HSA für diskrete GPUs und Open Source für Spieleentwickler

AMD will außerdem das Konzept der HSA unter Linux auf diskrete GPUs erweitern, also PCIe-Grafikkarten. Gedacht ist dies zunächst nur für Hochleistungsrechner, auf denen Linux läuft, und für Aufgaben wie wissenschaftliche Modellierungen und sehr komplexe Algorithmen. Für besonders hohe Leistungen und geringen Latenzzeiten soll damit der direkte Speicherzugriff ohne Umweg über die CPU (RDMA) möglich werden. Auch sollen sehr große Speicherbereiche mit einem Mal zugewiesen werden können. Ebenso sollen die GPUs Peer-to-Peer miteinander kommunizieren können.

  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  2. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Ermöglicht wird das durch ein neues Treiber-Modell, welches den neuen Grafiktreiber AMDGPU mit dem HSA-Treiber AMDKFD kombiniert. Anders als bei dem umfangreichen 3D-Userspace-Treiber von Mesa, gibt es hierzu aber nur eine eher kleine Userspace-API, das genutzt werden kann, um die Operationen bei den Berechnungen zunächst ohne jegliche grafische Ausgabe durchführen zu können - also "headless" zu arbeiten. Gesteuert wird die Zusammenarbeit von Treiber und Kernel von einer Laufzeitumgebung. AMD bezeichnet dies als Radeon Open Compute Solutions. Der freie Code kann mit Grafikkarten wie der R9 Fury getestet werden.

Effekte, SDKs und Tools für Spielestudios

Für Games-Entwickler hat GPU Open ebenfalls Vorteile: AMD möchte den Studios eine noch stärkere Kontrolle über die Funktionen der eigenen GPUs geben, als das selbst mit Low-Level-APIs wie Direct3D 12 oder Vulkan der Fall ist. Insbesondere die Asynchronous Compute Engines sollen per Direct Access den Programmierern vollen Zugriff ermöglichen, um die Geschwindigkeit von Async Shading weiter zu steigern. Passend dazu liefert AMD beispielsweise ein Direct3-D12 -Plugin für GPU Perf Studio und den CodeXL Analyzer.

  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
  • Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)
Präsentation zu GPU Open (Bild: AMD)

Obendrein stehen diverse Effekte und SDKs bereit, von Ersteren dürften Forks angefertigt werden. Verfügbar sind unter anderem ein Sample der Haarsimulation TressFX 3.0, eines zur Umgebungslichtverdeckung HDAO (High Definition Ambient Occlusion), eines zu weich auslaufenden Schatten (Contact Hardening Shadows), eines zur Shader-basierten Kantenglättung (Morphological Anti-Aliasing) und zum Renderer Forward+, der viele Lichtquellen in Kombination mit Multisampling Anti-Aliasing darstellt. Nvidias Gameworks, genauer VisualFX, mit beispielsweise Hairworks ist Closed Source.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den SKDs stellt AMD beispielsweise LiquidVR zur Verfügung, außerdem etwa Firerays für Raytracing oder Firerender, eine Engine um per OpenCL mit Physically Based Rendering zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GPU Open: AMD attackiert Cuda und Gameworks mit Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jojo! 25. Nov 2021

Nachdem jetzt mal ein Weilchen vergangen ist kannst du ja mal einen Blick auf die...

cpt.dirk 29. Jan 2016

Ich habe jetzt nicht im Detail auf dem Schirm, was AMD vorhat in Bezug auf optimierte...

spiderbit 28. Jan 2016

1. Ist android ein behindertes idiotenos. Musste grad 3 filemanager apps durch probieren...

cpt.dirk 28. Jan 2016

Was ich gelesen habe, deutet darauf hin, dass eine optimierte Codeausführung, je nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Tolino Epos 3: E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher
    Tolino Epos 3
    E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher

    Tolinos neuer E-Book-Reader der Oberklasse erhält gleich mehrere sinnvolle Verbesserungen.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus günstig wie nie: 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /