Graalphone angesehen: Der heilige 3D-Smartphone-Netbook-Tablet-Kamera-Graal

Das französische Unternehmen Graalphone will mit dem gleichnamigen Gerät das Büro für unterwegs schaffen: Das Graalphone soll Smartphone, Tablet, Netbook und Kamera mit 3D-Funktion in einem sein. Auf der CES hat der Hersteller ein erstes Mockup des Gerätes gezeigt.

Artikel von veröffentlicht am
Das ausgeklappte Graalphone
Das ausgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die CES ist erfahrungsgemäß nicht arm an wunderlichen Geräten - auf der Messe 2017 ist das Graalphone eines davon. Der gleichnamige französische Hersteller will das ultimative mobile Büro schaffen und bringt in dem Gerät ein Netbook, ein Tablet, ein Smartphone und eine 3D-fähige Kamera unter.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zu Beginn der diesjährigen CES hat der Hersteller das Produkt erstmals gezeigt - bisher allerdings nur einen nicht funktionierenden Mockup. Wir haben uns diesen genauer angeschaut, technische Details hat Graalphone jedoch kaum verraten.

  • Das aufgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt sieht das Graalphone aus wie ein Nintendo 3DS. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display lässt sich um 180 Grad nach hinten klappen und nach unten schieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann lässt sich das Graalphone als Tablet verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gehäuse ist ein 4,7 Zoll großes Smartphone untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone soll mit Android laufen, die Haupteinheit mit Windows 10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine eigene Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusätzlich ist auf der Rückseite des Graalphone eine Kamera mit optischem Zoom eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Smartphones schaut aus dem Gehäuse raus, Nutzer sollen mit den beiden Kameras Stereoaufnahmen machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das fertige Graalphone soll dünner als das gezeigte Mockup sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das aufgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammengeklappt sieht das Graalphone aus wie ein Nintendo 3DS. Klappen wir den 7-Zoll-Bildschirm auf, kommt eine vollwertige Tastatur zum Vorschein. Dann soll sich das Graalphone als Netbook nutzen lassen, als Betriebssystem wird Windows 10 verwendet. Das Display lässt sich insgesamt um 180 Grad nach hinten klappen und dann nach unten schieben - damit wird das Graalphone zum Tablet.

Im Gehäuse steckt ein Smartphone

Im Gehäuse selbst ist ein kleines Smartphone eingeschoben, das mit Android läuft. Laut einem Firmensprecher soll das Telefon des fertigen Graalphone ein 4,7 Zoll großes Display haben. In früheren Produktvorstellungen hingegen wurde noch von einem 5-Zoll-Gerät gesprochen. Die Smartphone-Einheit soll nur einen kleinen Akku haben, da sie die meiste Zeit in der Haupteinheit steckt und dort stetig geladen wird.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite ist eine Kamera mit optischem Zoom und großem Xenon-Blitz eingebaut. Das Smartphone hat ebenfalls eine Kamera, die dank einer kleinen Öffnung im Gehäuse auch dann sichtbar ist, wenn das Mobiltelefon eingesteckt ist. Dadurch sollen Nutzer mit dem Graalphone auch 3D-Fotos machen können. Der Bildschirm des Gerätes soll wie das Display des Nintendo 3DS stereoskopische Aufnahmen ohne weitere Hilfsmittel anzeigen können.

Schwammige technische Details

Technische Details hat der Hersteller kaum verraten. Frühere Aufzeichnungen verraten allerdings ein wenig: So soll die Haupteinheit einen Atom-Prozessor von Intel, 4 GByte Arbeitsspeicher, 256 GByte Flash-Speicher, einen Micro-SD-Kartensteckplatz und einen HDMI-Ausgang haben.

Das kleine Smartphone soll einen Qualcomm-Prozessor der jüngsten Generation, 8 GByte RAM, 256 GByte Speicher und zwei SIM-Karten-Steckplätze haben. Das Graalphone soll dem Hersteller zufolge ungefähr 700 Euro kosten und bis August 2017 in den Handel kommen. Je nachdem, wie weit fortgeschritten der noch zu zeigende Prototyp ist, klingt das nach einem durchaus ambitionierten Ziel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yarudi 03. Feb 2017

Wenn das Gerät fehlerfrei funktioniert sowie hochwertige 3D-Bilder und -Videos zeigt, die...

Kalaschek 04. Jan 2017

Nicht jedes Produkt ist das gelbe vom Ei, aber die Entwicklung wird dadurch...

TomSc 04. Jan 2017

Brauch man ja nicht unbedingt. Dem Verkäufer aus dem Video war vielleicht bloß das...

picaschaf 04. Jan 2017

Meine Uhr hat eine höhere Auflösung ... und Android 4 ist ja auch der Knaller.

Anonymer Nutzer 04. Jan 2017

Die Frage ist auch, was verstehst Du darunter? "Vollwertig" im Sinne von voller Größe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /