Abo
  • IT-Karriere:

Grafikeinheit: Nvidia blockt Overclocking bei mobilen Geforce-Modellen

Kostenlos mehr Leistung im Notebook adé: Nvidia unterbindet das Übertakten mobiler Geforce-Grafikeinheiten per Treiber. Der Hersteller begründet diesen Schritt mit dem Schutz der Hardware, vergisst aber die Effizienz der sparsamen Maxwell-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisiertes Notebook mit Geforce-Grafik
Stilisiertes Notebook mit Geforce-Grafik (Bild: Nvidia)

Nvidia hat im hauseigenen Forum bestätigt, dass alle Grafikkarten-Treiber seit dem Geforce 347.09 das Übertakten von Nvidia-Grafikkarten in Notebooks verhindern. Auch mit Dritthersteller-Programmen können die Taktraten der Chips nicht mehr erhöht werden. Betroffen sind alle Modelle mit Maxwell-Architektur, also die GTX 980M, die GTX 970M, die GTX 965M und auch für Karten wie die GTX 860M oder GTX 850M.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. BWI GmbH, München

Nvidia erklärte, dass mit der Treiber-Version Geforce 347.09 ein Fehler behoben wurde, der das Übertakten der Maxwell-Grafikkarten ermöglicht hatte. Overclocking sei für Notebooks mit diesen Modellen nie vorgesehen gewesen, da so das Gerät beschädigt werden könnte. Nvidia verweist in diesem Zusammenhang auf Punkte wie die Kühlung oder die Gefahr, ein angeschlossenes Netzteil zu beschädigen.

Im Forum beklagen sich diverse Geforce-Nutzer, dass sie sich bewusst Notebooks mit kräftiger Belüftung gekauft hätten. Andere führen aus, sie hätten sich ein Gerät mit Geforce GTX 970M statt das identische Notebook mit Geforce GTX 980M zugelegt, um dann die kleinere Grafikeinheit zu übertakten.

Auf älteren Kepler-Modellen wie der Geforce GTX 870M funktioniert Overclocking wie gehabt. Einige OEMs nutzen identische Barebones für Kepler- und Maxwell-Grafikeinheiten, bei gleicher Geschwindigkeit sind die neuen Chips aber viel sparsamer. Die Geforce GTX 965M etwa ist ähnlich schnell wie die Geforce GTX 870M, benötigt aber nur grob die Hälfte an elektrischer Energie.

  • Nvidia sagt, Notebooks mit GTX 900M seinen nicht für OC gedacht (Screenshot: Golem.de)
Nvidia sagt, Notebooks mit GTX 900M seinen nicht für OC gedacht (Screenshot: Golem.de)

Einige Nutzer im Geforce-Forum vermuten, dass Nvidia per Treiber eingreife, damit sich Kunden beispielsweise keine günstige Geforce GTX 965M kaufen und stark übertakten, anstatt zu einer Geforce GTX 980M zu greifen.

Overclocking ist kein zugesichertes Feature des Herstellers, wenngleich Nvidia im Desktop-Segment gerne damit wirbt, zuletzt bezeichnete der Herseller etwa die Geforce GTX 960 als den Traum eines jeden Übertakters.

Nachtrag vom 20. Februar 2015, 10:01 Uhr

Nvidia hat angekündigt, ab März 2015 wieder Overclocking zu gestatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

Mr.Alarma 16. Feb 2015

Was kann man mit den Karten den bitte NICHT spielen?

blobhopp 16. Feb 2015

Nur mal ao aus interresse... Ist die Taktrate jetzt allgemein fest oder kann sie nur...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2015

das war schon bei der Geforce 6800 Go / Ultra / GTX, 7900 GS usw. so z.B. beim Dell...

minecrawlerx 16. Feb 2015

Ich habe zum ersten Mal NVIDIA gekauft. Eine GTX970. Muss ich jetzt noch hinzufügen, dass...

HubertHans 16. Feb 2015

Grafikkarte und HDD hängen natuerlich nicht zusammen. Aber der BLC und der Takt des PCIe...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /