Abo
  • Services:
Anzeige
Graava
Graava (Bild: Graava)

Graava: Actionkamera schneidet beste Szenen automatisch zusammen

Graava
Graava (Bild: Graava)

Die Actionkamera Graava aus Brasilien ist ein wenig größer als eine Gopro und beherrscht eine Funktion, mit der Anwender viel Zeit sparen können. Eine Software analysiert die Aufnahmen und findet besonders spannende Szenen, aus denen dann ein Video geschnitten und vertont wird.

Anzeige

Die Actionkamera Graava soll sich durch eine automatische Videoschnittfunktion von der marktbeherrschenden Gopro absetzen. Teilweise entstehen sehr lange Videoaufnahmen beim Mitschneiden einer Fahrrad- oder Motorradfahrt. Das Unternehmen setzt darauf, dass die meisten Besitzer von Actionkameras diese Videos nicht selbst zusammenschneiden wollen, um eine interessante Kurzfassung zu erzeugen, die auch noch mit passender Musik unterlegt ist. Kurzerhand übernimmt die Kamerasoftware den Videoschnitt und die Vertonung der Filme selbst.

Die Kamera nimmt je nach Qualitätsstufe zwischen zwei und drei Stunden Video auf und wird dann auf eine Ladematte gelegt, auf der sie aufgeladen wird. Parallel soll die Kamera per WLAN mit dem Internet Verbindung aufnehmen. Auf dem Server des Herstellers wird das Video analysiert und dann eine Kurzfassung generiert.

Anwender können vorab wählen, welche Musik im Hintergrund abgespielt werden soll. In der Kamera sind ein GPS und ein Beschleunigungsmesser untergebracht. Beide sollen helfen, die interessantesten Szenen zu erkennen. Außerdem wird die Musik taktgenau auf die Schnitte gesetzt. Die Software versucht außerdem, im Bild Bewegungen von Objekten zu erkennen. Ist besonders viel davon in einer Szene zu finden, wird diese in die Schnittfassung aufgenommen. Der Anwender kann in diesen Prozess eingreifen und Szenen aus dem Originalvideo per Drag und Drop in die finale Version einlesen.

  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
  • Graava (Bild: Graava)
Graava (Bild: Graava)

Graava misst 20 x 44 x 65 mm und wiegt etwa 60 Gramm. Sie nimmt Videos mit 1080p und 30 fps oder 720p bei 60 fps auf und verfügt über GPS, WLAN, Bluetooth, einen Beschleunigungssensor, einen Lagesensor, zwei Mikrofone und einen Lautsprecher. Graava soll 250 US-Dollar kosten. Bald sollen Vorbestellungen angenommen werden. Ab 2016 soll die Kamera verkauft werden.


eye home zur Startseite
berritorre 08. Aug 2015

Hier mag man weniger zweifel wegen Datenschutz haben. Der Brasilianer denkt da oft gar...

Ben Stan 07. Aug 2015

Klar besser als Rohmaterial vielleicht. Nur was bringt ein Video das erst nicht passt, wo...

Luggi 07. Aug 2015

Nein. Aber wozu? Dadurch wird das Ergebnis auch nicht besser, zumal eine Software niemals...

Signal77 07. Aug 2015

Kamera auf die Ladestation legen und der Upload beginnt. Dauert dann zwar ein bisserl...

Bill Carson 07. Aug 2015

und gespannt sein, was die tolle Software auswählt und schneidet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  2. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 21:07

  2. Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen Akku

    McWiesel | 21:01

  3. Was wurde eigentlich aus der Sprachverfremdung?

    Ovaron | 21:01

  4. Re: Erinnert sich noch jemand an die Five Pence...

    Makatu | 21:01

  5. Re: Wieviel Strom kostet das?

    Arsenal | 21:00


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel