Abo
  • Services:

Grafikunterstützung: KWin bald ohne OpenGL-1-Backend

Der KWin-Entwickler Martin Gräßlin erklärt, wie schwer es ist, veraltete GPUs zu unterstützen. Das OpenGL-1-Backend könnte deshalb eventuell aus der Fensterverwaltung entfernt werden. Ersatz bietet der Llvmpipe-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand.
Alte Hardware wie diese Geforce 4200 bereitet erheblichen Mehraufwand. (Bild: Alwin)

Die Unterstützung des OpenGL-1-Backends bedeute großen Mehraufwand für KWin, schreibt KDE-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Er erwägt deshalb, dieses Backend langfristig nicht mehr zu unterstützen. Davon betroffen wären Anwender des proprietären AMD-Treibers Flgrx und von Intel-Chipsätzen, die älter als sechs Jahre sind.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld

Vor kurzem wurde bekannt, dass Apples Mac OS X Lion wohl ältere Hardware nicht mehr unterstützen wird. Der Grund dafür sollen Intel-GPUs sein.

Die Unterstützung von Low-End-Grafiklösungen über OpenGL-ES-2.0 trage auch zu einer Verbesserung von OpenGL 2.0 in KWin bei, schreibt Gräßlin. Für das OpenGL-1-Backend gelte das jedoch nicht, deshalb beanspruche die Entwicklung daran mehr Ressourcen. Weiter erschwert werde seine Entwicklungsarbeit dadurch, dass es kaum möglich sei, Hardware zu testen, die nur OpenGL 1 unterstütze.

Alte Hardware bedeutet viel Aufwand

Um die integrierten Grafiklösungen von Intel zu testen, müsste ein ganzes System angeschafft werden, da die GPUs nicht einzeln gekauft werden können. Bei Grafikkarten von Nvidia oder AMD sei das Problem ähnlich gelagert: In aktuellen Mainboards seien keine AGP-Steckplätze vorhanden. Daher könne Code für die veralteten GPUs nur in alten Systemen getestet werden, schlussfolgert Gräßlin. Auf diesen Systemen Code mehrfach zu kompilieren und zu testen, bedeute jedoch erheblichen Zeitaufwand.

"Etwa 5 Prozent unseres Code sind zur Unterstützung alter Hardware gedacht", schätzt Gräßlin. Dieser Code sei darüber hinaus über viele Dateien verstreut und enthalte häufig Ifdef-Anweisungen, um den OpenGL-1-Code "vor dem GL-ES-Backend zu verstecken". Das Fazit Gräßlins ist ernüchternd: "Wir haben die Komplexität und den Wartungsaufwand für Hardware erhöht und haben Code für OpenGL-1-Hardware, den wir nicht wirklich testen können. (...) Außerdem können wir zukünftig davon nichts unterstützen. Weder Wayland noch Qt 5 sind auf solcher Hardware sinnvoll einsetzbar."

KWin bald ohne OpenGL 1?

Die logische Konsequenz wäre Gräßlin zufolge, den OpenGL-1-Code zu entfernen. Wie viel Anwender mit Intel-Grafik das beträfe, sei schwer zu schätzen, schreibt Gräßlin. Das größere Problem gelte jedoch für die Nutzer des proprietären AMD-Treibers Flgrx. Denn dieser beschränkt die OpenGL-Nutzung auf OpenGL 1. Mit dem Ende der Unterstützung dafür würde also auch das OpenGL-Compositing auf der Hardware mit dem proprietären Treiber komplett entfallen - das sei zwar nicht erstrebenswert, aber auch nicht problematisch, da der freie Radeon-Treiber OpenGL 2 unterstütze.

Endgültig will sich Gräßlin erst entscheiden, wenn er die Fähigkeiten von Mesa 8.0 zusammen mit dem Llvmpipe-Treiber unter Debian Testing untersuchen kann. Die nächste Fedora-Version wird bereits Llvmpipe einsetzen, damit jeder Nutzer die Gnome-Shell benutzen kann. Sollte Llvmpipe zufriedenstellend funktionieren, wird Gräßlin den OpenGL-1-Code wohl endgültig entfernen.

Nachtrag vom 27. Februar 2012

In einem Eintrag im inoffiziellem Bugzilla zu AMDs Catalyst unter Linux schreibt ein AMD-Entwickler, dass an einer Lösung gearbeitet werde, die die Verwendung von OpenGL 2 zusammen mit KWin erlauben soll. Bis wann die Funktion implementiert sein soll, ist nicht bekannt. Gräßlin kommentierte unterdessen in seinem Blog, er werde die Unterstützung von OpenGL 1 frühestens in einem Jahr beenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

regiedie1. 01. Mär 2012

Herausgefunden: Mit diesem Aufruf nutzt man Kwin OpenGL ES 2 Direct Rendering in fglrx...

Stebs 27. Feb 2012

Es geht hier darum, dass alte Grafikkarten anstatt programmierbare Shader noch fixed...

nille02 22. Feb 2012

KDE könnte sich auch einfach mal an AMD wenden um "Partner" zu werden. Dann hast du immer...

Schiwi 21. Feb 2012

Zumal es ja sogar einen Ersatz mit dem Llvmpipe-Treiber geben soll. Apple dagegen...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /