• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikeinheit: Nvidia blockt Overclocking bei mobilen Geforce-Modellen

Kostenlos mehr Leistung im Notebook adé: Nvidia unterbindet das Übertakten mobiler Geforce-Grafikeinheiten per Treiber. Der Hersteller begründet diesen Schritt mit dem Schutz der Hardware, vergisst aber die Effizienz der sparsamen Maxwell-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisiertes Notebook mit Geforce-Grafik
Stilisiertes Notebook mit Geforce-Grafik (Bild: Nvidia)

Nvidia hat im hauseigenen Forum bestätigt, dass alle Grafikkarten-Treiber seit dem Geforce 347.09 das Übertakten von Nvidia-Grafikkarten in Notebooks verhindern. Auch mit Dritthersteller-Programmen können die Taktraten der Chips nicht mehr erhöht werden. Betroffen sind alle Modelle mit Maxwell-Architektur, also die GTX 980M, die GTX 970M, die GTX 965M und auch für Karten wie die GTX 860M oder GTX 850M.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Nvidia erklärte, dass mit der Treiber-Version Geforce 347.09 ein Fehler behoben wurde, der das Übertakten der Maxwell-Grafikkarten ermöglicht hatte. Overclocking sei für Notebooks mit diesen Modellen nie vorgesehen gewesen, da so das Gerät beschädigt werden könnte. Nvidia verweist in diesem Zusammenhang auf Punkte wie die Kühlung oder die Gefahr, ein angeschlossenes Netzteil zu beschädigen.

Im Forum beklagen sich diverse Geforce-Nutzer, dass sie sich bewusst Notebooks mit kräftiger Belüftung gekauft hätten. Andere führen aus, sie hätten sich ein Gerät mit Geforce GTX 970M statt das identische Notebook mit Geforce GTX 980M zugelegt, um dann die kleinere Grafikeinheit zu übertakten.

Auf älteren Kepler-Modellen wie der Geforce GTX 870M funktioniert Overclocking wie gehabt. Einige OEMs nutzen identische Barebones für Kepler- und Maxwell-Grafikeinheiten, bei gleicher Geschwindigkeit sind die neuen Chips aber viel sparsamer. Die Geforce GTX 965M etwa ist ähnlich schnell wie die Geforce GTX 870M, benötigt aber nur grob die Hälfte an elektrischer Energie.

  • Nvidia sagt, Notebooks mit GTX 900M seinen nicht für OC gedacht (Screenshot: Golem.de)
Nvidia sagt, Notebooks mit GTX 900M seinen nicht für OC gedacht (Screenshot: Golem.de)

Einige Nutzer im Geforce-Forum vermuten, dass Nvidia per Treiber eingreife, damit sich Kunden beispielsweise keine günstige Geforce GTX 965M kaufen und stark übertakten, anstatt zu einer Geforce GTX 980M zu greifen.

Overclocking ist kein zugesichertes Feature des Herstellers, wenngleich Nvidia im Desktop-Segment gerne damit wirbt, zuletzt bezeichnete der Herseller etwa die Geforce GTX 960 als den Traum eines jeden Übertakters.

Nachtrag vom 20. Februar 2015, 10:01 Uhr

Nvidia hat angekündigt, ab März 2015 wieder Overclocking zu gestatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Mr.Alarma 16. Feb 2015

Was kann man mit den Karten den bitte NICHT spielen?

blobhopp 16. Feb 2015

Nur mal ao aus interresse... Ist die Taktrate jetzt allgemein fest oder kann sie nur...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2015

das war schon bei der Geforce 6800 Go / Ultra / GTX, 7900 GS usw. so z.B. beim Dell...

minecrawlerx 16. Feb 2015

Ich habe zum ersten Mal NVIDIA gekauft. Eine GTX970. Muss ich jetzt noch hinzufügen, dass...

HubertHans 16. Feb 2015

Grafikkarte und HDD hängen natuerlich nicht zusammen. Aber der BLC und der Takt des PCIe...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /