• IT-Karriere:
  • Services:

GPU-Z: Software erkennt Fake-Grafikkarten

Die neue Version von GPU-Z informiert Nutzer darüber, ob die verbaute Grafikkarte ein gefälschtes Modell ist. Das ist wichtig, denn Fakes mit uralter GPU werden als aktuelle Mittelklasse-Pixelbeschleuniger angeboten. Zudem kann nun die Firmware von Turing-Karten ausgelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die gefälschten Karten nutzen den Chip einer Geforce GTX 550 Ti.
Die gefälschten Karten nutzen den Chip einer Geforce GTX 550 Ti. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Techpowerup hat GPU-Z in der Version v2.12.0 veröffentlicht und dem nützlichen Grafikkarten-Tool sinnvolle Neuerungen spendiert. Die aufälligste neue Funktion ist das Erkennen von Fake-Modellen, wie sie von chinesischen Händlern bei Amazon, Ebay oder Wish angeboten werden. GPU-Z gleicht den Grafikchip mit der Bezeichnung ab, was ausreicht, um eine Fälschung auffliegen zu lassen. Bei neueren GPUs hat Nvidia eine Sicherung eingebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Hintergrund ist, wie die c't berichtet, eine Schwemme von Fake-Karten: Die als Geforce GTX 1060 angebotenen Modelle kosten grob zwischen 50 und 80 Euro, alleine hier müsste bei Neupreisen ab rund 220 Euro eigentlich schon klar sein, dass da etwas nicht stimmt. Beim Auspacken macht der VGA-Port stutzig und beim Versuch der Inbetriebnahme die regulär nicht funktionierenden Geforce-Treiber. Per manueller Installation über den Geräte-Manager klappt es aber, denn die verbaute GPU ist eine uralte GF106/GF116 und die Platine die einer Geforce GTS 450 von Herbst 2010 - die kostete damals neu 130 Euro.

Auf die Fermi-Generation folgte Kepler, bei solchen GPUs ist es nicht mehr möglich, die vom Hersteller einprogrammierte Bezeichnung der Grafikkarte nachträglich per Firmware-Flash zu verändern. Apropos: Das neue GPU-Z unterstützt nun das Auslesen des Grafikkarten-BIOS bei den aktuellen Turing-Modellen wie der Geforce RTX 2080 Ti (Test), was für Änderungen wie dem Power-Limit interessant ist. Zudem klappt nun Monitoring von Lüftern besser und die Datentransfer-Rate des GDDR6-Videospeichers wird korrekt dargestellt. Bisher wurde ein Viertel angegeben, da der Takt anders ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)

quineloe 16. Okt 2018

Der Staat darf sich aus sehr naheliegenden Gründen hier nicht mit Privatpersonen vergleichen.

thecrew 16. Okt 2018

Das wird keiner bestreiten, deswegen gibt es ja erst überhaupt solche Händler.

thecrew 15. Okt 2018

Ebay macht da garnix solange sich nicht eine Firma per Rechtsanwalt bei denen meldet...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /