navi 10 - bekannt von der Radeon RX 5700 (XT) von Sommer 2019. Die Radeon RX 5600 XT weist 2.304 Rechenkerne bei 1.130/1.375/1.560 MHz auf, das Interface ist 192 Bit breit und wird mit 6 GByte an 12 GBit/s flottem GDDR6-Speicher bestückt. AMD sieht die Grafikkarte bei 1080p-Gaming über dem Niveau einer Geforce GTX 1660 Super/Ti, was den Preis von 280 US-Dollar vor Steuern erklärt. Die Verlustleistung liegt bei 150 Watt.

Für die Radeon RX 5600 OEM sieht AMD den gleichen Takt von 1.130/1.375/1.560 MHz vor, reduziert aber die Anzahl der Shader-ALUs von 2.304 auf 2.048 Stück. Am Interface, dem GDDR6-Speicher und dessen Geschwindigkeit wurden keine Änderungen vorgenommen. Mit 150 Watt benötigt die OEM-Karte nicht weniger Energie als die reguläre RX 5600 XT - warum, bleibt vorerst unklar.

  • Technische Daten der Radeon RX 5600 XT (Bild: AMD)
  • Radeon RX 5600 XT gegen Geforce GTX 1660 Ti (Bild: AMD)
  • Radeon RX 5600 XT gegen Geforce GTX 1660 Super OC (Bild: AMD)
Technische Daten der Radeon RX 5600 XT (Bild: AMD)

Im Mobile-Segment hat AMD die Radeon RX 5600M: Hier gibt es erneut 2.304 Rechenkerne wie schon bei der Radeon RX 5600 XT, dafür aber sinkt der Takt deutlich auf unbekannte Werte. Dieses Vorgehen - ein breites Design bei niedrigen Frequenzen - ist typisch für Notebooks, da so eine höhere Effizienz erreicht wird. Die thermische Verlustleistung der Radeon RX 5600M liegt daher mit 60 Watt deutlich unter beiden Desktop-Ablegern. Neben der Radeon RX 5600M plant AMD auch eine Radeon RX 5700M.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RX 5700 XTRX 5700RX 5600 XTRX 5500 (XT)RX 5300
Compute Units4036362222
Shader-ALUs 2.5602.3042.3041.4081.408
Textur-Einheiten1601441448888
Raster-Endstufen6464483224
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit96 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.130/1.375/1.560 MHz1.647/1.717/1.845 MHz(?)/1.448/1.645 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR63 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt150 Watt 100 Watt
Stromanschluss8P + 6P8P + 6P1x 8P1x 8P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD 280 USD170 USD / 200 USD(?)
Spezifikationen der Radeon RX 5x00 (Navi 10 und Navi 14)
RX 5600MRX 5500MRX 5300MPro 5300MPro 5500MPro 5600M
Compute Units362222202440
Shader-ALUs 2.3041.4081.4081.2801.5362.560
Textur-Einheiten14488888096160
Raster-Endstufen4832243232(?)
Interface192 Bit128 Bit96 Bit128 Bit128 Bit2.048 Bit
Takt (Game/Boost)(?)1.448/1.645 MHz1.181/1.445 MHzbis zu 1.250 MHzbis zu 1.300 MHzbis zu 1.035 MHz
Speichertakt(?)14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s12 GBit/s1,54 GBit/s
Speichertyp6 GByte GDDR64 GByte GDDR63 GByte GDDR64 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte HBM2
Power60 Watt85 Watt65 Watt50 Watt50 Watt50 Watt
Spezifikationen der Radeon 5x00 Mobile (Navi 10, Navi 12 und Navi 14)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

yumiko 13. Jan 2020

AMD hat doch etliche High-End Karten. Nur nicht im Gaming-Bereich. Da bremsen...

yumiko 13. Jan 2020

Ja, die Xboxen waren schon immer Windosen mit DirectX. Trotzdem liefen viele Spiele...

ms (Golem.de) 09. Jan 2020

Mit TB3 nicht, aber mit Virtual Link, also USB-C mit Displayport-Alternate-Mode.

nirgendwer 07. Jan 2020

Fraktion Grün meinte hier wohl die XBox - gegenüber Fraktion Blau für die Playstation...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /