Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux könnte endlich HDR-Support bekommen.
Linux könnte endlich HDR-Support bekommen. (Bild: Kuhnimi)

Das beim Linux-Distributor Red Hat für das Workstation-Engineering zuständige Team, also jenes, das am Desktop- und Grafik-Support arbeitet, will die HDR-Unterstützung unter Linux verbessern. Das geht aus einer Stellenanzeige hervor, die auf den gesamten Linux-Grafikstack abzielt.

Die meisten Smart-TVs oder auch entsprechende Geräte wie Amazons Fire TV und Googles Chromecast basieren zwar auf Linux und unterstützen längst HDR-Funktionen zur Wiedergabe und Anzeige. Auf klassischen Linux-Desktops wie der Gnome-Shell kann der verbesserte Kontrast und der damit verbundene größere Farbraum aber immer noch nicht genutzt werden, obwohl daran seit Jahren gearbeitet wird.

Erstmals öffentlich vorgestellt wurden die Arbeiten zur HDR-Unterstützung durch Intel-Entwickler bereits vor mehr als vier Jahren. Das zuständige Intel-Team arbeitete darüber hinaus an einer HDR-Umsetzung im Wayland-Protokoll und einem -Compositor. Bereits im Herbst 2016 beschrieb der Nvidia-Angestellte Andy Ritger, welche Änderungen am Linux-Grafikstack notwendig seien, um unter Linux auch mit den freien Treibern HDR darzustellen.

Es folgten zahlreiche weitere kleinere und größere Änderungen, etwa an einzelnen Linux-Kernel-Grafiktreibern oder eben der modernen Displayarchitektur von Wayland. Praktisch nutzbar ist die Technik für Desktop-Nutzer unter Linux bisher aber nicht. Geht es nach Red Hat, soll sich dies künftig ändern.

In der Stellenanzeige wird neben dem Linux-Kernel und Wayland auch explizit die Desktop-Umgebung von Gnome mit ihrer Fensterverwaltung Mutter als Ziel der Arbeiten genannt. Sollte Red Hat die Stelle also erfolgreich besetzen können, könnte die Nutzung von HDR künftig auch für Linux-Nutzer kein Problem mehr sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fabiwanne 28. Okt 2021

Zumindest mit Intel-Grafik kann ich doch DefaultDepth 30 in der xorg.conf bzw "max bpc...

Artim 24. Sep 2021

Naja, was heißt nutzen. Wenn sie es richtig machen, sollten bei HDR Inhalten dann...

Artim 22. Sep 2021

Ich würde meinen, dass Smartphones das besser hinbekommen sollten. Erfahrung habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /