Grace: Nvidia wechselt 2023 (fast) vollständig auf ARM

Dank der Grace-CPU ist Nvidia nicht mehr auf x86-Chips angewiesen: Vier Referenzdesigns gibt es ohne AMD oder Intel - bis auf eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden HGX-Grace-Referenzdesigns
Die beiden HGX-Grace-Referenzdesigns (Bild: Nvidia)

Nvidia hat mehrere für die eigene ARM-basierte Grace-CPU gedachte Plattformen vorgestellt, die im ersten Halbjahr 2023 verfügbar sein sollen. Damit haben Partner die Möglichkeit, vergleichsweise einfach Systeme ohne x86-Prozessoren von AMD oder Intel zu bauen; selbst zusätzliche Nvidia-Beschleuniger sind nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Die Basis ist immer mindestens einer der 144-kernigen Grace-Chips, den Nvidia mit ARMs Neoverse-Architektur entwickelt hat. Zu den Besonderheiten gehören das Dual-Die-Prinzip, was mit einem kohärenten NV-Link-C2C (Chip-to-Chip) für 900 GByte/s arbeitet. Hinzu kommt 1 TByte/s flotter LPDDR5X-Speicher und mehrere NV-Link 4.0 mit 900 GByte/s , um eigene Beschleuniger wie den H100 (Hopper) anzubinden.

Bei den Referenzdesigns unterscheidet Nvidia zwischen CGX (Cloud), HGX (High Density) und OVX (Omniverse) - einzig DGX (Deep Learning) wurde noch nicht auf ARM umgestellt, es bleibt vorerst exklusiv bei x86. Beim CGX-System kommt eine Grace-CPU samt mehreren A16-Modellen (Ampere GA107) und Bluefield-3-DPUs zum Einsatz, beim OVX handelt es sich um nahezu das identische System mit Auswahl bei den GPUs.

Auch mit Grace-Hopper-Superchip verfügbar

Für HGX sind zwei Plattformen vorgesehen: Das HGX Grace nutzt eine Grace-CPU samt Bluefield 3 und 1 TByte LPDDR5X, eine Blade benötigt 500 Watt. Bei HGX Grace Hopper wird die CPU/GPU-Kombination aus Grace und GA100 verwendet, hier gibt es ergo 512 GByte RAM und 80 GByte HBM3 bei 1.000 Watt pro Blade. Die HGX-Referenzdesigns lassen sich mit Luft oder Wasser kühlen und sind zu 2U-Racks kompatibel.

  • Referenzdesigns mit Grace im Überblick (Bild: Nvidia)
  • Die beiden HGX-Plattformen im Detail (Bild: Nvidia)
  • Links die Grace-CPU, rechts Grace Hopper als CPU/GPU-Kombi (Bild: Nvidia)
  • AGX Orin und Orin NX als reguläre Boards (Bild: Nvidia)
Referenzdesigns mit Grace im Überblick (Bild: Nvidia)
Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits von Grace hat Nvidia noch Jetson AGX Orin als reguläre Plattform angekündigt, bisher gab es einzig ein Developer Kit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thm82 26. Mai 2022 / Themenstart

Möglich, die Lizenzsituation bei x86 ist schwer zu durchschauen. Vermutlich / ziemlich...

Madarejuwa 24. Mai 2022 / Themenstart

Amazon hat nun den Graviton3 entwickelt. Microsoft nutzt Ampere Altra. Jetzt ist Google...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /