• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikbibliothek: Mesa bekommt Compute-Shader

Ein Intel-Mitarbeiter hat begonnen, Compute-Shader in der freien Mesa-Bibliothek umzusetzen. Noch sind diese aber nicht nutzbar, weitere Patches sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute-Shader für Mesa kommen von Intel.
Compute-Shader für Mesa kommen von Intel. (Bild: Glxgears)

Mit einer Serie von zunächst dreißig Patches hat der Intel-Entwickler Paul Berry begonnen, die OpenGL-Erweiterung ARB_compute_shader für die freie Grafikbibliothek Mesa umzusetzen. Mit Compute-Shadern lassen sich Anwendungen auf Grafikprozessoren ausführen, die nicht der Darstellung eines grafischen Inhalts dienen.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Die von Berry an die Mailing-Liste eingereichten Patches "erlauben dem Mesa-Front-End, einen Compute-Shader zu parsen und zu kompilieren, der nichts macht". Dieser "Do-Nothing"-Shader ist lediglich eine Hülle, die nur eine Eingabe-Deklaration sowie eine leere Main-Funktion enthält.

Darüber hinaus sind auch noch nicht alle Funktionen der Spezifikation vollständig unterstützt, und die Compute-Shader sind derzeit auch noch deaktiviert. Um den Code dennoch zu testen, lassen sich die Shader über eine Umgebungsvariable aktivieren.

Die für OpenGL eingeführten Compute-Shader haben ein ähnliches Anwendungsszenario wie OpenCL, doch sind erstere ausschließlich für GPUs gedacht, wohingegen OpenCL auch auf CPUs oder FPGAs genutzt werden kann. Außerdem bietet OpenCL wesentlich mehr Funktionalität als die Compute-Shader. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Compute-Shader wie andere OpenGL-Shader auch in GLSL geschrieben sind. Dadurch lassen sich Teile des Codes in anderen OpenGL-Shadern wiederverwenden.

Der Code von Berry steht über die Mailing-Liste bereit. Sobald dieser in den Hauptzweig eingepflegt ist, möchte sich der Intel-Angestellte um das Backend im i965-Treiber kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

RandomCitizen 11. Jan 2014

Compute Shader sind beim single pass voxelisieren in echtzeit von Szenengeometrie...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /