Grace Hopper: Google baut Seekabel von New York nach Europa

Das Grace-Hopper-Seekabel von Google verbindet die USA mit Spanien und Großbritannien. Es bietet ein neuartiges Switching gegen Ausfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg des neuen privaten Seekabels Grace Hopper
Der Weg des neuen privaten Seekabels Grace Hopper (Bild: Google Cloud)

Google wird das neue Seekabel Grace Hopper zwischen den USA, Großbritannien und Spanien verlegen lassen. Das gab der Internetkonzern am 28. Juli 2020 bekannt. "Grace Hopper verbindet unsere anderen privaten Seekabel Curie, Dunant und Equiano", sagte Bikash Koley, Vice President bei Google Global Network. "Mit privaten Seekabeln können wir den zukünftigen Kapazitätsbedarf unserer Kunden und Nutzer auf der ganzen Welt effektiv planen und eine Sicherheitsebene hinzufügen, die über das hinausgeht, was über das öffentliche Internet verfügbar ist."

Stellenmarkt
  1. Betriebswirt*in / (Wirtschafts-)Informatiker*in / Wirtschaftsingenieur*in als IT-Verantwortliche*r ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Kabel wird entlang des Meeresbodens von New York zum Badeort Bude in Großbritannien und nach Bilbao in Spanien verlaufen. Es wird 6.250 Kilometer von den USA nach Großbritannien und 6.300 Kilometer von den USA nach Spanien reichen. Angaben zu den Kosten des Kabels wurden nicht gemacht. "Nach Fertigstellung bietet das Kabel eine Kapazität von circa 340 bis 350 TBit/s", sagte eine Google-Cloud-Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Das Grace-Hopper-Seekabel wird mit 16 Glasfaserpaaren (32 Glasfasern) ausgestattet sein. Bereits Anfang dieses Jahres wurde ein Vertrag zum Bau des Kabels mit dem in Eatontown im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Seekabelanbieter SubCom unterzeichnet. Das Projekt soll voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein. Subcom gehört seit September 2018 dem Finanzinvestor Cerberus. Die Übernahme kostete 325 Millionen US-Dollar.

Google Seekabel: Neuer Switch gegen Ausfälle

Es wird laut Google eines der ersten neuen Seekabel sein, das seit dem Jahr 2003 die USA und Großbritannien verbindet. Dadurch werde die Kapazität erhöht, Google-Dienste wie Meet, Gmail und Google Cloud würden besser versorgt. "Es ist auch unsere erste Investition in eine private Seekabelroute nach Großbritannien und unsere erste Route nach Spanien. Der spanische Landepunkt wird die kommende Google-Cloud-Region in Madrid enger in unsere globale Infrastruktur integrieren. Dies ist eine bedeutende Verbesserung der Internetinfrastruktur, die die USA mit Europa verbindet", sagte Koley, der bis Januar 2020 Chief Technology Officet beim Netzwerkausrüster und Cisco-Konkurrenten Juniper war.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Grace Hopper wird einen neuartiges Glasfaser-Switch einsetzen, das den Datenverkehr bei Ausfällen besser umleiten wird. Die Ingenieure von Google und SubCom haben zusammengearbeitet, um diese Switching-Architektur in das System zu integrieren.

Das Kabel ist nach der US-amerikanischen Informatikpionierin Grace Brewster Murray Hopper (1906-1992) benannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brainslayer 30. Jul 2020

völlig egal was die intern treiben. irgendwann verlassen die daten das haus und zwar mit...

kayozz 29. Jul 2020

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/ittk/schnellste-datenautobahn-europa-usa...

tearcatcher 28. Jul 2020

Die Duplo-Werbung lässt grüßen ...

Tou 28. Jul 2020

Kann man den Artikel ggf. um Informationen ergänzen, was hier im Vergleich zu anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /