Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: AMD bringt Radeon Vega Frontier Edition und Pro Vega SSG

Noch im zweiten Quartal sollen zwei Grafikkarten mit AMDs Vega-Architektur erhältlich sein: Die Frontier Edition mit 16 GByte ist für Deep Learning gedacht, die SSG-Variante durch ihre 2 TByte NVMe-Speicher für Render- oder Video-Projekte.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Vega Frontier Edition
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 zwei weitere Vega-Grafikkarten angekündigt, die erste war die Radeon Instinct MI25. Die zwei neuen Modelle erscheinen dem Hersteller zufolge noch im Juni und damit wie angekündigt im zweiten Quartal. Sie basieren auf dem Vega-10-Grafikchip und richten sich an professionelle Entwickler. Ungeachtet dessen demonstrierte AMDs Raja Koduri, dass die Karten sich auch für Spiele eignen - gezeigt wurde Sniper Elite 4 in UHD (3.840 x 2.160 Pixel) unter DirectX 12 mit rund 60 fps.

  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Die Karte ist mehr als doppelt so schnell wie eine Fury X. (Bild: AMD)
  • Zumindest im Deepbench schlägt sie Nvidias Tesla P100. (Bild: AMD)
  • Die Blue Edition ist luftgekühlt. (Bild: AMD)
  • Sie nutzt zwei zusätzliche Stromanschlüsse. (Bild: AMD)
  • Die Vega Frontier Edition richtet sich an professionelle Anwender. (Bild: AMD)
  • Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Mit SSG steigt die Geschwindigkeit bei Pathtracing ... (Bild: AMD)
  • ... und 8K-Videos können schneller verarbeitet werden. (Bild: AMD)
  • Grober Architekturüberblick zu Vega (Bild: AMD)
  • Die Technik eignet sich auch für Spiele. (Bild: AMD)
  • Etwa 60 fps in UHD unter D3D12 in Sniper Elite 3 (Bild: AMD)
  • Der HBM-Cache-Controller soll die minimale Bildrate steigern. (Bild: AMD)
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Bei der Vega Frontier Edition handelt sich anders als bei der MI25 um ein Modell für Workstations, es sind also Display-Ausgänge vorhanden. Der Vega-Chip nutzt 4.096 Rechenkerne und soll 13 Teraflops bei einfacher sowie 26 Teraflops bei halber Genauigkeit erreichen. Diese FP32-/FP16-Werte lassen auf 1,59 GHz GPU-Takt schließen. Das Speicherinterface ist 2.048 Bit breit und muss bei 480 GByte die Sekunde mit etwa 1,88 GHz laufen. Damit schafft die Radeon Vega Frontier Edition nicht die 2 GHz der MI25. Laut AMD nutzt die Karte 16 GByte HBM2, was zwei 8Hi-Stacks mit je 8 GByte vermuten lässt.

Die Karte gibt es als luftgekühlte Blue- und als wassergekühlte Gold-Edition. Die Render-Bilder zeigen zwei 8-Pol-Stromanschlüsse, die bei der Präsentation hochgehaltene Karte hingegen wies einen 8-Pol- und einen 6-Pol-Anschluss auf. Die thermische Verlustleistung dürfte bei 250 Watt liegen. Durch die hohe FP16-Leistung positioniert AMD die Radeon Vega Frontier Edition für Entwickler, die an Deep Learning arbeiten. Die Karte tritt damit in Konkurrenz zu Modellen wie Nvidias Quadro GP100 oder der neuen Tesla V100. Zumindest die ältere Tesla P100 schlägt AMD laut Baidus Deepbench, der FP32 nutzt.

  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Die Karte ist mehr als doppelt so schnell wie eine Fury X. (Bild: AMD)
  • Zumindest im Deepbench schlägt sie Nvidias Tesla P100. (Bild: AMD)
  • Die Blue Edition ist luftgekühlt. (Bild: AMD)
  • Sie nutzt zwei zusätzliche Stromanschlüsse. (Bild: AMD)
  • Die Vega Frontier Edition richtet sich an professionelle Anwender. (Bild: AMD)
  • Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Mit SSG steigt die Geschwindigkeit bei Pathtracing ... (Bild: AMD)
  • ... und 8K-Videos können schneller verarbeitet werden. (Bild: AMD)
  • Grober Architekturüberblick zu Vega (Bild: AMD)
  • Die Technik eignet sich auch für Spiele. (Bild: AMD)
  • Etwa 60 fps in UHD unter D3D12 in Sniper Elite 3 (Bild: AMD)
  • Der HBM-Cache-Controller soll die minimale Bildrate steigern. (Bild: AMD)
Radeon Pro Vega SSG (Bild: AMD) (Bild: AMD)

Ebenfalls neu ist die Radeon Pro Vega SSG, das zweite Modell nach der Radeon Pro SSG mit Fiji-Chip. Zu den 16 GByte lokalem HBM2 kommen 2 TByte hinzu, die in Form von NVMe-SSDs auf der Karte angebracht sind. Der HBM-Cache-Controller verwaltet diese, was zu einem drastisch größeren Speicher-Pool führt. Mit AMDs Pro-Render-Software, die Pathtracing nutzt, führt SSG (Solid State Graphics) zu einer viel flüssigeren Darstellung. Gleiches gilt für Adobe Premiere bei der Bearbeitung mit sehr hochauflösenden 8K-Raw-Videos.

Wann Vega als Radeon RX Vega für Spieler erscheint, teilte AMD nicht mit. Auf der Computex-Messe, die Ende Mai 2017 stattfindet, dürfte der Hersteller weitere Informationen erläutern und eventuell einen Termin nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€
  4. 20,99€

Anonymer Nutzer 17. Mai 2017

Nein, AMD hat wirklich eine Radeon Pro SSG mit Fiji Chip angekündigt gehabt, nur hat...

Dwalinn 17. Mai 2017

Super, na mal sehen wie die consumer Grafikkarten werden. auf die schnelle hatte ich nur...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /