Grafikkarte: AMD-Benchmarks sehen R9 Nano vor der R9 290X

Schneller als eine 290X und effizienter als eine Fury X: AMDs neue Grafikkarte Radeon R9 Nano soll die beste Wahl für einen Mini-PC werden. Auf der 15 cm kurzen Karte sitzen ein Fiji-Grafikchip im Vollausbau und 4 GByte HBM-Stapelspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

AMD hat ein paar Tage vor der offiziellen Vorstellung der Radeon R9 Nano ein paar intern erstellte Benchmark-Werte veröffentlicht. Die vergleichen die Minigrafikkarte mit der älteren Radeon R9 290X und dem aktuellen Topmodell Radeon R9 Fury X. Die für Mini-PCs gedachte Radeon R9 Nano erreicht eine höhere Bildrate als die Radeon R9 290X und soll fast doppelt so effizient arbeiten; auch die Radeon R9 Fury X wird geschlagen.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Die Messwerte stammen von der Hot Chips 27, einer jährlich stattfindenden Technologie-Tagung, die derzeit in Cupertino, Kalifornien, abgehalten wird. Konkret vergleicht AMD die drei Radeon-R9-Karten im Spiel Far Cry 4, ohne aber auf die Grafikeinstellungen einzugehen. Die erreichten Bildraten sprechen allerdings klar für die UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) mit ultrahohen Details. Die Radeon R9 290X liefert knapp über 30, die Radeon R9 Nano etwa 33 und die Radeon R9 Fury X rund 42 fps.

  • Benchmarks der Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zu den Benchmarks der Nano (Bild: AMD)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Benchmarks der Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Bei der Leistungsaufnahme nennt AMD keine Zahlen, sondern nur relative Werte: Ausgehend von einer Radeon R9 290X als Basis soll die Radeon R9 Fury X etwa ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde pro Watt darstellen und die Radeon R9 Nano um etwa den Faktor 1,9 effizienter rechnen. Vorsichtig auf absolute Zahlen umgelegt, dürfte AMDs kommende Minigrafikkarte zumindest im gezeigten FC4-Benchmark weniger als 150 Watt an Energie benötigen.

Laut Hersteller beträgt die typische Leistungsaufnahme 175 Watt, verbaut ist ein 8-Pol-Anschluss. Der liefert theoretisch 150 Watt, der PCIe-Slot noch einmal 75 Watt. Die Radeon R9 Nano misst 15 cm und nutzt einen Fiji-Chip mit vollen 64 Compute Units. Der Takt dürfte angesichts der Leistung bei etwa 850 MHz liegen. Weitere Details zur Nano erwarten wir in den kommenden Tagen.

Nachtrag vom 26. August 2015, 08:29 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AMD hat die ultrahohen Details in der UHD-Auflösung bestätigt. Uudem war SMAA aktiviert, eine relativ wenig Leistung kostende Post-Processing-Kantenglättung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


backdoor.trojan 28. Aug 2015

Normalerweise installiert Windows auch nur den normalen amd Treiber, das mit den...

Endwickler 26. Aug 2015

Wieso doppelt so schnell und effizient? Die kleine Karte verbraucht mehr als eine GTX980.

ms (Golem.de) 24. Aug 2015

AMD unterstützt hier und da höhere Tiers, das gilt für NV aber genauso. Davon ab streamt...

DxC 24. Aug 2015

Bitte sagt nicht Verbrauch. Energie wird immer noch nicht "verbraucht". @ Topic: Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /