• IT-Karriere:
  • Services:

Grace: Nvidia baut eigene Supercomputer-CPU

Beschleuniger für Supercomputer hat Nvidia schon lange, mit der Grace-CPU auf Basis von ARMs Neoverse-Cores folgt der nächste Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,
Links das Rendering einer Grace-CPU, rechts eine GPU mit HBM2-Speicher.
Links das Rendering einer Grace-CPU, rechts eine GPU mit HBM2-Speicher. (Bild: Nvidia)

Nvidia hat seine erste eigene Supercomputer-CPU vorgestellt, genannt Grace. Der Prozessor soll 2023 verfügbar sein und im gleichen Jahr auch im Alps-Supercomputer in der Schweiz und vom US-Energieministerium eingesetzt werden. Die CPU basiert auf einem Neoverse-Design von ARM, statt x86-Kerne zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Benannt ist der Prozessor nach Grace Hopper, einer US-amerikanischen Informatikerin. Sie hat mit dem A-0 einen der weltweit ersten Compiler entwickelt, zudem basiert die Programmiersprache COBOL stark auf ihrer Vorarbeit.

Grace als CPU nutzt LPDDR5X-Arbeitsspeicher, die meisten bisherigen ARM-Designs für Server hingegen setzen auf DDR4 oder DDR5. Laut Nvidia soll die Transferrate über 500 GByte/s betragen, was auf ein achtkanaliges Interface mit 512 Bit schließen lässt.Das Rendering suggeriert 76 oder 84 Kerne, was für Poseidon sprechen würde.

  • Grace bindet GPUs per NV-Link 4.0 an. (Bild: Nvidia)
  • Bei x86-CPUs hängen die GPUs an PCIe Gen4 x16. (Bild: Nvidia)
  • Der Alps-Supercomputer wird Grace-CPUs verwenden. (Bild: Nvidia)
  • Roadmap mit Grace Next (Bild: Nvidia)
  • Grace-CPU links, Next-Gen-GPU rechts (Bild: Nvidia)
Grace bindet GPUs per NV-Link 4.0 an. (Bild: Nvidia)

Welches Design verwendet wird und wie viele Cores in Grace stecken, sagte Nvidia nicht. Dafür machte der Hersteller eine grobe Performance-Angabe: Die CPU soll einen SpecRate-2017-IntBase-Score von über 300 erreichen, was knapp doppelt so viel wäre wie ein 64-kerniger Graviton2 (Neoverse N1) schafft.

Ebenfalls wichtig ist die Verbindung von CPU zu CPU und von CPU zu GPU: Nvidia nennt eine CPU-Kommunikation von über 600 GByte/s, was auf 2-Sockel-Systeme schließen lässt und mehr als das Doppelte dessen ist, was AMDs Epyc 7003 über PCIe Gen4 x64 leisten. Beschleuniger wie GPUs bindet Grace per NV-Link 4.0 an, hier sollen es über 900 GByte/s sein - aktuell schafft die 3.0-Verbindung nur 600 GByte/s.

Supercomputer für Nuklearforschung

Zu den ersten Partnern für die Grace-CPUs gehört das Swiss National Supercomputing Centre (CSCS) in Lugano in der Schweiz. Dort sollen die Prozessoren mit Next-Gen-GPUs für den Alps-Supercomputer gekoppelt werden, die offenbar mit Hopper als Codename entwickelt werden. Bisher betreibt das CSCS den Piz Daint, einen der schnellsten Supercomputer der Welt.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Auch das US-Energieministerium (Department of Energy, DoE) setzt auf Grace: Am Los Alamos National Laboratory in New Mexico soll ein entsprechender Supercomputer entstehen. Das LANL gehört zur National Nuclear Security Administration (NNSA), diese forscht an militärisch zu nutzender Kernenergie im Rahmen der nationalen Sicherheit, was Atomantriebe und -waffen sowie Stockpile umfasst.

Nvidia sagte, die Entwicklung der Grace-CPU habe nichts mit der ARM-Übernahme zu tun, da das Design schon zuvor geplant gewesen sei. Nvidia hat vorher schon eigene ARM-basierte Kerne entworfen, genauer Denver(2) und Carmel für die Drive/Tegra-SoCs. Im Drive AGX Orin allerdings stecken Cortex-A78 alias Hercules, im gerade angekündigten Drive Atlas wiederum die neuen Grace-Kerne.

Parallel zu Grace hat Nvidia noch Partnerschaften mit AWS (Graviton2) für Geforce Now, mit Ampere (Altra) für HPC, mit Marvell (Octeon) für Edge und mit Mediatek (MT829x) für Chromebooks bekannt gegeben. All die Partner setzen auf ARM-basierte Designs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

CPU Top 15 nach dem Leistungsindex 2021 - von PCGH getestet

ProduktnameIntel Core i9-11900KAMD Ryzen 9 5950XAMD Ryzen 9 5900XAMD Ryzen 7 5800XIntel Core i7-11700KAMD Ryzen 5 5600XIntel Core i5-11600KIntel Core i9-10900KIntel Core i7-10700KAMD Ryzen 9 3950XAMD Ryzen 9 3900XT Intel Core i9-9900KAMD Ryzen 9 3900XAMD Ryzen 7 3800XTAMD Ryzen 7 3800X
HerstellerIntelAMDAMDAMDIntelAMDIntelIntelIntelAMDAMDIntelAMDAMDAMD
Weitere Daten anzeigen ...
Leistung*98,7 %/100 %100 %/99,5 %97,4 %/81,5 %96,9 %/59,8 %92,8 %/93,4 %93 %/91,5 %88,1 %/88,5 %90 %/90 %86,8 %/86,1 %81,4 %/82,4 %80,7 %/81,4 %80,1 %/80,6 %80,1 %/80,8 %79,4 %/80,4 %78,5 %/80 %
Leistungsaufnahme Ø398 Watt397 Watt385 Watt353 Watt376 Watt323 Watt352 Watt355 Watt319 Watt337 Watt333 Watt301 Watt333 Watt310 Watt303 Watt
Kerne8c/16t16c/32t12c/24t8c/16t8c/16t6c/12t6c/12t10c/20t8c/16t16c/32t12c/24t8c/16t12c/24t8c/16t8c/16t
GrafikUHD 750---UHD 750-UHD 750Comet Lake GT2Comet Lake GT2--UHD 630- --
Basis-Takt3,5 GHz (4,8-5,3 GHz)3,4 GHz (4,7-5,05 GHz)3,7 GHz (4,65-4,8 GHz)3,8 GHz (4,7-4,85 GHz)3,6 GHz (4,6-5 GHz)3,7 GHz (4,65-4,65 GHz)3,9 GHz (4,6-4,9 GHz)3,7 GHz (4,9-5,3 GHz)3,8 GHz (4,7-5,1 GHz)3,5 GHz (4,25-4,7 GHz)3,8 GHz (4,25-4,7 GHz)3,6 GHz (4,7-5 GHz)3,8 GHz (4,3-4,6 GHz)3,9 GHz (4,5-4,7 GHz)3,9 GHz (4,15-4,5 GHz)
Prozess14 nm7 nm7 nm7 nm14 nm7 nm14 nm14 nm14 nm7 nm7 nm14 nm7 nm7 nm7 nm
RAM (max.)2× DDR4-3200 (G1)2× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-2933 (G1) / DDR4-3200 (G2)2× DDR4-32002× DDR4-2933 (G1) / DDR4-3200 (G2)2× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-26662× DDR4-3200 2× DDR4-32002× DDR4-3200
Sockel1200AM4AM4AM41200AM4120012001200AM4AM41151 v2AM4 AM4AM4
Vorteile
  • Beste Spieleleistung
  • Schnellste Desktop-CPU
  • Sehr hohe Leistung in Spielen & Anwendungen
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Mit 12 Kernen zukunftssicher
  • Schnellster Achtkerner
  • Niedrigste Latenzen bei Ryzen 5000
  • Schneller als 10900K
  • Schneller als Intels 10900K
  • Sparsam
  • Sehr effizient
  • Schneller als 10700K
  • Allrounder
  • Sehr schnell
  • Offener Multiplikator
  • Effizienter als 9900K
  • Hohe Anwendungsleistung
  • PCIe 4.0
  • Gute Leistung in Spielen
  • Mit 12 Kernen zukunftssicher
  • Sehr hohe Performance
  • Beste Gesamtleistung
  • Neueste CPU-Generation
  • Top Boost-Verhalten
  • Gute Leistung in Spielen
Angebote


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

KlugKacka 13. Apr 2021 / Themenstart

Und? Man muss die bauen können, ok, das können viele Firmen. Aber die aktuellen haben...

masel99 13. Apr 2021 / Themenstart

Wenn man direkt zwei gute Kunden vorweisen kann (CSCS/DoE) könnte das Design schon was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /