Abo
  • Services:
Anzeige
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Grafikkarte: AMD-Benchmarks sehen R9 Nano vor der R9 290X

Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Schneller als eine 290X und effizienter als eine Fury X: AMDs neue Grafikkarte Radeon R9 Nano soll die beste Wahl für einen Mini-PC werden. Auf der 15 cm kurzen Karte sitzen ein Fiji-Grafikchip im Vollausbau und 4 GByte HBM-Stapelspeicher.

Anzeige

AMD hat ein paar Tage vor der offiziellen Vorstellung der Radeon R9 Nano ein paar intern erstellte Benchmark-Werte veröffentlicht. Die vergleichen die Minigrafikkarte mit der älteren Radeon R9 290X und dem aktuellen Topmodell Radeon R9 Fury X. Die für Mini-PCs gedachte Radeon R9 Nano erreicht eine höhere Bildrate als die Radeon R9 290X und soll fast doppelt so effizient arbeiten; auch die Radeon R9 Fury X wird geschlagen.

Die Messwerte stammen von der Hot Chips 27, einer jährlich stattfindenden Technologie-Tagung, die derzeit in Cupertino, Kalifornien, abgehalten wird. Konkret vergleicht AMD die drei Radeon-R9-Karten im Spiel Far Cry 4, ohne aber auf die Grafikeinstellungen einzugehen. Die erreichten Bildraten sprechen allerdings klar für die UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) mit ultrahohen Details. Die Radeon R9 290X liefert knapp über 30, die Radeon R9 Nano etwa 33 und die Radeon R9 Fury X rund 42 fps.

  • Benchmarks der Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zu den Benchmarks der Nano (Bild: AMD)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Benchmarks der Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Bei der Leistungsaufnahme nennt AMD keine Zahlen, sondern nur relative Werte: Ausgehend von einer Radeon R9 290X als Basis soll die Radeon R9 Fury X etwa ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde pro Watt darstellen und die Radeon R9 Nano um etwa den Faktor 1,9 effizienter rechnen. Vorsichtig auf absolute Zahlen umgelegt, dürfte AMDs kommende Minigrafikkarte zumindest im gezeigten FC4-Benchmark weniger als 150 Watt an Energie benötigen.

Laut Hersteller beträgt die typische Leistungsaufnahme 175 Watt, verbaut ist ein 8-Pol-Anschluss. Der liefert theoretisch 150 Watt, der PCIe-Slot noch einmal 75 Watt. Die Radeon R9 Nano misst 15 cm und nutzt einen Fiji-Chip mit vollen 64 Compute Units. Der Takt dürfte angesichts der Leistung bei etwa 850 MHz liegen. Weitere Details zur Nano erwarten wir in den kommenden Tagen.

Nachtrag vom 26. August 2015, 08:29 Uhr

AMD hat die ultrahohen Details in der UHD-Auflösung bestätigt. Uudem war SMAA aktiviert, eine relativ wenig Leistung kostende Post-Processing-Kantenglättung.


eye home zur Startseite
backdoor.trojan 28. Aug 2015

Normalerweise installiert Windows auch nur den normalen amd Treiber, das mit den...

Endwickler 26. Aug 2015

Wieso doppelt so schnell und effizient? Die kleine Karte verbraucht mehr als eine GTX980.

ms (Golem.de) 24. Aug 2015

AMD unterstützt hier und da höhere Tiers, das gilt für NV aber genauso. Davon ab streamt...

DxC 24. Aug 2015

Bitte sagt nicht Verbrauch. Energie wird immer noch nicht "verbraucht". @ Topic: Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 454,31€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wer?

    powermummel | 08:27

  2. Re: Logische Schlussfolgerung:

    Sea | 08:27

  3. Re: Ich finds ja zum piepen

    RienSte | 08:26

  4. Re: IT Experten beklagen zu niedrige Löhne

    der_wahre_hannes | 08:26

  5. Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    Original Standard | 08:25


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel