GPU: Nvidia ruft Gamer zum Kampf gegen Covid-19 auf

Die Software Folding@Home startet ein Projekt gegen das Coronavirus: Gamer sollen Forschern Rechenkapazität zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten sollen Forschern helfen, Mittel gegen Covid-19 zu finden.
Grafikkarten sollen Forschern helfen, Mittel gegen Covid-19 zu finden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat Gamer in einem Tweet dazu aufgerufen, die Rechenkapazität ihrer Grafikkarten für die Forschung am Coronavirus zur Verfügung zu stellen. Nutzer sollen sich dazu die Software von Folding@Home herunterladen und einem Projekt beitreten, das speziell für GPU-Berechnungen geeignete Vorgänge sammelt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Folding@Home bindet die nicht genutzte Rechenkapazität des heimischen PCs in ein globales Netzwerk ein, das dann Wissenschaftlern verschiedener Forschungsprojekte zur Verfügung steht. Folding@Home gibt es bereits länger, das Projekt gelangte im Zuge der Covid-19-Infektionen aber verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Wissenschaftler der Universität Stanford haben bereits die Allgemeinheit gebeten, sich an dem Programm zu beteiligen.

Nvidia verweist in seinem Tweet auf das Team PCTM, das GPU-spezifische Projekte von Folding@Home sammelt. Nutzer müssen nach der Installation der Folding@Home-Software nichts weiter tun, um an dem Projekt teilzunehmen. Das Programm teilt die Ressourcen des Rechners automatisch zu.

Spielen ist weiterhin ohne Einschränkungen möglich

Die Folding@Home-Software lässt sich auch deaktivieren, wenn der PC für Gaming verwendet wird. Spielern entstehen also keine Nachteile, wenn sie ein leistungsfähiges Spiel zocken wollen. Durch den dauerhaft angeschalteten PC steigt lediglich die Stromnutzung, dafür verfügen Forscher über mehr Rechenkapazität.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell wird sowohl an Medikamenten für eine Behandlung von Covid-19 als auch an einem Impfstoff geforscht. Schwere Covid-19-Erkrankungen können aktuell nur begleitend behandelt werden, in schweren Fällen beispielsweise durch künstliche Beatmung. Der Hauptteil der Erkrankungen verläuft aber ohne derartig schwere Komplikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


violator 19. Mär 2020

In Chrome gibts wohl ein Problem mit dem Cache, Developer Konsole öffnen und gucken, ob...

M.P. 17. Mär 2020

Weitergedacht: Und so etwas wie freie Wohnungen gibt es nicht, weil freie Wohnungen nicht...

Hoerli 17. Mär 2020

Bis ich mit meiner AMD RX 5700XT mal ne Aufgabe bekomm, dauert es manchmal auch ewig. Am...

Peace Р17. Mär 2020

Na dann ist das natürlich nice, wusste ich nicht! Hätte ich aber auch nicht erwartet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /