Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von GPU Open
Logo von GPU Open (Bild: AMD)

HSA für diskrete GPUs und Open Source für Spieleentwickler

AMD will außerdem das Konzept der HSA unter Linux auf diskrete GPUs erweitern, also PCIe-Grafikkarten. Gedacht ist dies zunächst nur für Hochleistungsrechner, auf denen Linux läuft, und für Aufgaben wie wissenschaftliche Modellierungen und sehr komplexe Algorithmen. Für besonders hohe Leistungen und geringen Latenzzeiten soll damit der direkte Speicherzugriff ohne Umweg über die CPU (RDMA) möglich werden. Auch sollen sehr große Speicherbereiche mit einem Mal zugewiesen werden können. Ebenso sollen die GPUs Peer-to-Peer miteinander kommunizieren können.

Anzeige
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)

Ermöglicht wird das durch ein neues Treiber-Modell, welches den neuen Grafiktreiber AMDGPU mit dem HSA-Treiber AMDKFD kombiniert. Anders als bei dem umfangreichen 3D-Userspace-Treiber von Mesa, gibt es hierzu aber nur eine eher kleine Userspace-API, das genutzt werden kann, um die Operationen bei den Berechnungen zunächst ohne jegliche grafische Ausgabe durchführen zu können - also "headless" zu arbeiten. Gesteuert wird die Zusammenarbeit von Treiber und Kernel von einer Laufzeitumgebung. AMD bezeichnet dies als Radeon Open Compute Solutions. Der freie Code kann mit Grafikkarten wie der R9 Fury getestet werden.

Effekte, SDKs und Tools für Spielestudios

Für Games-Entwickler hat GPU Open ebenfalls Vorteile: AMD möchte den Studios eine noch stärkere Kontrolle über die Funktionen der eigenen GPUs geben, als das selbst mit Low-Level-APIs wie Direct3D 12 oder Vulkan der Fall ist. Insbesondere die Asynchronous Compute Engines sollen per Direct Access den Programmierern vollen Zugriff ermöglichen, um die Geschwindigkeit von Async Shading weiter zu steigern. Passend dazu liefert AMD beispielsweise ein Direct3-D12 -Plugin für GPU Perf Studio und den CodeXL Analyzer.

  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)

Obendrein stehen diverse Effekte und SDKs bereit, von Ersteren dürften Forks angefertigt werden. Verfügbar sind unter anderem ein Sample der Haarsimulation TressFX 3.0, eines zur Umgebungslichtverdeckung HDAO (High Definition Ambient Occlusion), eines zu weich auslaufenden Schatten (Contact Hardening Shadows), eines zur Shader-basierten Kantenglättung (Morphological Anti-Aliasing) und zum Renderer Forward+, der viele Lichtquellen in Kombination mit Multisampling Anti-Aliasing darstellt. Nvidias Gameworks, genauer VisualFX, mit beispielsweise Hairworks ist Closed Source.

Bei den SKDs stellt AMD beispielsweise LiquidVR zur Verfügung, außerdem etwa Firerays für Raytracing oder Firerender, eine Engine um per OpenCL mit Physically Based Rendering zu arbeiten.

 GPU Open: AMD attackiert Cuda und Gameworks mit Open Source

eye home zur Startseite
HubertHans 01. Feb 2016

Also der A10 suckt ganz schoen. Er kann mithalten, ist ja fein. Aber mehr auch nicht. Und...

cpt.dirk 29. Jan 2016

Ich habe jetzt nicht im Detail auf dem Schirm, was AMD vorhat in Bezug auf optimierte...

spiderbit 28. Jan 2016

1. Ist android ein behindertes idiotenos. Musste grad 3 filemanager apps durch probieren...

cpt.dirk 28. Jan 2016

Was ich gelesen habe, deutet darauf hin, dass eine optimierte Codeausführung, je nach...

Linuxschaden 28. Jan 2016

Habe ich auch nie bestritten. Habe hier sogar schon ein- oder zweimal von den Problemen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  2. Re: Leider verpennt

    elgooG | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel