Abo
  • Services:

Grafikchip: AMD zeigt Vega 10 und erläutert Architektur

Große Veränderungen bei der Vega-Generation: AMD hat HBM2-Stapelspeicher als schnellen Cache, neue Shader-Einheiten und eine verbesserte Geometrie- sowie Rasterizer-Stufe integriert. Hinzu kommt eine hohe FP32/FP16-Leistung und der Vega-10-Chip erweist sich in Doom als flott.

Artikel veröffentlicht am ,
Raja Koduri zeigt den Vega-10-Chip.
Raja Koduri zeigt den Vega-10-Chip. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat auf dem Tech Summit im kalifornischen Sonoma erste eigene Informationen zur kommenden Vega-Grafikarchitektur und dem darauf basierenden Vega-10-Grafikchip bekanntgegeben. Eigene deshalb, weil Golem.de-Leser die Neuerung teils schon kennen, denn Sony verwendet in der Playstation 4 Pro eine GPU, die viele Ideen der Vega-Generation beinhaltet. Vor Ort zeigte AMD zwar keine Consumer-Produkte auf Basis eines Vega-Grafikchips, stellte aber ein Prototypsystem mit Doom aus und kündigte den Deep-Learning-Beschleuniger Radeon Instinct MI25 an.

Inhalt:
  1. Grafikchip: AMD zeigt Vega 10 und erläutert Architektur
  2. Front- wie Backend aufgemöbelt

Fünf Jahre lang will AMD an der Vega-Architektur gearbeitet haben, die Technologie soll verglichen mit Polaris über 200 Neuerungen umfassen. Allerdings konkretisierte der Hersteller nicht, was alles aufaddiert wurde. Ungeachtet dessen ist klar, dass AMD zumindest mit dem Vega-10-Chip wieder Marktsegmente anvisiert, die in den vergangenen Jahren vernachlässigt wurden oder durch Vega überhaupt erst erschlossen werden sollen. Als Zeitraum für die Veröffentlichung wurde das erste Halbjahr 2017 genannt.

Laut AMD etwas unter 500 Quadratmillimeter groß

Da AMDs Grafikchef Raja Koduri den Vega-10-Chip bereitwillig für Fotos hochhielt, können wir eine grobe Aussage zur Größe treffen: Die im 14LPP-Verfahren gefertigte GPU dürfte 500 bis 550 mm² aufweisen [Update: AMDs Raja Koduri sagte uns, Vega 10 sei etwas kleiner als 500 mm²]. Damit ist der Grafikchip voluminöser als der Polaris 10 einer Radeon RX 480 (232 mm²), der GP104 einer Geforce GTX 1080 (314 mm²) und der GP102 einer Titan X (471 mm²), aber kompakter als der monströse GP100 einer Tesla P100 (610 mm²). Die werden übrigens alle mit 14LPP-Technik oder 16FF+ gefertigt, sind also vom Prozess-Node her direkt vergleichbar.

  • Raja Koduri zeigt den Vega-10-Chip. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 10 mit zwei HBM2-Stacks (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu den Neuerungen von Vega (Bild: AMD)
  • Fast alle Funktionseinheiten wurden überarbeitet. (Bild: AMD)
  • Als Videospeicher wird HBM2 genutzt. (Bild: AMD)
  • Angesteuert wird der von einem Cache-Controller. (Bild: AMD)
  • Der virtuelle Adressraum soll so bis zu 512 TByte betragen. (Bild: AMD)
  • Vega 10 schafft elf Polygone pro Takt. (Bild: AMD)
  • Neu sind Primitive Shader. (Bild: AMD)
  • Ein Workgroup Distributor delegiert Aufgaben an die Engines. (Bild: AMD)
  • Die ALUs beherrschen hohe INT8- und FP16-Raten. (Bild: AMD)
  • Der Rasterizer ist weitaus mächtiger. (Bild: AMD)
  • Die ROPs sind den L2-Caches untergeordnet. (Bild: AMD)
  • Das soll Deferred Shading beschleunigen. (Bild: AMD)
  • Doom auf Vega 10 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Raja Koduri zeigt den Vega-10-Chip. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die Fläche des Vega 10 können wir übrigens nur deshalb einigermaßen abschätzen, weil der Chip nach dem Fiji der Fury X der zweite von AMD mit High Bandwidth Memory ist. Konkret verwendet AMD zwei HBM2-Stacks, die jeweils per 1.024 Bit breitem Interface angebunden sind und mit 2 GHz takten. Das ergibt eine Datentransferrate von 512 GByte pro Sekunde, also so viel wie bei der Fury X mit vier HBM1-Stacks mit jeweils 1 GHz. AMD spricht beim Vega 10 von einem High Bandwidth Cache (HBC), da die Speicherarchitektur laut Hersteller massiv von bisherigen Implementierungen abweicht.

  • Raja Koduri zeigt den Vega-10-Chip. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 10 mit zwei HBM2-Stacks (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu den Neuerungen von Vega (Bild: AMD)
  • Fast alle Funktionseinheiten wurden überarbeitet. (Bild: AMD)
  • Als Videospeicher wird HBM2 genutzt. (Bild: AMD)
  • Angesteuert wird der von einem Cache-Controller. (Bild: AMD)
  • Der virtuelle Adressraum soll so bis zu 512 TByte betragen. (Bild: AMD)
  • Vega 10 schafft elf Polygone pro Takt. (Bild: AMD)
  • Neu sind Primitive Shader. (Bild: AMD)
  • Ein Workgroup Distributor delegiert Aufgaben an die Engines. (Bild: AMD)
  • Die ALUs beherrschen hohe INT8- und FP16-Raten. (Bild: AMD)
  • Der Rasterizer ist weitaus mächtiger. (Bild: AMD)
  • Die ROPs sind den L2-Caches untergeordnet. (Bild: AMD)
  • Das soll Deferred Shading beschleunigen. (Bild: AMD)
  • Doom auf Vega 10 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Fast alle Funktionseinheiten wurden überarbeitet. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Mit im Chip sitzt ein Speichercontroller, der High Bandwidth Cache Controller (HBCC) heißt. Er verwaltet den HBM2 und soll laut AMD bis zu 512 TByte als virtuellen Adressraum (49 Bit) nutzen, um weitaus mehr Daten als bisher üblich verarbeiten zu können - per Paging in etwa dem RAM oder einer SSD. Als Beispiel diente eine Demo in Radeon ProRender, einem Path Tracer. Die gezeigte Szene in einem Haus soll 200 GByte verwenden und würde dank des High Bandwidth Cache Controllers mit höherer Bildrate dargestellt als ohne. Denkbar sei es laut AMD, den HBM als exklusiven oder inklusiven Cache zu nutzen und zusätzlich Flash-Speicher oder Storage Class Memory einzubinden, was auf eine weitere Radeon Pro SSG hinweisen könnte.

All die Daten im HBM2 bringen aber nichts, wenn der Vega-10-Chip sie nicht effizient verarbeitet. Daher hat AMD vorne wie hinten Verbesserungen implementiert, etwa bei der wichtigen Geometriestufe.

Front- wie Backend aufgemöbelt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€

ms (Golem.de) 05. Feb 2017

Die GTX 970 ist ein Sonderfall, da NV den L2 eines MCs gestrichen hat, zudem fehlen ihr...

lustiger Lurch 07. Jan 2017

1. 60% mehr Leistung gegenüber der R9 290 2. doppelt VRAM gegenüber der R9 290 3. die...

plutoniumsulfat 06. Jan 2017

Define S?

Schnapsbrenner 06. Jan 2017

Geilo! Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung! :)

Ach 06. Jan 2017

Warten wir's ab und hoffen das Beste :], und ich bin mal gespannt ob man auf der CES von...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /