• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikchip: AMDs Vega hat mindestens 12,5 Teraflops Rechenleistung

Der Vega-Grafikchip der kommenden Radeon Instinct MI25 weist mehr als die doppelte Rechengeschwindigkeit einer Radeon RX 480 auf und nutzt HBM2 als Cache. Der Name der Karte hingegen leitet sich von den 25 Teraflops für Deep Learning ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip
Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat auf dem Tech Summit im kalifornischen Sonoma erste Details zu einem der beiden Vega-Grafikchips veröffentlicht - oder besser gesagt, teils auch indirekt preisgegeben. Die Informationen basieren auf der offiziellen Ankündigung des neuen Machine-Intelligence-Beschleunigers namens Radeon Instinct MI25 und dem, was wir durch Sonys Playstation 4 Pro von der Architektur wissen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Process Solutions AG, Freiburg im Breisgau
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Vega ist der Codename von AMDs nächster GPU-Generation, die im ersten Halbjahr 2017 unter anderem in Form der Radeon Instinct MI25 erscheinen soll. Die Bezeichnung der beiden kleineren Modelle, die Instinct MI6 (Polaris-basiert) und die Instinct MI8 (Fiji-basiert), setzt sich zusammen aus MI als Abkürzung für Machine Intelligence und der Rechenleistung bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16). Bei der Instinct MI25 nennt AMD eine verdoppelte Arithmetik: Vega kann anders anders als Fiji oder Polaris zwei FP16-Operationen pro Takt verglichen mit einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32) ausführen.

  • Raja Koduri mit Radeon Instinct MI25 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega steckt in der Radeon Instinct MI25. (Bild: AMD)
Raja Koduri mit Radeon Instinct MI25 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die 25 im Namen verweist auf 25 Teraflops bei FP16 und dementsprechend auf 12,5 Teraflops bei FP32. Da die Geschwindigkeit einer Consumer-Karte zumeist die eines Modells für den Profimarkt übersteigt, ist anzunehmen, dass eine Radeon RX mit Vega-Chip noch etwas flotter rechnet. Die aktuelle Radeon RX 480 schafft 5,7 Teraflops bei einfacher Genauigkeit und daher weniger als die Hälfte der Radeon Instinct MI25. Frühere Gerüchte sprechen dem Vega-10-Chip alias Greenland 4.096 Rechenkerne zu, was bei 25 Teraflops eine Taktrate von 1,53 GHz bedeuten würde.

Auf der Folie, welche die drei kommenden Radeon Instinct vergleicht, steht bei der MI25 übrigens ein kryptisches NCU dabei. Im Kontext eines AMD-Grafikchips bedeutet CU zumeist Compute Unit, also ein Block aus mehreren Funktionseinheiten, weshalb wir von New/Next Compute Unit ausgehen. Die thermische Verlustleistung der Radeon Instinct MI25 soll unter 300 Watt betragen. Bei einer von AMDs Chief Architect Raja Koduri hochgehaltenen Karte konnten wir die Stromanschlüsse jedoch nicht erkennen, da sie abgeklebt waren.

Da AMD auf High Bandwidth Memory (HBM2) setzt und eine Datentransfer-Rate von 512 GByte pro Sekunde nannte, dürften zwei Stacks und ergo ein 2.048 Bit breites Interface vorhanden sein. Vier Speicherstapel wären unter anderem durch den größeren Interposer weitaus teurer und die Datenrate (bis zu 1 TByte pro Sekunde) angesichts der Rechengeschwindigkeit unnötig hoch.

Stacks mit 4 und 8 GByte Kapazität werden von Samsung und SK Hynix produziert, von solchen mit 16 GByte haben wir bisher nichts gehört. Die Spezifikation von HBM2 sieht prinzipiell bis zu 32 GByte pro Stack vor. Wir erwarten, dass die Radeon Instinct MI25 und vergleichbare Vega-Karten über insgesamt 16 GByte Videospeicher verfügen. Je nach Modell wären aber auch 8 oder 32 GByte denkbar.

Interessant ist passend dazu, dass AMD von einem High Bandwidth Cache und einem dazugehörigen Controller für Vega spricht. Wir müssen also abwarten, was der Hersteller in den kommenden Wochen und Monaten an Informationen bekanntgeben wird.

Nachtrag vom 13. Dezember 2016, 18:22 Uhr

AMD hat darum gebeten, alle Informationen zum Demo-System zu entfernen. Diese unterliegen rückwirkend einer Sperrfrist, wie uns der Hersteller mitteilte. Vor Ort hatte AMD es noch gestattet, die Daten zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 1,80€

ArcherV 13. Dez 2016

Ich habe mir zwei Tesla gekauft, muss also warten.

slead 13. Dez 2016

Damit mein hackintosh anständig funktioniert, jedes mal wenn ich eine neue Grafikkarte...

Bautz 13. Dez 2016

Schön wäre es natürlich wenn AMD hier wie mit Mantle/Vulcan auch beim GPU Computing eine...

Dwalinn 13. Dez 2016

Das die Karte 85% belegt sagt ja nicht viel... mit einer 6GB VRAM Karte wären es...

Bautz 13. Dez 2016

Definitiv. Zumal, die meisten Server langweilen sich die 95% der Zeit zu tode, weil...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /