Abo
  • Services:
Anzeige
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs (Bild: AMD)

Grafikchip: AMDs Tonga hat ein 384-Bit-Speicherinterface

Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs
Die-Shot von Tonga mit sechs 64-Bit-MCs (Bild: AMD)

Und es steckte doch mehr drin: AMD hat bestätigt, dass der Tonga-Grafikchip über ein 384 statt 256 Bit breites Speicherinterface verfügt. Das könnte für Arctic Islands interessant werden, denn bisher fand AMD keine passende Leistungsklasse für den Vollausbau.

AMDs Raja Koduri, Chef der neuen Radeon Technologies Group, hat bestätigt, dass die Tonga-GPU ein 384 Bit breites Speicherinterface hat. In allen bisherigen Tonga-Grafikkarten und -einheiten nutzt AMD nur 256 Datenleitungen zum Speicher. Koduri sagte, bisher habe sich keine passende Leistungsklasse samt dazugehörigem Preis in AMDs Portfolio gefunden, um Tonga mit einem 384-Bit-Interface auf den Markt zu bringen. Das könnte sich aber ändern.

Anzeige

Bisher war die breitere Speicheranbindung ein offenes Geheimnis, welches AMD selbst in einer Präsentation zum Notebook-Chip Carrizo veröffentlicht hatte. Ein Die-Shot neben der Erläuterung zur verlustfreien Farbkompression zeigt die Tonga-GPU, auf dem Bild sind deutlich die sechs Speichercontroller mit je 64 Bit erkennbar. Zusammen ergibt das ein 384-Bit-Interface, bisher hatte AMD davon aber nur vier Blöcke aktiviert - etwa bei der Radeon R9 380X.

  • Die-Shot von Tonga, die sechs 64-Bit-MCs haben wir grün markiert. (Bild: AMD)
Die-Shot von Tonga, die sechs 64-Bit-MCs haben wir grün markiert. (Bild: AMD)

Deren 2.048 Shader-Einheiten werden vergleichsweise stark durch das 256-Bit-Interface ausgebremst, aber offenbar wollte AMD die restlichen Datenleitungen nicht freischalten. Zwischen der Radeon R9 380X und der Radeon R9 390 liegen gut 30 Prozent, es wäre also durchaus Platz für eine weitere Karte.

Möglicherweise wird sich AMD diese Option für 2016 aufheben und Tonga XT mit vollem Interface - trotz der vermutlich hohen Leistungsaufnahme und Kosten für die Partner - für eine fiktive Radeon R9 470/480(X) (Arctic Islands) einsetzen. Ansonsten hätte der Hersteller Geld für die Entwicklung und die Fertigung einer nie im Vollausbau eingesetzten GPU verschwendet, was bei AMDs schlechter Finanzlage alles andere als erstrebenswert ist.

Mit dem ziemlich modernen Tonga-Chip und der Option, ein 256- sowie ein 384-Bit-Interface mit zwei, vier, drei oder sechs GByte Videospeicher nutzen zu können, wären genug Varianten für unterschiedliche Mittelklasse-Grafikkarten gegeben. Da AMD offiziell für 2016 nur zwei neue GPUs im 14/16-nm-Verfahren plant, könnten andere Chips erneut verwendet werden.


eye home zur Startseite
Nasreddin 09. Dez 2015

Es war einfach klar, das dass hier in einen AMD vs. nVidia Thread ausartet. Da werden 2GB...

Icestorm 09. Dez 2015

Bei solch ellenlangen Antworten kommen mir die Worte "pesönlicher Kreuzzug" und...

ms (Golem.de) 07. Dez 2015

Alle Tonga-basierten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  4. greybee GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. ab 649,90€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    dabbes | 13:01

  2. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59

  3. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    sodom1234 | 12:59

  4. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel