Grafikchips: Nvidia nutzt künftig Samsungs 7-nm-EUV-Node

Wechsel von TSMC zu Samsung Foundry: Nvidia wird kommende Grafikchips in einem 7-nm-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung fertigen lassen. Denkbar wäre hier 7LPP als Node, bei den GPUs könnte es sich um Ampere-Modelle für das HPC-Segment handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon den GP108 ließ Nvidia einst bei Samsung fertigen.
Schon den GP108 ließ Nvidia einst bei Samsung fertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia plant, die nächste GPU-Generation in einem 7-nm-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) beim südkoreanischen Auftragsfertiger Samsung Foundry zu produzieren. Das berichtet der Korea Herald mit Verweis auf eine Aussage von Yoo Eung-joon, der bei Nvidia das Südkoreageschäft leitet.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Amazon Deutschland Transport GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Seit Jahren lässt Nvidia seine Grafikchips primär beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC herstellen: Die Pascal-GPUs entstanden im 16-nm-Verfahren, für Volta und Turing wurde sogar gemeinsam der 12FFN-Prozess mit höherer Transistordichte entwickelt. Einzige Ausnahme waren die Chips namens GP107 für die Geforce GTX 1050 (Ti) und GP108 für die Geforce GT 1030, beide ließ Nvidia bei Samsung im 14LPP-Node fertigen.

Konkurrent AMD produziert seine Navi-10-Chips für die Radeon RX 5700 (XT) bei TSMC im N7P-Verfahren, das basiert jedoch noch auf klassischer Immersionslithographie (DUV) und nutzt keine extrem ultraviolette Strahlung (EUV) für einige Schichten. Der N7+ mit EUV war später verfügbar als Samsungs 7LPP, weshalb Nvidia womöglich den Südkoreanern den Vorzug gegeben hat.

Welche Next-Gen-GPUs von Nvidia bei Samsung entstehen, sagte der Hersteller nicht. Am wahrscheinlichsten scheint ein Nachfolger des GV100 für die Tesla V100, der mit 815 mm² extrem groß ausfällt. Der nächste Chip soll unter dem Codename Ampere entwickelt werden, Details sind rar. Im Desktop-Segment hat Nvidia gerade die Turing-Modelle als Geforce RTX Super aktualisiert, hier dürfte vorerst für Bedarf gesorgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /