Grafikbeschleunigung: Blender will auf OpenCL verzichten

Für seinen Cycles-Renderer will Blender komplett auf OpenCL verzichten. Die neue Technik könnte dann vorerst nur auf Nvidia-Karten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt einen neuen Cycles-Renderer.
Blender bekommt einen neuen Cycles-Renderer. (Bild: Blender/CC-BY 3.0)

Das Entwicklungsteam der freien 3D-Grafiksuite Blender will seinen Cycles-Renderer grundlegend überarbeiten. Cycles dient für das sogenannte Physically Based Rendering (PBR) und ermöglicht in Blender damit etwa photorealistische Darstellungen. Für den neuen Ansatz für Cycles, der unter dem Projektnamen Cycles X läuft, will das Team künftig aber auch vollständig auf den offenen Standard OpenCL verzichten.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Die Gründe dafür seien schlicht eine Kombination verschiedener Probleme und Unzulänglichkeiten mit OpenCL. Das gehöre etwa, dass die eigene Unterstützung für sogenannte Split-Kernel nur unzureichend sei. Hinzu kommen laut der Ankündigung Treiber-Fehler und die Tatsache, dass die Entwicklung des OpenCL-Standards "feststeckt". All das trage zu einem Pflegeaufwand bei, der nun als "zu kompliziert" beschrieben wird.

Bisher unterstützt Cycles zur GPU-Beschleunigung des Renderings für Nvidia-Grafikkarten dessen proprietäre Cuda- und Optix-Schnittstellen. OpenCL wird für AMD- und Intel-Grafikchips genutzt. Daraus ergibt sich mit dem Verzicht auf OpenCL nun also das Problem für Blender, dass der neue Cycles-X-Renderer nicht plattformübergreifend genutzt werden kann. Die bisher dafür erstellte Technik unterstützt lediglich die Nvidia-Schnittstellen.

Übergreifende Unterstützung soll kommen

Das Team arbeitet zwar bereits mit AMD und Intel daran, die neue Cycles-Technik auch auf deren neuere APIs zu portieren wie etwa CYCL, HIP oder auch das von Apple präferierte Metal. "Dies wird nicht unbedingt für die erste Version bereitstehen, die Implementierung muss eine höhere Qualität erreichen als jetzt", schreibt das Team dazu. Die Unterstützung aller großen GPU-Hersteller bleibe aber weiter klares Ziel der Blender-Macher, bekräftigt das Team in dem Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Demons Fate 05. Mai 2021

Mhh ich könnte jetzt meine Vorlesungsunterlagen rauskramen, aber es ist spät ^^ Kurzform...

Fegr 05. Mai 2021

Du weißt schon das die Firma die Blender 3D besaß, Not a Number Technologies, pleite...

SkyBeam 05. Mai 2021

Mein Punkt war eigentlich ein anderer. Unterstützung ist gut. Bei nVidia führt das zu...

Denni 04. Mai 2021

OpenCL hätte so viel Potential (gehabt)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /