• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: AMD arbeitet an Freesync für HDMI und Notebooks

Künftig gibt es auch unterwegs kein Stottern mehr: AMD hat Freesync für Carrizo-basierte Notebooks angekündigt und bekanntgegeben, die Technik künftig auch für per HDMI verbundene Bildschirme anbieten zu wollen. Zudem gibt es bald bessere Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Freesync auf einem HDMI-Bildschirm
Freesync auf einem HDMI-Bildschirm (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der Computex-Messe 2015 hat uns AMD ein Freesync-System gezeigt, dessen Bildschirm per HDMI statt per Displayport mit der Grafikkarte verbunden ist. Das High Definition Multimedia Interface ist der Standardanschluss für die meisten Notebooks und externe Monitore oder Fernseher, wohingegen Displayport nahezu ausschließlich im PC-Markt und bei teureren Geräten verwendet wird. Freesync verhindert eine stotternde Bildausgabe und unterbindet das Zerreißen des Bildes, Tearing genannt.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Pforzheimer Zeitung, Pforzheim

Der Prototyp besteht aus einer Radeon R9 290X und einem 1080p-Bildschirm mit HDMI-1.4a-Eingang. Um bei dieser Kombination Freesync zu aktivieren, hat AMD zusammen mit Realtek eine spezielle Firmware für den TCON entwickelt. Der Timing Controller ist Standard, wird aber über ein proprietäres Protokoll seitens AMDs Catalyst-Treiber angesprochen. Rein auf Freesync bezogen ändert sich an der Funktionsweise nichts, zumindest HDMI 1.4a ist aber auf 2.560 x 1.440 Pixel bei 60 Hz oder 1.920 x 1.080 Bildpunkte bei 120 Hz beschränkt.

Einer unserer Kritikpunkte zum Start von Freesync war, dass kein Hersteller Panels mit weniger als 40 Hz als minimale Frequenz einsetzt. Das soll sich bald ändern, denn Nixeus' NX-VUE24 bietet 30 bis 144 Hz bei 2.560 x 1.440 Pixeln, leider aber ein TN-Panel. Wann der Monitor erhältlich sein wird und zu welchem Preis, kündigte Nixeus bisher nicht an.

  • Der NX-VUE24 bietet 30 bis 144 Hz. (Bild: Nixeus)
  • Freesync für Notebooks (Bild: AMD)
Der NX-VUE24 bietet 30 bis 144 Hz. (Bild: Nixeus)

Dafür gab AMD bekannt, dass kommende Carrizo-Notebooks Freesync unterstützen sollen. Das verbessert das Spielgefühl und verlängert die Akkulaufzeit, da das Display nicht durchgehend mit voller Frequenz läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  2. (-5%) 9,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 13,49€

Lala Satalin... 05. Jun 2015

Jetzt sagst nichts mehr. :D


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /