Abo
  • IT-Karriere:

GPU Hawaii: AMD veröffentlicht falsche Daten zur Radeon R9 280X

Eine Webseite auf den Servern von AMD gibt vermeintlich einen guten Überblick über die neuen GPUs der R-Serie alias Volcanic Islands. Auch die noch nicht offiziell angekündigte R9 290X ist darunter, nur sind die Daten für die anderen Karten teils inkorrekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon R9 290X im Referenzdesign
Die Radeon R9 290X im Referenzdesign (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Bei AMD gibt es eine Übersichtsseite der technischen Daten aller GPUs der R-Serie. Obwohl der größte Grafikprozessor mit Codenamen Hawaii für die Grafikkarte Radeon R9 290X noch nicht vollständig angekündigt wurde, finden sich auch deren Daten darin. Sie bestätigen, was schon vorab durchgesickert war: 2.816 Rechenwerke und 4 GByte GDDR5-Speicher sind geboten. Dieser erreicht mit 320 GByte/s eine sehr hohe Bandbreite. Dass das nur über einen 512-Bit-Bus möglich ist, verschweigt AMDs Tabelle aber weiterhin.

  • Die falschen Daten am Mittag des 8. Oktober 2013.
Die falschen Daten am Mittag des 8. Oktober 2013.
Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Dafür verspricht die Webseite aber, die Radeon R9 280X hätte ebenfalls 2.816 ALUs. Das stimmt aber aus mehreren Gründen nicht. Zum einen gibt AMD selbst in seinen Präsentationen zur Vorstellung der neuen GPUs für dieses Modell 2.048 Rechenwerke an, zum anderen handelt es sich um die GPU Tahiti der Radeon HD 7970 mit identischen technischen Eigenschaften. Nur der Takt ist gegenüber der GHz-Edition dieser Karte mit 1 GHz für die 280X um 50 MHz geringer.

Auch eine andere Angabe der Tabelle widerspricht AMDs bisherigen Aussagen. So soll unter den neuen GPUs nur noch die 290X insgesamt sechs Displays ansteuern können - drei davon über einen Displayport-Hub -, die anderen Grafikkarten aber nicht mehr. Das wäre insbesondere für die 280X, die das als 7970 beherrschte, ein Rückschritt. Darüber hinaus fehlt eine andere Angabe zu allen GPUs, die in AMDs Präsentationen bisher verzeichnet war, nämlich die Leistungsaufnahme.

Vermutlich handelt es sich bei der Webseite um eine vorschnell veröffentlichte fehlerhafte Version des Datenblatts, eine Stellungnahme von AMD dazu steht derzeit noch aus.

Nachtrag vom 9. August 2013, 13:00 Uhr

AMD hat sämtliche technischen Daten zu den neuen Grafikkarten von der Webseite entfernt, nicht nur die fehlerhaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Marguth 11. Okt 2013

Ich interpretiere das eher wie das gtX bei nvidia geforce gtX. Kann damit aber natürlich...

OmegaForce 09. Okt 2013

Ich kauf mir vermutlich die 270 Btw dort steht MHz :D

nie (Golem.de) 08. Okt 2013

Fehler ziehen Fehler nach sich ;) Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /