• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikchips: Nvidia nutzt künftig Samsungs 7-nm-EUV-Node

Wechsel von TSMC zu Samsung Foundry: Nvidia wird kommende Grafikchips in einem 7-nm-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung fertigen lassen. Denkbar wäre hier 7LPP als Node, bei den GPUs könnte es sich um Ampere-Modelle für das HPC-Segment handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon den GP108 ließ Nvidia einst bei Samsung fertigen.
Schon den GP108 ließ Nvidia einst bei Samsung fertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia plant, die nächste GPU-Generation in einem 7-nm-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) beim südkoreanischen Auftragsfertiger Samsung Foundry zu produzieren. Das berichtet der Korea Herald mit Verweis auf eine Aussage von Yoo Eung-joon, der bei Nvidia das Südkoreageschäft leitet.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. ASCONSIT GmbH, Lüneburg

Seit Jahren lässt Nvidia seine Grafikchips primär beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC herstellen: Die Pascal-GPUs entstanden im 16-nm-Verfahren, für Volta und Turing wurde sogar gemeinsam der 12FFN-Prozess mit höherer Transistordichte entwickelt. Einzige Ausnahme waren die Chips namens GP107 für die Geforce GTX 1050 (Ti) und GP108 für die Geforce GT 1030, beide ließ Nvidia bei Samsung im 14LPP-Node fertigen.

Konkurrent AMD produziert seine Navi-10-Chips für die Radeon RX 5700 (XT) bei TSMC im N7-Verfahren, das basiert jedoch noch auf klassischer Immersionslithographie und nutzt keine extrem ultraviolette Strahlung für einige Schichten. Der N7+ mit EUV war später verfügbar als Samsungs 7LPP, weshalb Nvidia womöglich den Südkoreanern den Vorzug gegeben hat.

Welche Next-Gen-GPUs von Nvidia bei Samsung entstehen, sagte der Hersteller nicht. Am wahrscheinlichsten scheint ein Nachfolger des GV100 für die Tesla V100, der mit 815 mm² extrem groß ausfällt. Der nächste Chip soll unter dem Codename Ampere entwickelt werden, Details sind rar. Im Desktop-Segment hat Nvidia gerade die Turing-Modelle als Geforce RTX Super aktualisiert, hier dürfte vorerst für Bedarf gesorgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /