Abo
  • Services:
Anzeige
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti.
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti. (Bild: Schenker)

Grafikeinheit: Die Geforce GTX 1050 (Ti) für Notebooks nutzt mehr Speicher

Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti.
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti. (Bild: Schenker)

4 statt 2 GByte: Nvidia spendiert der mobilen Geforce GTX 1050 doppelt so viel Videospeicher wie dem Desktop-Pendant, die Ti-Variante hatte den schon vorher.

Nvidia hat die Consumer Electronics Show in (CES) Las Vegas genutzt, um dort die Notebook-Ableger der Geforce GTX 1050 und der Geforce GTX 1050 Ti vorzustellen. Geräte mit den beiden neuen Grafikeinheiten gibt es von vielen Herstellern wie Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo, MSI und Schenker.

Anzeige

Technisch entsprechen die beiden mobilen Varianten weitestgehend ihren Desktop-Pendants, in einigen Bereichen sind sie ihnen zumindest auf dem Papier sogar überlegen. Die Geforce GTX 1050 Ti und die Geforce GTX 1050 basieren auf dem GP107-Chip, jedoch in unterschiedlicher Konfiguration. Die Ti nutzt den Vollausbau mit 768 Shader-Einheiten, die non-Ti nur 640 Rechenkerne. Das Interface ist 128 Bit breit und der Speicher läuft mit 3,5 GHz.

Die Notebook-Chips takten höher als ihre Desktop-Pendants

Während die Desktop-Variante der Geforce GTX 1050 einzig mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher angeboten wird, verdoppelt Nvidia beim Notebook-Pendant den Ausbau. Der Ti-Ableger ist ohnehin immer mit 4 GByte ausgestattet. Auch bei den Taktraten gibt es interessante Details: Mit 1.493/1.785 MHz (Basis/Boost) statt 1.290/1.696 MHz läuft die mobile Grafikeinheit etwas flotter, mit 1.354/1.785 MHz statt 1.354/1.760 MHz gilt das auch für die Variante ohne Ti-Suffix.

Die nominell höheren Frequenzen müssen in der Praxis jedoch von Notebook-Herstellern nicht exakt so umgesetzt werden, zumal das eingestellte Power- und Temperatur-Limit sowie die Kühlung auch Auswirkungen auf den Takt haben. Nvidia machte wie üblich keine Angaben zur thermischen Verlustleistung, sie dürfte bei rund 45 Watt (non-Ti) sowie 70 Watt (Ti) liegen.

Verglichen mit einer Geforce GTX 960M ist die Geforce GTX 1050 ersten Tests zufolge etwa 30 Prozent schneller und die Geforce GTX 1050 Ti so flott wie eine Geforce GTX 970M. Für 1080p-Gaming eignen sich beide daher gut.


eye home zur Startseite
RicoBrassers 04. Jan 2017

Äh, what? NVidia hat doch langsam echt nicht mehr alle Tassen im Schrank. Jetzt ist...

RicoBrassers 04. Jan 2017

Eigentlich müsste man "GByte" streichen und da ein "GiByte" draus machen, damit das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 7,49€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 12:19

  2. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Eisboer | 12:18

  3. Re: Age of Empires 4

    CSCmdr | 12:18

  4. Re: Tesla hat einen Markt

    JackIsBlack | 12:15

  5. Re: BioWare ist eine ziemlich

    keldana | 12:15


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel