Abo
  • Services:
Anzeige
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti.
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti. (Bild: Schenker)

Grafikeinheit: Die Geforce GTX 1050 (Ti) für Notebooks nutzt mehr Speicher

Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti.
Im XMG P407 steckt eine Geforce GTX 1050 Ti. (Bild: Schenker)

4 statt 2 GByte: Nvidia spendiert der mobilen Geforce GTX 1050 doppelt so viel Videospeicher wie dem Desktop-Pendant, die Ti-Variante hatte den schon vorher.

Nvidia hat die Consumer Electronics Show in (CES) Las Vegas genutzt, um dort die Notebook-Ableger der Geforce GTX 1050 und der Geforce GTX 1050 Ti vorzustellen. Geräte mit den beiden neuen Grafikeinheiten gibt es von vielen Herstellern wie Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo, MSI und Schenker.

Anzeige

Technisch entsprechen die beiden mobilen Varianten weitestgehend ihren Desktop-Pendants, in einigen Bereichen sind sie ihnen zumindest auf dem Papier sogar überlegen. Die Geforce GTX 1050 Ti und die Geforce GTX 1050 basieren auf dem GP107-Chip, jedoch in unterschiedlicher Konfiguration. Die Ti nutzt den Vollausbau mit 768 Shader-Einheiten, die non-Ti nur 640 Rechenkerne. Das Interface ist 128 Bit breit und der Speicher läuft mit 3,5 GHz.

Die Notebook-Chips takten höher als ihre Desktop-Pendants

Während die Desktop-Variante der Geforce GTX 1050 einzig mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher angeboten wird, verdoppelt Nvidia beim Notebook-Pendant den Ausbau. Der Ti-Ableger ist ohnehin immer mit 4 GByte ausgestattet. Auch bei den Taktraten gibt es interessante Details: Mit 1.493/1.785 MHz (Basis/Boost) statt 1.290/1.696 MHz läuft die mobile Grafikeinheit etwas flotter, mit 1.354/1.785 MHz statt 1.354/1.760 MHz gilt das auch für die Variante ohne Ti-Suffix.

Die nominell höheren Frequenzen müssen in der Praxis jedoch von Notebook-Herstellern nicht exakt so umgesetzt werden, zumal das eingestellte Power- und Temperatur-Limit sowie die Kühlung auch Auswirkungen auf den Takt haben. Nvidia machte wie üblich keine Angaben zur thermischen Verlustleistung, sie dürfte bei rund 45 Watt (non-Ti) sowie 70 Watt (Ti) liegen.

Verglichen mit einer Geforce GTX 960M ist die Geforce GTX 1050 ersten Tests zufolge etwa 30 Prozent schneller und die Geforce GTX 1050 Ti so flott wie eine Geforce GTX 970M. Für 1080p-Gaming eignen sich beide daher gut.


eye home zur Startseite
RicoBrassers 04. Jan 2017

Äh, what? NVidia hat doch langsam echt nicht mehr alle Tassen im Schrank. Jetzt ist...

RicoBrassers 04. Jan 2017

Eigentlich müsste man "GByte" streichen und da ein "GiByte" draus machen, damit das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Präzedenzfall überfällig

    HorkheimerAnders | 02:17

  2. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01

  3. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv...

    Dadie | 01:49

  4. Re: Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    ve2000 | 01:49

  5. Re: Preis - Fehler?

    Slurpee | 01:42


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel