Abo
  • Services:
Anzeige
Aus solchen Wafern entstehen durch Belichtung Grafikchips und Prozessoren.
Aus solchen Wafern entstehen durch Belichtung Grafikchips und Prozessoren. (Bild: TSMC)

Grafikchips und Prozessoren: 2016 wird die Halbleiter-Branche endlich wieder spannend!

Aus solchen Wafern entstehen durch Belichtung Grafikchips und Prozessoren.
Aus solchen Wafern entstehen durch Belichtung Grafikchips und Prozessoren. (Bild: TSMC)

Seit Jahren lassen AMD und Nvidia ihre Grafikchips im 28-nm-Verfahren fertigen. 2016 endlich wechseln beide auf FinFETs und weil Intel an der 10-nm-Technik knabbert, werden alle eine vergleichbare Fertigung nutzen. Diese Konkurrenz ist gut und spannend.
Von Marc Sauter

Es ist schon so lange her, dass etwas richtig Wegweisendes im Halbleitergeschäft passiert ist, dass ich mir mal den Test samt Datum herausgesucht habe: Im Dezember 2011 veröffentlichte AMD die Radeon HD 7970 und damit die erste Grafikkarte mit einem Chip, der im damals modernen 28-nm-Verfahren gefertigt wurde. Das liegt mittlerweile über drei Jahre zurück - in der Halbleiterbranche eine halbe Ewigkeit. Während in so einem Zeitraum früher von 95-nm- über 65-nm- auf 40-nm-Technik gewechselt wurde, hat sich seit 2012 genau nichts getan. Die Chips aktueller Karten wie der Fury X laufen immer noch im 28-nm-Prozess vom Band. Nächstes Jahr hat dieses Elend endlich ein Ende.

Anzeige

AMD und Nvidia werden 2016 dank der Forschungen ihrer Auftragsfertiger wieder Grafikkarten veröffentlichen, die auf einer neuen Technik basieren. Besser noch, Intel kämpft mit dem Fortschritt und wird erstmals seit Jahren keinen großartigen Prozesstechnologievorsprung bei den Prozessoren haben. Diese Konkurrenz belebt den Markt und das ist gut für alle.

AMDs Chefin sagte gestern, es seien mehrere Baupläne (Tapeouts) für Grafikchips und CPUs in einem FinFET-Verfahren an einen Auftragsfertiger geschickt worden. Möglicherweise handelt es sich um die 14nmFF-Technik von Globalfoundries, bis dato lässt AMD seine GPUs bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company herstellen. Nvidia wiederum soll schon vor Wochen das Tapeout für einen Pascal-Grafikchip an eben diese TSMC übermittelt haben, damit die GPUs dort im 16-nm-FinFET-Prozess oder vielleicht mit der verbesserten Plus-Version produziert werden.

Beide neuen Nodes werden die Transistoren drastisch verkleinern, AMD und Nvidia müssen keine Monster-Chips mit rund 600 mm² mehr an der Grenze dessen bauen, was mit heutiger Technik überhaupt belichtet werden kann. Vor allem aber steigen die Geschwindigkeit und die Effizienz der Chips deutlich an, über alle Leistungssegmente hinweg kommt Bewegung in den Grafikkartenmarkt.

Intel kann mit Moore's Law nicht mehr mithalten

Noch interessanter wird es bei den Prozessoren: AMD lässt die FX-Chips bei Globalfoundries im 14-nm-FinFET-Verfahren bauen, zudem sind es die ersten Modelle mit der neuen, vom Athlon-XP-Erfinder mitentwickelten Zen-Mikroarchitektur. Für sich gesehen ist das schon eine sehr gute Entwicklung, denn die aktuellen FX-Chips sind hoffnungslos veraltete Stromfresser, die einzig bei Nutzung vieler Kerne mit Intels Prozessoren mithalten können.

Allerdings hatte selbst Intel in den vergangenen Jahren seine liebe Not mit der Entwicklung immer besserer Fertigungsprozesse. Das 14-nm-FinFET-Verfahren für Broadwell verzögerte sich um Monate und gestern verkündete Intel-Chef Brian Krzanich, auch der 10-nm-FinFET-Prozess für Cannonlake werde viel später als geplant fertig. Das führt zum höchst interessanten 14-nm-Duell der Zen-FX- gegen die Kaby-Lake-Chips.

Ich bin gespannt, wie sich all die Grafikkarten und Prozessoren mit neuer Technik nächstes Jahr schlagen werden, denn die Halbleiter-Branche war schon lange nicht mehr aufregender, als sie 2016 zu werden verspricht.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
zilti 25. Jul 2015

Lies mal nach, was FinFET ist.

jaggy 24. Jul 2015

giga.de schreibt TSMC will Anfang 2017 mit der Herstellung der Chips beginnen. Das...

Atalanttore 22. Jul 2015

Verbreitete Anwendungen mit wenig parallelisiertem Code aus vergangenen Jahrzehnten...

naxus 20. Jul 2015

Ein Schnellerer Prozessor bei gleicher Leistungsaufnahme ist gleich effizienter. Man Kaut...

dodbob 20. Jul 2015

Das Problem würde ich eher im Bereich der CPUs sehen, denn hier sind die Haswells von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  2. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  3. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  4. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  5. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  6. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  7. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  8. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  9. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  10. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    TrollNo1 | 08:45

  2. Re: Und die Blende?

    happymeal | 08:39

  3. Re: Verabschiedung aus DTM

    ad (Golem.de) | 08:38

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gs2 | 08:36

  5. Re: zum Glück nur leicht paradox

    Dwalinn | 08:36


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel