• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikbeschleunigung: Blender will auf OpenCL verzichten

Für seinen Cycles-Renderer will Blender komplett auf OpenCL verzichten. Die neue Technik könnte dann vorerst nur auf Nvidia-Karten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt einen neuen Cycles-Renderer.
Blender bekommt einen neuen Cycles-Renderer. (Bild: Blender/CC-BY 3.0)

Das Entwicklungsteam der freien 3D-Grafiksuite Blender will seinen Cycles-Renderer grundlegend überarbeiten. Cycles dient für das sogenannte Physically Based Rendering (PBR) und ermöglicht in Blender damit etwa photorealistische Darstellungen. Für den neuen Ansatz für Cycles, der unter dem Projektnamen Cycles X läuft, will das Team künftig aber auch vollständig auf den offenen Standard OpenCL verzichten.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Die Gründe dafür seien schlicht eine Kombination verschiedener Probleme und Unzulänglichkeiten mit OpenCL. Das gehöre etwa, dass die eigene Unterstützung für sogenannte Split-Kernel nur unzureichend sei. Hinzu kommen laut der Ankündigung Treiber-Fehler und die Tatsache, dass die Entwicklung des OpenCL-Standards "feststeckt". All das trage zu einem Pflegeaufwand bei, der nun als "zu kompliziert" beschrieben wird.

Bisher unterstützt Cycles zur GPU-Beschleunigung des Renderings für Nvidia-Grafikkarten dessen proprietäre Cuda- und Optix-Schnittstellen. OpenCL wird für AMD- und Intel-Grafikchips genutzt. Daraus ergibt sich mit dem Verzicht auf OpenCL nun also das Problem für Blender, dass der neue Cycles-X-Renderer nicht plattformübergreifend genutzt werden kann. Die bisher dafür erstellte Technik unterstützt lediglich die Nvidia-Schnittstellen.

Übergreifende Unterstützung soll kommen

Das Team arbeitet zwar bereits mit AMD und Intel daran, die neue Cycles-Technik auch auf deren neuere APIs zu portieren wie etwa CYCL, HIP oder auch das von Apple präferierte Metal. "Dies wird nicht unbedingt für die erste Version bereitstehen, die Implementierung muss eine höhere Qualität erreichen als jetzt", schreibt das Team dazu. Die Unterstützung aller großen GPU-Hersteller bleibe aber weiter klares Ziel der Blender-Macher, bekräftigt das Team in dem Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  4. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...

Demons Fate 05. Mai 2021 / Themenstart

Mhh ich könnte jetzt meine Vorlesungsunterlagen rauskramen, aber es ist spät ^^ Kurzform...

Fegr 05. Mai 2021 / Themenstart

Du weißt schon das die Firma die Blender 3D besaß, Not a Number Technologies, pleite...

SkyBeam 05. Mai 2021 / Themenstart

Mein Punkt war eigentlich ein anderer. Unterstützung ist gut. Bei nVidia führt das zu...

Denni 04. Mai 2021 / Themenstart

OpenCL hätte so viel Potential (gehabt)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /