Abo
  • Services:
Anzeige
Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip
Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Grafikchip: AMDs Vega hat mindestens 12,5 Teraflops Rechenleistung

Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip
Raja Koduri mit einer Radeon Instinct MI25 mit Vega-Chip (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Vega-Grafikchip der kommenden Radeon Instinct MI25 weist mehr als die doppelte Rechengeschwindigkeit einer Radeon RX 480 auf und nutzt HBM2 als Cache. Der Name der Karte hingegen leitet sich von den 25 Teraflops für Deep Learning ab.

AMD hat auf dem Tech Summit im kalifornischen Sonoma erste Details zu einem der beiden Vega-Grafikchips veröffentlicht - oder besser gesagt, teils auch indirekt preisgegeben. Die Informationen basieren auf der offiziellen Ankündigung des neuen Machine-Intelligence-Beschleunigers namens Radeon Instinct MI25 und dem, was wir durch Sonys Playstation 4 Pro von der Architektur wissen.

Anzeige

Vega ist der Codename von AMDs nächster GPU-Generation, die im ersten Halbjahr 2017 unter anderem in Form der Radeon Instinct MI25 erscheinen soll. Die Bezeichnung der beiden kleineren Modelle, die Instinct MI6 (Polaris-basiert) und die Instinct MI8 (Fiji-basiert), setzt sich zusammen aus MI als Abkürzung für Machine Intelligence und der Rechenleistung bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16). Bei der Instinct MI25 nennt AMD eine verdoppelte Arithmetik: Vega kann anders anders als Fiji oder Polaris zwei FP16-Operationen pro Takt verglichen mit einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32) ausführen.

  • Raja Koduri mit Radeon Instinct MI25 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega steckt in der Radeon Instinct MI25. (Bild: AMD)
Raja Koduri mit Radeon Instinct MI25 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die 25 im Namen verweist auf 25 Teraflops bei FP16 und dementsprechend auf 12,5 Teraflops bei FP32. Da die Geschwindigkeit einer Consumer-Karte zumeist die eines Modells für den Profimarkt übersteigt, ist anzunehmen, dass eine Radeon RX mit Vega-Chip noch etwas flotter rechnet. Die aktuelle Radeon RX 480 schafft 5,7 Teraflops bei einfacher Genauigkeit und daher weniger als die Hälfte der Radeon Instinct MI25. Frühere Gerüchte sprechen dem Vega-10-Chip alias Greenland 4.096 Rechenkerne zu, was bei 25 Teraflops eine Taktrate von 1,53 GHz bedeuten würde.

Auf der Folie, welche die drei kommenden Radeon Instinct vergleicht, steht bei der MI25 übrigens ein kryptisches NCU dabei. Im Kontext eines AMD-Grafikchips bedeutet CU zumeist Compute Unit, also ein Block aus mehreren Funktionseinheiten, weshalb wir von New/Next Compute Unit ausgehen. Die thermische Verlustleistung der Radeon Instinct MI25 soll unter 300 Watt betragen. Bei einer von AMDs Chief Architect Raja Koduri hochgehaltenen Karte konnten wir die Stromanschlüsse jedoch nicht erkennen, da sie abgeklebt waren.

Da AMD auf High Bandwidth Memory (HBM2) setzt und eine Datentransfer-Rate von 512 GByte pro Sekunde nannte, dürften zwei Stacks und ergo ein 2.048 Bit breites Interface vorhanden sein. Vier Speicherstapel wären unter anderem durch den größeren Interposer weitaus teurer und die Datenrate (bis zu 1 TByte pro Sekunde) angesichts der Rechengeschwindigkeit unnötig hoch.

Stacks mit 4 und 8 GByte Kapazität werden von Samsung und SK Hynix produziert, von solchen mit 16 GByte haben wir bisher nichts gehört. Die Spezifikation von HBM2 sieht prinzipiell bis zu 32 GByte pro Stack vor. Wir erwarten, dass die Radeon Instinct MI25 und vergleichbare Vega-Karten über insgesamt 16 GByte Videospeicher verfügen. Je nach Modell wären aber auch 8 oder 32 GByte denkbar.

Interessant ist passend dazu, dass AMD von einem High Bandwidth Cache und einem dazugehörigen Controller für Vega spricht. Wir müssen also abwarten, was der Hersteller in den kommenden Wochen und Monaten an Informationen bekanntgeben wird.

Nachtrag vom 13. Dezember 2016, 18:22 Uhr

AMD hat darum gebeten, alle Informationen zum Demo-System zu entfernen. Diese unterliegen rückwirkend einer Sperrfrist, wie uns der Hersteller mitteilte. Vor Ort hatte AMD es noch gestattet, die Daten zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
ArcherV 13. Dez 2016

Ich habe mir zwei Tesla gekauft, muss also warten.

slead 13. Dez 2016

Damit mein hackintosh anständig funktioniert, jedes mal wenn ich eine neue Grafikkarte...

Bautz 13. Dez 2016

Schön wäre es natürlich wenn AMD hier wie mit Mantle/Vulcan auch beim GPU Computing eine...

Dwalinn 13. Dez 2016

Das die Karte 85% belegt sagt ja nicht viel... mit einer 6GB VRAM Karte wären es...

Bautz 13. Dez 2016

Definitiv. Zumal, die meisten Server langweilen sich die 95% der Zeit zu tode, weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Alles schön und gut, wenn ...

    Icestorm | 08:33

  2. UBER Erfahrung der besonderen Art

    uwe arndt | 08:33

  3. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Hallonator | 08:32

  4. Re: Topkek

    Trollfeeder | 08:31

  5. Re: Üppige Altverträge, 0 Innovationsfreudig...

    elforumo | 08:30


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel