Grace Hopper: Google baut Seekabel von New York nach Europa

Das Grace-Hopper-Seekabel von Google verbindet die USA mit Spanien und Großbritannien. Es bietet ein neuartiges Switching gegen Ausfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg des neuen privaten Seekabels Grace Hopper
Der Weg des neuen privaten Seekabels Grace Hopper (Bild: Google Cloud)

Google wird das neue Seekabel Grace Hopper zwischen den USA, Großbritannien und Spanien verlegen lassen. Das gab der Internetkonzern am 28. Juli 2020 bekannt. "Grace Hopper verbindet unsere anderen privaten Seekabel Curie, Dunant und Equiano", sagte Bikash Koley, Vice President bei Google Global Network. "Mit privaten Seekabeln können wir den zukünftigen Kapazitätsbedarf unserer Kunden und Nutzer auf der ganzen Welt effektiv planen und eine Sicherheitsebene hinzufügen, die über das hinausgeht, was über das öffentliche Internet verfügbar ist."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das Kabel wird entlang des Meeresbodens von New York zum Badeort Bude in Großbritannien und nach Bilbao in Spanien verlaufen. Es wird 6.250 Kilometer von den USA nach Großbritannien und 6.300 Kilometer von den USA nach Spanien reichen. Angaben zu den Kosten des Kabels wurden nicht gemacht. "Nach Fertigstellung bietet das Kabel eine Kapazität von circa 340 bis 350 TBit/s", sagte eine Google-Cloud-Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Das Grace-Hopper-Seekabel wird mit 16 Glasfaserpaaren (32 Glasfasern) ausgestattet sein. Bereits Anfang dieses Jahres wurde ein Vertrag zum Bau des Kabels mit dem in Eatontown im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Seekabelanbieter SubCom unterzeichnet. Das Projekt soll voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein. Subcom gehört seit September 2018 dem Finanzinvestor Cerberus. Die Übernahme kostete 325 Millionen US-Dollar.

Google Seekabel: Neuer Switch gegen Ausfälle

Es wird laut Google eines der ersten neuen Seekabel sein, das seit dem Jahr 2003 die USA und Großbritannien verbindet. Dadurch werde die Kapazität erhöht, Google-Dienste wie Meet, Gmail und Google Cloud würden besser versorgt. "Es ist auch unsere erste Investition in eine private Seekabelroute nach Großbritannien und unsere erste Route nach Spanien. Der spanische Landepunkt wird die kommende Google-Cloud-Region in Madrid enger in unsere globale Infrastruktur integrieren. Dies ist eine bedeutende Verbesserung der Internetinfrastruktur, die die USA mit Europa verbindet", sagte Koley, der bis Januar 2020 Chief Technology Officet beim Netzwerkausrüster und Cisco-Konkurrenten Juniper war.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grace Hopper wird einen neuartiges Glasfaser-Switch einsetzen, das den Datenverkehr bei Ausfällen besser umleiten wird. Die Ingenieure von Google und SubCom haben zusammengearbeitet, um diese Switching-Architektur in das System zu integrieren.

Das Kabel ist nach der US-amerikanischen Informatikpionierin Grace Brewster Murray Hopper (1906-1992) benannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brainslayer 30. Jul 2020

völlig egal was die intern treiben. irgendwann verlassen die daten das haus und zwar mit...

kayozz 29. Jul 2020

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/ittk/schnellste-datenautobahn-europa-usa...

tearcatcher 28. Jul 2020

Die Duplo-Werbung lässt grüßen ...

Tou 28. Jul 2020

Kann man den Artikel ggf. um Informationen ergänzen, was hier im Vergleich zu anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /