Grafik-API: Vulkan soll Video-Beschleunigung standardisieren

Bisher gibt viele unterschiedliche APIs zur Hardware-Beschleunigung für Video-Codecs. Vulkan soll das nun vereinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vulkan bekommt eine Schnittstelle zur Videobeschleunigung.
Vulkan bekommt eine Schnittstelle zur Videobeschleunigung. (Bild: Pixabay)

Das Industriekonsortium Khronos hat eine neue Schnittstelle zur Hardware-Beschleunigung von Videoinhalten vorgestellt. Die Veröffentlichung erinnert dabei an den inzwischen berühmt-berüchtigen XKCD-Comic zu Standards, immerhin liefert Khronos mit Vulkan Video einfach eine weitere Schnittstelle für die auch bisher schon extrem zahlreichen Schnittstellen zur Videobeschleunigung. Bei Vulkan Video handelt es sich wohl aber um die erste vollständig plattformübergreifende API zu Videodarstellung überhaupt.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP Consultant SD/MM
    AKASOL AG, Darmstadt
  2. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die große Diversität der Schnittstellen in dem Bereich derzeit zeigt etwa das FFmpeg-Projekt. Dort aufgezählt werden unter anderem das von Nvidia erstellte VDPAU für Linux, das VAAAPI, das Intel und AMD unter Linux nutzen, DXVA2 für Windows, Media Codec für Android oder die Video Toolbox für MacOS. Hinzu kommen spezielle eigene APIs der Hersteller wie in Nvidias Cuda (NVENC/NVDEC), Intels Quicksync, AMDs UVD/VCE sowie die Umsetzungen vieler weiterer GPU-Hersteller etwa für ARM-SoCs wie die Mali-Designs von ARM selbst.

Die Begründung dafür, zu den genannten noch eine weitere Schnittstelle zur Beschleunigung hinzuzufügen, liefert Khronos mit Verweis auf die bestehende Vulkan-Spezifikation selbst. Denn für die nun vorgestellte Video-API könnten große Teile von Vulkan selbst wiederverwendet werden. Die Schnittstelle ermögliche eine effiziente Anwendung mit geringer Latenz.

Einheitliches De- und Encoding

Gedacht ist die neue Schnittstelle laut Khronos für einfache Black-Box-Anwendungen, die schlicht nur Frames annehmen oder wieder ausgeben und für die das reine De- und Encoding der Streams ausreichend sei. Das soll im eigenen Vulkan SDK für Windows und Linux umgesetzt werden. Hersteller Apple unterstützt den Standard offiziell nicht auf MacOS, die gibt es aber mit MoltenVK in einem Kompatibilitätsprojekt.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offiziell unterstützen die Erweiterungen für Vulkan Video bisher lediglich H.264 alias AVC sowie H.265 alias HEVC. Hinzu kommen soll künftig auch die Unterstützung für die freien Codecs VP9 und AV1. Für viele, vor allem einfachere Anwendungen könnte es damit künftig einfacher werden, auf die De- und Encode-Funktionen der Hardware zuzugreifen. Dafür müssen die Hardware-Hersteller die neue Schnittstelle nur noch in ihren Treibern unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Artikel
  1. Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
    Ransomware
    Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

    Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
    Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  2. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  3. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /