Abo
  • Services:

Grafik-Workstations: HP kauft Traditionsunternehmen Silicon Graphics

Silicon Graphics wird ein Teil des Serverherstellers Hewlett Packard Enterprise. Der Hersteller, der einst 7 Milliarden US-Dollar wert war, kostete nur noch 275 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
SGI Octane Workstation
SGI Octane Workstation (Bild: Afrank99 (talk)/CC BY-SA 2.0)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) kauft Silicon Graphics International. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Kaufpreis beträgt nur 275 Millionen US-Dollar. Das traditionsreiche Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Grafik-Workstations.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Hewlett Packard Enterprise zahlt mit 7,75 US-Dollar pro Aktie einen Aufpreis von 30 Prozent auf den letzten Schlusskurs von SGI an der Börse. Hewlett Packard Enterprise ist einer der weltgrößten Serverhersteller.

Silicon Graphics International wurde 1982 gegründet und war im Jahr 1995 einmal 7 Milliarden US-Dollar wert. Bekannteste Produkte waren Desktop Workstations zur Bearbeitung von dreidimensionalen Bildern. Später stellte Silicon Graphics International auch Server und Supercomputer her. Durch Hersteller wie Nvidia kamen viel günstigere Produkte als die Desktop Workstations von Silicon Graphics International auf den Markt. Mit Intels x86-Systemen waren viel günstigere Server möglich.

Zweimal nach Chapter 11 insolvent

Silicon Graphics International war zweimal nach Chapter 11 insolvent, in den Jahren 2006 und 2009 musste das Management wegen Zahlungsunfähigkeit vor Gericht. Das zweite Insolvenzverfahren endete mit einem Verkauf der Unternehmenswerte an Rackable Systems, einen Hersteller von x86-Servern, der auch den Firmennamen übernahm. In den vergangenen Jahren spezialisierte sich Silicon Graphics International mehr auf High-Performance Computers, Speicherhardware und Software für Big Data.

Antonio Neri, ein HP Enterprise Executive Vice President und General Manager, lobte die Fähigkeiten der Speicherverwaltung von SGI bei sehr großen Datenbanken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Dumpfbacke 14. Aug 2016

Die Nische von *BSD sind Playstation oder Netflix. Wo es sonst noch eingesetzt wird...

Teebecher 12. Aug 2016

Darum habe ich den ganzen Beitrag nicht verstanden, OK, thx :-)


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /