Abo
  • Services:
Anzeige
Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand.
Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand. (Bild: Alwin)

Grafikunterstützung: KWin bald ohne OpenGL-1-Backend

Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand.
Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand. (Bild: Alwin)

Der KWin-Entwickler Martin Gräßlin erklärt, wie schwer es ist, veraltete GPUs zu unterstützen. Das OpenGL-1-Backend könnte deshalb eventuell aus der Fensterverwaltung entfernt werden. Ersatz bietet der Llvmpipe-Treiber.

Die Unterstützung des OpenGL-1-Backends bedeute großen Mehraufwand für KWin, schreibt KDE-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Er erwägt deshalb, dieses Backend langfristig nicht mehr zu unterstützen. Davon betroffen wären Anwender des proprietären AMD-Treibers Flgrx und von Intel-Chipsätzen, die älter als sechs Jahre sind.

Anzeige

Vor kurzem wurde bekannt, dass Apples Mac OS X Lion wohl ältere Hardware nicht mehr unterstützen wird. Der Grund dafür sollen Intel-GPUs sein.

Die Unterstützung von Low-End-Grafiklösungen über OpenGL-ES-2.0 trage auch zu einer Verbesserung von OpenGL 2.0 in KWin bei, schreibt Gräßlin. Für das OpenGL-1-Backend gelte das jedoch nicht, deshalb beanspruche die Entwicklung daran mehr Ressourcen. Weiter erschwert werde seine Entwicklungsarbeit dadurch, dass es kaum möglich sei, Hardware zu testen, die nur OpenGL 1 unterstütze.

Alte Hardware bedeutet viel Aufwand

Um die integrierten Grafiklösungen von Intel zu testen, müsste ein ganzes System angeschafft werden, da die GPUs nicht einzeln gekauft werden können. Bei Grafikkarten von Nvidia oder AMD sei das Problem ähnlich gelagert: In aktuellen Mainboards seien keine AGP-Steckplätze vorhanden. Daher könne Code für die veralteten GPUs nur in alten Systemen getestet werden, schlussfolgert Gräßlin. Auf diesen Systemen Code mehrfach zu kompilieren und zu testen, bedeute jedoch erheblichen Zeitaufwand.

"Etwa 5 Prozent unseres Code sind zur Unterstützung alter Hardware gedacht", schätzt Gräßlin. Dieser Code sei darüber hinaus über viele Dateien verstreut und enthalte häufig Ifdef-Anweisungen, um den OpenGL-1-Code "vor dem GL-ES-Backend zu verstecken". Das Fazit Gräßlins ist ernüchternd: "Wir haben die Komplexität und den Wartungsaufwand für Hardware erhöht und haben Code für OpenGL-1-Hardware, den wir nicht wirklich testen können. (...) Außerdem können wir zukünftig davon nichts unterstützen. Weder Wayland noch Qt 5 sind auf solcher Hardware sinnvoll einsetzbar."

KWin bald ohne OpenGL 1?

Die logische Konsequenz wäre Gräßlin zufolge, den OpenGL-1-Code zu entfernen. Wie viel Anwender mit Intel-Grafik das beträfe, sei schwer zu schätzen, schreibt Gräßlin. Das größere Problem gelte jedoch für die Nutzer des proprietären AMD-Treibers Flgrx. Denn dieser beschränkt die OpenGL-Nutzung auf OpenGL 1. Mit dem Ende der Unterstützung dafür würde also auch das OpenGL-Compositing auf der Hardware mit dem proprietären Treiber komplett entfallen - das sei zwar nicht erstrebenswert, aber auch nicht problematisch, da der freie Radeon-Treiber OpenGL 2 unterstütze.

Endgültig will sich Gräßlin erst entscheiden, wenn er die Fähigkeiten von Mesa 8.0 zusammen mit dem Llvmpipe-Treiber unter Debian Testing untersuchen kann. Die nächste Fedora-Version wird bereits Llvmpipe einsetzen, damit jeder Nutzer die Gnome-Shell benutzen kann. Sollte Llvmpipe zufriedenstellend funktionieren, wird Gräßlin den OpenGL-1-Code wohl endgültig entfernen.

Nachtrag vom 27. Februar 2012

In einem Eintrag im inoffiziellem Bugzilla zu AMDs Catalyst unter Linux schreibt ein AMD-Entwickler, dass an einer Lösung gearbeitet werde, die die Verwendung von OpenGL 2 zusammen mit KWin erlauben soll. Bis wann die Funktion implementiert sein soll, ist nicht bekannt. Gräßlin kommentierte unterdessen in seinem Blog, er werde die Unterstützung von OpenGL 1 frühestens in einem Jahr beenden.


eye home zur Startseite
regiedie1. 01. Mär 2012

Herausgefunden: Mit diesem Aufruf nutzt man Kwin OpenGL ES 2 Direct Rendering in fglrx...

Stebs 27. Feb 2012

Es geht hier darum, dass alte Grafikkarten anstatt programmierbare Shader noch fixed...

nille02 22. Feb 2012

KDE könnte sich auch einfach mal an AMD wenden um "Partner" zu werden. Dann hast du immer...

Schiwi 21. Feb 2012

Zumal es ja sogar einen Ersatz mit dem Llvmpipe-Treiber geben soll. Apple dagegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. HighTech communications GmbH, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  2. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  4. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  5. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel