• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: AMD bringt Radeon Vega Frontier Edition und Pro Vega SSG

Noch im zweiten Quartal sollen zwei Grafikkarten mit AMDs Vega-Architektur erhältlich sein: Die Frontier Edition mit 16 GByte ist für Deep Learning gedacht, die SSG-Variante durch ihre 2 TByte NVMe-Speicher für Render- oder Video-Projekte.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Vega Frontier Edition
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 zwei weitere Vega-Grafikkarten angekündigt, die erste war die Radeon Instinct MI25. Die zwei neuen Modelle erscheinen dem Hersteller zufolge noch im Juni und damit wie angekündigt im zweiten Quartal. Sie basieren auf dem Vega-10-Grafikchip und richten sich an professionelle Entwickler. Ungeachtet dessen demonstrierte AMDs Raja Koduri, dass die Karten sich auch für Spiele eignen - gezeigt wurde Sniper Elite 4 in UHD (3.840 x 2.160 Pixel) unter DirectX 12 mit rund 60 fps.

  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Die Karte ist mehr als doppelt so schnell wie eine Fury X. (Bild: AMD)
  • Zumindest im Deepbench schlägt sie Nvidias Tesla P100. (Bild: AMD)
  • Die Blue Edition ist luftgekühlt. (Bild: AMD)
  • Sie nutzt zwei zusätzliche Stromanschlüsse. (Bild: AMD)
  • Die Vega Frontier Edition richtet sich an professionelle Anwender. (Bild: AMD)
  • Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Mit SSG steigt die Geschwindigkeit bei Pathtracing ... (Bild: AMD)
  • ... und 8K-Videos können schneller verarbeitet werden. (Bild: AMD)
  • Grober Architekturüberblick zu Vega (Bild: AMD)
  • Die Technik eignet sich auch für Spiele. (Bild: AMD)
  • Etwa 60 fps in UHD unter D3D12 in Sniper Elite 3 (Bild: AMD)
  • Der HBM-Cache-Controller soll die minimale Bildrate steigern. (Bild: AMD)
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  2. Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels

Bei der Vega Frontier Edition handelt sich anders als bei der MI25 um ein Modell für Workstations, es sind also Display-Ausgänge vorhanden. Der Vega-Chip nutzt 4.096 Rechenkerne und soll 13 Teraflops bei einfacher sowie 26 Teraflops bei halber Genauigkeit erreichen. Diese FP32-/FP16-Werte lassen auf 1,59 GHz GPU-Takt schließen. Das Speicherinterface ist 2.048 Bit breit und muss bei 480 GByte die Sekunde mit etwa 1,88 GHz laufen. Damit schafft die Radeon Vega Frontier Edition nicht die 2 GHz der MI25. Laut AMD nutzt die Karte 16 GByte HBM2, was zwei 8Hi-Stacks mit je 8 GByte vermuten lässt.

Die Karte gibt es als luftgekühlte Blue- und als wassergekühlte Gold-Edition. Die Render-Bilder zeigen zwei 8-Pol-Stromanschlüsse, die bei der Präsentation hochgehaltene Karte hingegen wies einen 8-Pol- und einen 6-Pol-Anschluss auf. Die thermische Verlustleistung dürfte bei 250 Watt liegen. Durch die hohe FP16-Leistung positioniert AMD die Radeon Vega Frontier Edition für Entwickler, die an Deep Learning arbeiten. Die Karte tritt damit in Konkurrenz zu Modellen wie Nvidias Quadro GP100 oder der neuen Tesla V100. Zumindest die ältere Tesla P100 schlägt AMD laut Baidus Deepbench, der FP32 nutzt.

  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Die Karte ist mehr als doppelt so schnell wie eine Fury X. (Bild: AMD)
  • Zumindest im Deepbench schlägt sie Nvidias Tesla P100. (Bild: AMD)
  • Die Blue Edition ist luftgekühlt. (Bild: AMD)
  • Sie nutzt zwei zusätzliche Stromanschlüsse. (Bild: AMD)
  • Die Vega Frontier Edition richtet sich an professionelle Anwender. (Bild: AMD)
  • Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Mit SSG steigt die Geschwindigkeit bei Pathtracing ... (Bild: AMD)
  • ... und 8K-Videos können schneller verarbeitet werden. (Bild: AMD)
  • Grober Architekturüberblick zu Vega (Bild: AMD)
  • Die Technik eignet sich auch für Spiele. (Bild: AMD)
  • Etwa 60 fps in UHD unter D3D12 in Sniper Elite 3 (Bild: AMD)
  • Der HBM-Cache-Controller soll die minimale Bildrate steigern. (Bild: AMD)
Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)

Ebenfalls neu ist die Radeon Pro Vega SSG, das zweite Modell nach der Radeon Pro SSG mit Fiji-Chip. Zu den 16 GByte lokalem HBM2 kommen 2 TByte hinzu, die in Form von NVMe-SSDs auf der Karte angebracht sind. Der HBM-Cache-Controller verwaltet diese, was zu einem drastisch größeren Speicher-Pool führt. Mit AMDs Pro-Render-Software, die Pathtracing nutzt, führt SSG (Solid State Graphics) zu einer viel flüssigeren Darstellung. Gleiches gilt für Adobe Premiere bei der Bearbeitung mit sehr hochauflösenden 8K-Raw-Videos.

Wann Vega als Radeon RX Vega für Spieler erscheint, teilte AMD nicht mit. Auf der Computex-Messe, die Ende Mai 2017 stattfindet, dürfte der Hersteller weitere Informationen erläutern und eventuell einen Termin nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 17. Mai 2017

Nein, AMD hat wirklich eine Radeon Pro SSG mit Fiji Chip angekündigt gehabt, nur hat...

Dwalinn 17. Mai 2017

Super, na mal sehen wie die consumer Grafikkarten werden. auf die schnelle hatte ich nur...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /