Abo
  • Services:

Graalphone angesehen: Der heilige 3D-Smartphone-Netbook-Tablet-Kamera-Graal

Das französische Unternehmen Graalphone will mit dem gleichnamigen Gerät das Büro für unterwegs schaffen: Das Graalphone soll Smartphone, Tablet, Netbook und Kamera mit 3D-Funktion in einem sein. Auf der CES hat der Hersteller ein erstes Mockup des Gerätes gezeigt.

Artikel von veröffentlicht am
Das ausgeklappte Graalphone
Das ausgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die CES ist erfahrungsgemäß nicht arm an wunderlichen Geräten - auf der Messe 2017 ist das Graalphone eines davon. Der gleichnamige französische Hersteller will das ultimative mobile Büro schaffen und bringt in dem Gerät ein Netbook, ein Tablet, ein Smartphone und eine 3D-fähige Kamera unter.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zu Beginn der diesjährigen CES hat der Hersteller das Produkt erstmals gezeigt - bisher allerdings nur einen nicht funktionierenden Mockup. Wir haben uns diesen genauer angeschaut, technische Details hat Graalphone jedoch kaum verraten.

  • Das aufgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt sieht das Graalphone aus wie ein Nintendo 3DS. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display lässt sich um 180 Grad nach hinten klappen und nach unten schieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dann lässt sich das Graalphone als Tablet verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gehäuse ist ein 4,7 Zoll großes Smartphone untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone soll mit Android laufen, die Haupteinheit mit Windows 10. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat eine eigene Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusätzlich ist auf der Rückseite des Graalphone eine Kamera mit optischem Zoom eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Smartphones schaut aus dem Gehäuse raus, Nutzer sollen mit den beiden Kameras Stereoaufnahmen machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das fertige Graalphone soll dünner als das gezeigte Mockup sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das aufgeklappte Graalphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammengeklappt sieht das Graalphone aus wie ein Nintendo 3DS. Klappen wir den 7-Zoll-Bildschirm auf, kommt eine vollwertige Tastatur zum Vorschein. Dann soll sich das Graalphone als Netbook nutzen lassen, als Betriebssystem wird Windows 10 verwendet. Das Display lässt sich insgesamt um 180 Grad nach hinten klappen und dann nach unten schieben - damit wird das Graalphone zum Tablet.

Im Gehäuse steckt ein Smartphone

Im Gehäuse selbst ist ein kleines Smartphone eingeschoben, das mit Android läuft. Laut einem Firmensprecher soll das Telefon des fertigen Graalphone ein 4,7 Zoll großes Display haben. In früheren Produktvorstellungen hingegen wurde noch von einem 5-Zoll-Gerät gesprochen. Die Smartphone-Einheit soll nur einen kleinen Akku haben, da sie die meiste Zeit in der Haupteinheit steckt und dort stetig geladen wird.

Auf der Rückseite ist eine Kamera mit optischem Zoom und großem Xenon-Blitz eingebaut. Das Smartphone hat ebenfalls eine Kamera, die dank einer kleinen Öffnung im Gehäuse auch dann sichtbar ist, wenn das Mobiltelefon eingesteckt ist. Dadurch sollen Nutzer mit dem Graalphone auch 3D-Fotos machen können. Der Bildschirm des Gerätes soll wie das Display des Nintendo 3DS stereoskopische Aufnahmen ohne weitere Hilfsmittel anzeigen können.

Schwammige technische Details

Technische Details hat der Hersteller kaum verraten. Frühere Aufzeichnungen verraten allerdings ein wenig: So soll die Haupteinheit einen Atom-Prozessor von Intel, 4 GByte Arbeitsspeicher, 256 GByte Flash-Speicher, einen Micro-SD-Kartensteckplatz und einen HDMI-Ausgang haben.

Das kleine Smartphone soll einen Qualcomm-Prozessor der jüngsten Generation, 8 GByte RAM, 256 GByte Speicher und zwei SIM-Karten-Steckplätze haben. Das Graalphone soll dem Hersteller zufolge ungefähr 700 Euro kosten und bis August 2017 in den Handel kommen. Je nachdem, wie weit fortgeschritten der noch zu zeigende Prototyp ist, klingt das nach einem durchaus ambitionierten Ziel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

yarudi 03. Feb 2017

Wenn das Gerät fehlerfrei funktioniert sowie hochwertige 3D-Bilder und -Videos zeigt, die...

Kalaschek 04. Jan 2017

Nicht jedes Produkt ist das gelbe vom Ei, aber die Entwicklung wird dadurch...

TomSc 04. Jan 2017

Brauch man ja nicht unbedingt. Dem Verkäufer aus dem Video war vielleicht bloß das...

picaschaf 04. Jan 2017

Meine Uhr hat eine höhere Auflösung ... und Android 4 ist ja auch der Knaller.

david_rieger 04. Jan 2017

Die Frage ist auch, was verstehst Du darunter? "Vollwertig" im Sinne von voller Größe...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /