Abo
  • Services:
Anzeige
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs (Bild: AMD)

Grafikchip: AMDs Tonga hat ein 384-Bit-Speicherinterface

Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs (Bild: AMD)

Und es steckte doch mehr drin: AMD hat bestätigt, dass der Tonga-Grafikchip über ein 384 statt 256 Bit breites Speicherinterface verfügt. Das könnte für Arctic Islands interessant werden, denn bisher fand AMD keine passende Leistungsklasse für den Vollausbau.

AMDs Raja Koduri, Chef der neuen Radeon Technologies Group, hat bestätigt, dass die Tonga-GPU ein 384 Bit breites Speicherinterface hat. In allen bisherigen Tonga-Grafikkarten und -einheiten nutzt AMD nur 256 Datenleitungen zum Speicher. Koduri sagte, bisher habe sich keine passende Leistungsklasse samt dazugehörigem Preis in AMDs Portfolio gefunden, um Tonga mit einem 384-Bit-Interface auf den Markt zu bringen. Das könnte sich aber ändern.

Anzeige

Bisher war die breitere Speicheranbindung ein offenes Geheimnis, welches AMD selbst in einer Präsentation zum Notebook-Chip Carrizo veröffentlicht hatte. Ein Die-Shot neben der Erläuterung zur verlustfreien Farbkompression zeigt die Tonga-GPU, auf dem Bild sind deutlich die sechs Speichercontroller mit je 64 Bit erkennbar. Zusammen ergibt das ein 384-Bit-Interface, bisher hatte AMD davon aber nur vier Blöcke aktiviert - etwa bei der Radeon R9 380X.

  • Die-Shot von Tonga, die sechs 64-Bit-MCs haben wir grün markiert. (Bild: AMD)
Die-Shot von Tonga, die sechs 64-Bit-MCs haben wir grün markiert. (Bild: AMD)

Deren 2.048 Shader-Einheiten werden vergleichsweise stark durch das 256-Bit-Interface ausgebremst, aber offenbar wollte AMD die restlichen Datenleitungen nicht freischalten. Zwischen der Radeon R9 380X und der Radeon R9 390 liegen gut 30 Prozent, es wäre also durchaus Platz für eine weitere Karte.

Möglicherweise wird sich AMD diese Option für 2016 aufheben und Tonga XT mit vollem Interface - trotz der vermutlich hohen Leistungsaufnahme und Kosten für die Partner - für eine fiktive Radeon R9 470/480(X) (Arctic Islands) einsetzen. Ansonsten hätte der Hersteller Geld für die Entwicklung und die Fertigung einer nie im Vollausbau eingesetzten GPU verschwendet, was bei AMDs schlechter Finanzlage alles andere als erstrebenswert ist.

Mit dem ziemlich modernen Tonga-Chip und der Option, ein 256- sowie ein 384-Bit-Interface mit zwei, vier, drei oder sechs GByte Videospeicher nutzen zu können, wären genug Varianten für unterschiedliche Mittelklasse-Grafikkarten gegeben. Da AMD offiziell für 2016 nur zwei neue GPUs im 14/16-nm-Verfahren plant, könnten andere Chips erneut verwendet werden.


eye home zur Startseite
Nasreddin 09. Dez 2015

Es war einfach klar, das dass hier in einen AMD vs. nVidia Thread ausartet. Da werden 2GB...

Icestorm 09. Dez 2015

Bei solch ellenlangen Antworten kommen mir die Worte "pesönlicher Kreuzzug" und...

ms (Golem.de) 07. Dez 2015

Alle Tonga-basierten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  3. Mobile Software AG, München
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel