• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikbibliothek: Mesa 3D 10.0 rückt OpenGL 4.x näher

Mesa 3D in Version 10.0 erhält zahlreiche neue Erweiterungen für OpenGL 4.x. Die freie Grafikbibliothek rückt der vollständigen Unterstützung für die aktuelle Version von OpenGL ein Stückchen näher. Zudem lässt sich mit Mesa 3D DRI3 nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesa 10.0 wird in wenigen Tagen offiziell freigegeben.
Mesa 10.0 wird in wenigen Tagen offiziell freigegeben. (Bild: Glxgears)

Die kommende Version 10.0 der freien Grafikbibliothek Mesa 3D setzt inzwischen OpenGL 3.3 um, zumindest mit dem aktuellen Treiber für Grafikchips von Intel. Außerdem rückt die Unterstützung für OpenGL 4.x wieder ein wenig näher. Zwei Erweiterungen wurden eingebaut, die die Spezifikationen nach 4.2 von OpenGL verlangen. Nach wie vor liegt die volle Unterstützung für OpenGL 4.x aber in weiter Ferne. Erst Mitte 2014 dürfte Mesa 3D die aktuellen Spezifikationen des offenen Grafik-APIs mitbringen, sollten keine größeren Probleme auftauchen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Mit GL_ARB_texture_view lassen sich Texturdaten aus dem Speicher auslesen. In Mesa 10.0 ist die Erweiterung nach OpenGL 4.2 umgesetzt. Auch für OpenGL 4.3 ist sie zwingend. Die zweite in Mesa 10.0 implementierte OpenGL-4.x-Erweiterung ist GL_ARB_vertex_attrib_binding, mit dem sich das Mapping zwischen Vertex-Attributen und -Bindungen ändern lässt. Auch diese Erweiterung ist für OpenGL 4.3 zwingend und in Mesa 3D 10.0 nach Open GL 4.2 umgesetzt. Speziell in Mesa gibt es ab Version 10.0 die Erweiterung GLX_MESA_query_renderer, die erweiterte Systeminformationen vor allem über Grafikchipsätze ausliefert.

Mehr Sicherheit mit DRI3

Mit Mesa 3D lässt sich auf Intels Ivy-Bridge- und Haswell-Grafikchipsätzen und dem entsprechenden Treiber OpenGL 3.3 nutzen. Mit den freien Nouveau-Treibern für Chipsätze von Nvidia sowie dem Radeon-Treiber für Grafikchips von AMD ist es noch OpenGL 3.1.

Mehr Sicherheit soll das Direct Rendering Infrastructure (DRI) in Version 3 bieten. Dort wurde Posix (Portable Operating System Interface) mit erweiterten Rechten umgesetzt. Mesa 3D 10.0 lässt sich mit DRI3 nutzen, allerdings muss auch der entsprechende Grafikserver aktualisiert werden. X.org wird die Unterstützung für DRI3 erst in Version 1.15 mitbringen. Seit Anfang November 2013 ist der Code für X.org eingefroren.

Kleine Verbesserungen sollen OpenGL beschleunigen und die Unterstützung für Haiku sowie für FreeBSD, OpenBSD und Dragonfly erweitern. Außerdem spielen sich einige Valve-Spiele mit Mesa 3D besser.

Die offizielle Ankündigung von Mesa 3D 10.0 wird in wenigen Tagen erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /