• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik-API: Vulkan soll Video-Beschleunigung standardisieren

Bisher gibt viele unterschiedliche APIs zur Hardware-Beschleunigung für Video-Codecs. Vulkan soll das nun vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vulkan bekommt eine Schnittstelle zur Videobeschleunigung.
Vulkan bekommt eine Schnittstelle zur Videobeschleunigung. (Bild: Pixabay)

Das Industriekonsortium Khronos hat eine neue Schnittstelle zur Hardware-Beschleunigung von Videoinhalten vorgestellt. Die Veröffentlichung erinnert dabei an den inzwischen berühmt-berüchtigen XKCD-Comic zu Standards, immerhin liefert Khronos mit Vulkan Video einfach eine weitere Schnittstelle für die auch bisher schon extrem zahlreichen Schnittstellen zur Videobeschleunigung. Bei Vulkan Video handelt es sich wohl aber um die erste vollständig plattformübergreifende API zu Videodarstellung überhaupt.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, deutschlandweit

Die große Diversität der Schnittstellen in dem Bereich derzeit zeigt etwa das FFmpeg-Projekt. Dort aufgezählt werden unter anderem das von Nvidia erstellte VDPAU für Linux, das VAAAPI, das Intel und AMD unter Linux nutzen, DXVA2 für Windows, Media Codec für Android oder die Video Toolbox für MacOS. Hinzu kommen spezielle eigene APIs der Hersteller wie in Nvidias Cuda (NVENC/NVDEC), Intels Quicksync, AMDs UVD/VCE sowie die Umsetzungen vieler weiterer GPU-Hersteller etwa für ARM-SoCs wie die Mali-Designs von ARM selbst.

Die Begründung dafür, zu den genannten noch eine weitere Schnittstelle zur Beschleunigung hinzuzufügen, liefert Khronos mit Verweis auf die bestehende Vulkan-Spezifikation selbst. Denn für die nun vorgestellte Video-API könnten große Teile von Vulkan selbst wiederverwendet werden. Die Schnittstelle ermögliche eine effiziente Anwendung mit geringer Latenz.

Einheitliches De- und Encoding

Gedacht ist die neue Schnittstelle laut Khronos für einfache Black-Box-Anwendungen, die schlicht nur Frames annehmen oder wieder ausgeben und für die das reine De- und Encoding der Streams ausreichend sei. Das soll im eigenen Vulkan SDK für Windows und Linux umgesetzt werden. Hersteller Apple unterstützt den Standard offiziell nicht auf MacOS, die gibt es aber mit MoltenVK in einem Kompatibilitätsprojekt.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Offiziell unterstützen die Erweiterungen für Vulkan Video bisher lediglich H.264 alias AVC sowie H.265 alias HEVC. Hinzu kommen soll künftig auch die Unterstützung für die freien Codecs VP9 und AV1. Für viele, vor allem einfachere Anwendungen könnte es damit künftig einfacher werden, auf die De- und Encode-Funktionen der Hardware zuzugreifen. Dafür müssen die Hardware-Hersteller die neue Schnittstelle nur noch in ihren Treibern unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 6,99€
  3. 21,99€
  4. 114,99€

wurstdings 14. Apr 2021 / Themenstart

Argh, typisch. Die müssen dann eben mit dem Existierenden klarkommen. Wenn man mit...

Jojo! 14. Apr 2021 / Themenstart

Ist das wirklich notwendig? Man sollte sich vielleicht eher darauf konzentrieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /