• IT-Karriere:
  • Services:

GPU: Matrox startet Verkauf der Grafikkarten auf Nvidia-Basis

Die D1450 und D1480 sind für den Betrieb von Videowänden geeignet und basieren auf Quadro-GPUs. Bis zu 64 Bildschirme lassen sich ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die D1480 (oben) hat vier Displayport-Buchsen, die D1450 hat vier HDMI-Ports.
Die D1480 (oben) hat vier Displayport-Buchsen, die D1450 hat vier HDMI-Ports. (Bild: Matrox/Montage: Golem.de)

Seit vielen Jahren spezialisiert sich Matrox als Grafikkartenhersteller für spezielle Anforderungen. Das Unternehmen hat nun die erste Serie mit Technik der Konkurrenz im Angebot. Die Matrox D1450 und D1480 basieren auf einem nicht näher genannten Nvidia-Quadro-Modell. Die Spezifizierungen ähneln einer Quadro P1000, die auf dem GP107-Chip der vergangenen Pascal-Serie von Nvidia basiert. Vorgestellt wurden die Geräte bereits im Januar 2020.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  2. Interhyp Gruppe, München

Matrox bewirbt die GPUs als Anzeigegeräte für Multimonitor-Setups. Maximal 64 Bildschirme können mit mehreren parallel installierten Grafikkarten angesteuert werden. Damit ließen sich etwa Präsentationsinstallationen auf Schauflächen und große Leinwände aufbauen. Allerdings muss dazu ein dedizierter Multimonitor-Controller bestellt werden. Ab Werk ist das Zusammenschalten von maximal vier GPUs möglich. Das entspricht auch der Spezifikation, die Nvidia für den Mehrkartenbetrieb SLI vorsieht.

Quadro P1000 mit anderem Namen

Die Ähnlichkeit zu Quadro P1000 bestätigt bereits die identische Leistungsaufnahme beider Modelle, die bei 47 Watt liegt. Die Matrox D1450 verwendet dabei vier HDMI-2.0a-Anschlüsse, während die D1480 auf vier Displayport-1.4-Buchsen setzt. Angesteuert werden die Karten per PCIe-3.0-x16-Interface. Für einen Parallelbetrieb ist also ein spezielles Mainboard Pflicht.

Beide Modelle nutzen 4 GByte GDDR5-Grafikspeicher und unterstützen DirectX 12 und OpenGL. Ausgehend von der Leistung der Quadro P1000 ist auch hier davon auszugehen, dass mehr als das Abspielen von Videomaterial mit dieser Grafikkartenserie nicht gut realisierbar ist. Das dürfte auch nicht der Einsatzbereich sein. Das relativ geringe Power-Budget ist wohl eher ein Vorteil, wenn es um den Dauerbetrieb geht.

Preise und Verfügbarkeiten nannte Matrox nicht direkt. Interessierte können sich beim Hersteller per Kontaktformular melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)

gaym0r 03. Aug 2020

Schon, aber dann nicht mit 4k, sondern maximal WQHD. (bei 60 Hz)


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /